Schule

Bewegung fest im Schulalltag etablieren

Grundschschüler laufen ins Klassenzimmer

Eine tägliche Bewegungszeit von mindestens einer Stunde wirkt sich positiv auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen aus. Um Bewegung und Sport im Schulalltag fest zu etablieren, hat das Kultusministerium ein Modul für die einführende Qualifizierung von Grundschulleitungen entwickelt.

Zahlreiche Studien belegen, dass sich Kinder und Jugendliche immer weniger bewegen. „Um diesem Trend entgegenzuwirken, müssen wir an einem Strang ziehen. Wir brauchen Vereine, Eltern und Familien, aber auch in den Grundschulen können wir noch mehr tun, um Kindern Lust auf Sport und Bewegung zu machen“, sagt Kultus- und Sportministerin Susanne Eisenmann. Das Kultusministerium hat deswegen ein Modul für die einführende Qualifizierung von Grundschulleitungen entwickelt. „Um Sport und Bewegung an Grundschulen verstärkt zu fördern, sind die Schulleiterinnen und Schulleiter als wichtige Motoren unabdingbar“, so Eisenmann. Mit Hilfe des Moduls sollen neue Grundschulleitungen für die Bedeutung von Sport und Bewegung für die Entwicklung der Kinder sensibilisiert werden. Die Auftaktveranstaltung dafür findet heute im Regierungsbezirk Karlsruhe statt. Alle neuen Grundschulleitungen sollen ab diesem Jahr im Rahmen ihrer 15-tägigen Einführungsqualifizierung an der Veranstaltung teilnehmen.

Die Auftaktveranstaltung ist die erste in einer Reihe von insgesamt neun Veranstaltungen im aktuellen Schuljahr 2018/19, welche in den vier Regierungsbezirken in Baden-Württemberg durchgeführt werden. „Besonders an den Grundschulen ist es unverzichtbar, dass Kinder sich bewegen. Wir machen Grundschulleitungen deswegen darauf aufmerksam, welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen, um Bewegung und Sport im Schulalltag fest zu etablieren“, so die Kultus- und Sportministerin. Neben dem schulischen Sportunterricht, für den von der ersten bis zur vierten Klasse mindestens zwölf Wochenstunden vorgeschrieben sind, können Schulleitungen über weitere Maßnahmen Sport und Bewegung an der Schule verankern. „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich eine tägliche Bewegungszeit von mindestens einer Stunde positiv auf die Entwicklung von Kindern auswirkt. Ich möchte deshalb, dass das an möglichst vielen Schulen Standard wird“, sagt Eisenmann.

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt

Bei den Veranstaltungen werden die Schulleitungen deswegen auch darauf hingewiesen, wie sie Bewegung und Sport im Rahmen der Schulentwicklung als Leitprinzip der Schule etablieren können. Das umfasst beispielsweise die Einführung von Bewegung als Unterrichtsprinzip, aktive Pausen und die Gestaltung einer bewegungsfreundlichen Umgebung an der Schule. Außerdem erhalten die Schulleitungen Informationen zur Zertifizierung der eigenen Schule als „Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ (GSB). Bei der Zertifizierung wird unter anderem überprüft, ob die Schule über den Sportunterricht hinaus Bewegungselemente in anderen Unterrichtsfächern etabliert hat, wie das Schulgelände gestaltet ist, und ob Lehrkräfte Fortbildungen zum Thema „Bewegung und Sport“ besucht haben. Aktuell haben sich bereits 890 Grundschulen als GSB zertifizieren lassen ‑ das sind rund 40 Prozent aller Grundschulen in Baden-Württemberg.

Mit Hilfe des Jugendbegleiter-Programms und des können Schulen ihr Angebot für Sport und Bewegung erweitern. Von diesen Angeboten wird bereits Gebrauch gemacht. Im Schuljahr 2017/18 wurden 5.185 Anträge im Rahmen der Kooperation „Schule - Verein“ genehmigt, 4.422 davon mit Zuschuss. Außerdem waren 4.367 Jugendbegleiter im Bereich Sport eingesetzt, die 6.691 Wochenstunden geleistet haben.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Einige Menschen stehen in einer Schlange, um sich für einen Schnelltest in der Tübinger Innenstadt anzumelden.
  • Coronavirus

Vier weitere Modellprojekte vorgesehen

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Volksschauspiele Ötigheim
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Volksschauspiele Ötigheim

Ein Mobiltelefon mit dem Digitalen Impfpass.
  • Corona-Impfung

Land startet mit digitalem Impfnachweis

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Land hält sich an Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche

Hand in Schutzhandschuh hält einen Corona-Schnelltest vor ein Smartphone
  • Coronavirus

Land lässt Qualität der Teststellen von DEKRA prüfen

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Land fördert Erforschung von Corona-Folgeerkrankungen

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Kultur

Sonderfonds des Bundes zur Wiederbelebung der Kultur

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Schule

Weiterer Baustein für Digitale Bildungsplattform

Ein Eckefahne steht auf dem leeren Fußballplatz.
  • Sportstättenbau

Über 13 Millionen Euro für 84 kommunale Sportstätten

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

Ab 1. Juli können Ferienlager und Ferienprogramme starten

Eine Person wird geimpft.
  • Corona-Impfung

Projekte zum betrieblichen Impfen im Handwerk

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Lernrückstände zügig aufholen

Ein Karton mit Blutproben.
  • Gesundheitsschutz

PFOA-Konzentration bei Einwohnern im Landkreis Rastatt gesunken

Besucher fahren im Erlebnispark Tripsdrill in der Achterbahn.
  • Coronavirus

Freizeitparks können ab 8. Juni landesweit öffnen

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Schulstart unter bekannten Regelungen

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums des Klinikum Stuttgart verabreicht einem Impfling eine Dosis des Impfstoffes Moderna.
  • Corona-Impfung

Fünf Millionen Impfungen in Impfzentren und durch mobile Teams

Jugendfußballmanschaft
  • Corona-Verordnung

Umsichtige Öffnungen auch im Sport

Eine Person hält einen Organspendeausweis in der Hand. (Foto: Caroline Seidel / dpa)
  • Gesundheit

Zahl der Organspenden im Land rückläufig

Innenminister Strobl und Finanzminister Bayaz in Stuttgart
  • Polizei

Corona-Regeln auch an Fronleichnam beachtet

Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch
  • Corona-Nothilfe

Campus Galli erhält weitere 425.000 Euro

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Schule

Abschlussprüfungen an Haupt-, Werkreal- und Realschulen starten

Karte mit der Landesgrenze von Baden-Württemberg, in der die vorgeschlagen Radonvorsorgegebiete farblich hervorgehoben sind
  • Strahlenschutz

Radonvorsorgegebiete ausgewiesen

Menschen sitzen im Stuttgarter Schlosspark auf Mauer, im Hintergrund vollbesetzte Tische eines Biergartens.
  • Corona-Verordnung

Weitere Lockerungen und Erleichterungen ab 7. Juni