Polizei

Jahresbilanz der Polizeihubschrauberstaffel 2022

Der neue Polizeihubschrauber mit fünf Rotorenblättern

Ob bei der Vermisstensuche, der Fahndung nach Straftätern oder bei Großveranstaltungen – das hochqualifizierte Personal und die modernste Technik der Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg ergänzt die Polizei am Boden und zu Wasser optimal.

Die Polizeihubschrauberstaffel leistet einen unverzichtbaren Beitrag für die Innere Sicherheit: Sie ergänzt mit hochqualifiziertem Personal und modernster Technik die Arbeit unserer Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten am Boden und zu Wasser“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl am 8. März 2023 anlässlich der Veröffentlichung der Jahresbilanz der Polizeihubschrauberstaffel 2022. Aufgrund seiner Kameratechnik und der besonderen Perspektive aus der Luft ist der Polizeihubschrauber eine ideale Ergänzung bei Fahndungen sowie Such- und Überwachungsmaßnahmen.

Die Polizeihubschrauberstaffel der Polizei Baden-Württemberg hat im Jahr 2022 zahlreiche Sucheinsätze nach vermissten Personen erfolgreich unterstützt. Dadurch wurden 74 Menschen lebend aufgefunden und gerettet (2021: 71). Bei Fahndungen nach flüchtigen Tatverdächtigen oder Fahrzeugen blickt die Staffel auf 35 erfolgreiche Einsätze zurück (2021: 36) – beispielsweise hat sie Täter im Anschluss an eine Geldautomatensprengung im Raum Donaueschingen lokalisiert. Im Jahr 2022 wurde die Polizeihubschrauberstaffel 125 Mal unterstützend tätig: vom Aufspüren von Freiland-Cannabisplantagen bis hin zur Hilfe bei Schadensereignissen.

Zusätzlich unterstützte die Staffel im vergangenen Jahr zahlreiche Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit G7-Treffen und -Konferenzen sowie Nato-Ukraine-Konferenzen – auch außerhalb Baden-Württembergs.

2.336 polizeiliche Einsätze im Jahr 2022

Die Polizeihubschrauber der Polizei Baden-Württemberg hoben im Jahr 2022 insgesamt zu 2.336 polizeilichen Einsätzen ab (2021: 2.190). Die Pilotinnen und Piloten flogen hierbei insgesamt 2.253 Flugstunden und damit etwas mehr als im Jahr 2021 (2.176). Gut 40 Prozent der Gesamteinsätze entfielen dabei auf Nachteinsätze, womit sich der Anteil etwa auf dem Niveau des Vorjahres bewegte. Technisch werden solche Einsätze von leistungsfähigen Kameras und durch Wärmebildtechnik unterstützt.

Herausragend ausgebildetes Personal und hochmoderne Hubschrauber

„Herausragend ausgebildetes Personal und hochmoderne Hubschrauber ermöglichen es unserer Polizei, ihre Aufgaben effektiv und effizient zu bewältigen und auf vielseitige Herausforderungen flexibel zu reagieren. Das Zusammenwirken aus der Luft, am Boden und zu Wasser ist der Grund dafür, dass wir in Baden-Württemberg in einem der sichersten Länder Deutschlands leben. Unsere Investitionen in die hervorragende Ausbildung und modernste Technik waren und sind genau richtig und werden auch in Zukunft Menschenleben retten und für Sicherheit sorgen!“, sagte Innenminister Thomas Strobl zur Jahresbilanz der Polizeihubschrauberstaffel.

Die Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg ist eine Organisationseinheit des Polizeipräsidiums Einsatz, das in Göppingen angesiedelt ist. Die Staffel hat ihren Sitz am Landesflughafen in Stuttgart, wo fünf Maschinen stationiert sind. Außerdem gibt es eine Außenstelle auf dem Baden-Airpark in Rheinmünster-Söllingen mit einem weiteren Polizeihubschrauber.

Der Polizeihubschrauber wird hauptsächlich bei der Vermisstensuche, der Fahndung nach Straftätern, Gewässerüberwachungsflügen, zur Unterstützung der Spezialeinheiten des Landes, für Flüge bei Großveranstaltungen und verkehrspolizeilichen Einsätzen oder anderen Anlässen zur Bildübertragung eingesetzt

Einsatzbereit – 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr

Die Einsätze werden rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, im Rahmen eines 24-Stunden-Schichtbetriebs geflogen. Dabei unterstützt die Staffel die Polizeikräfte am Boden bei Aufgaben, bei denen die Hilfe aus der Luft einen schnellen Einsatzerfolg verspricht. Seit Dezember 2021 werden die Hubschrauber H 145 vom Vierblatt- zum Fünfblatt-System umgerüstet; die Umrüstung wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2024 vollzogen sein. Einer der Hauptvorteile der Umrüstung auf das Fünfblattsystem ist die Erhöhung der Zuladung um 150 Kilogramm. Dies führt zu einer höheren Transportkapazität und einer längeren Flugzeit.

Der Hubschrauber – die H 145 von Airbus Helicopters

  • Triebwerke: 2 mal Turbomeca Arriel 2E mit jeweils 575 Kilowatt (kW)
  • Höchstgeschwindigkeit: circa 280 Kilometer pro Stunde (km/h)
  • Reisegeschwindigkeit: circa 250 km/h
  • maximale Reichweite: circa 670 km
  • maximales Abfluggewicht: 3.700 Kilogramm
  • Länge über alles: 13,63 Meter (m)
  • Breite: 2,45 m
  • Höhe: 3,45 m
  • Hauptrotordurchmesser: 11,00 m

Weitere Meldungen

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Festnahme nach Verabredung zum Mord

20240524_MIN_Freiburg_Sicherheitsprtnerschaft
  • Sicherheit

Sicherheitspartnerschaft mit Freiburg wird fortgesetzt

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
  • Integration

Modellprojekte der Sprachförderung in der Pflege

Einsatzkräfte im Einsatz im Hochwassergebiet
  • Katastrophenschutz

Unterstützung nach Hochwasser im Saarland

Polizeihubschrauber H 145
  • Polizei

Umrüstung der Polizei­hubschrauber abgeschlossen

Blieskastel-Hochwasser in Rheinland-Pfalz und dem Saarland
  • Hochwasser

Hochwasserlage im Saarland

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Mindestspeicherung von IP-Adressen gefordert

Das Polizeiboot „WS 6“ der Wasserschutzpolizei Mannheim
  • Polizei

Jahresstatistik des Kompetenz­zentrums Bootskriminalität

Großübung Fußball EM
  • Sicherheit

Einsatzkräfte bereiten sich auf Fußball-EM 2024 vor

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Leitende Oberstaatsanwältin Tomke Beddies und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Tomke Beddies ist Leiterin des Cybercrime-Zentrums

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Verfassungsschutz darf AfD als Verdachtsfall beobachten

Kripo Rottweil Außenansicht des Gebäudes
  • Vermögen und Bau

Erweiterungsbau für Kriminal­polizeidirektion Rottweil

Staatsanwaltschaft Hechingen Gebäude Außenansicht
  • Vermögen und Bau

Generalsaniertes Gebäude für Staatsanwaltschaft Hechingen

Minister Thomas Strobl im Gespräch mit Polizisten
  • Sicherheit

Sicherheit in der Landeshauptstadt

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur.
  • Polizei

„Streife im Netz“ zum Schutz von Amts- und Mandatsträgern

Stuttgart 21 Hbf_innen-Neue_Bahnsteighalle_Bahnsteig_Quelle: DB/plan b_Atelier Peter Wel
  • Stuttgart 21

Stellungnahme zur Stuttgart 21-Klage

Gruppenfoto der geehrten Sportler
  • Polizei

Sportlerinnen und Sportler der Polizei geehrt

Logo „VivelaWir. Grenzenlose Partnerschaft“ auf der Internetseite „VivelaWir“ der Partnerschafts-Konzeption Baden-Württemberg & Frankreich
  • Europa

Dritter Zukunftsdialog Städtepartnerschaften

Gut Beraten!
  • Ländlicher Raum

Land fördert innovatives und bürgerschaftliches Engagement

Pressekonferenz zu BAO Pandora mit Innenminister Thomas Strobl, Justizministerin Marion Gentges, LKA-Präsident Andreas Stenger
  • Cybersicherheit

Schlag gegen international organisierten Telefonbetrug

Kabinettsausschuss Entschlossen gegen Hass und Hetze
  • Innere Sicherheit

Fünfte Sitzung des Kabinettsausschusses gegen Hass und Hetze

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 30. April 2024

von links nach rechts: Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Generalstaatsanwalt Frank Rebmann und Justizministerin Marion Gentges
  • Justiz

Neuer Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich.
  • Kernkraft

Stellungnahme zu KKW Fessenheim