Digitalisierung

Mehr als vier Millionen Euro für den Breitbandausbau im Landkreis Lörrach

Breitbandförderbescheidübergabe in Lörrach

Digitalisierungsminister Thomas Strobl hat einen innovativen Breitband-Showroom in der Innenstadt von Lörrach eröffnet und dabei neun Zuwendungsbescheide für den kommunalen Breitbandausbau im Landkreis Lörrach übergeben. Damit geht das Land einen weiteren Schritt in Richtung Gigabit-Zukunft.

„Mit unserer Milliardeninvestitionsoffensive ins schnelle Internet sorgen wir dafür, alle im Land an die Datenautobahnen anzuschließen. Gerade für uns in Baden-Württemberg ist das wichtig: Wir sind Innovationsregion im Herzen Europas, haben aber auch eine schwierige Topographie. Deshalb müssen wir alles daransetzen, dass wir das schnelle Internet überall hinbringen, auch hier in den schönen, aber auch schwer zu erschließenden Schwarzwald. Denn jeder Kilometer neue Glasfaser, jeder neue Gigabit-Anschluss, den wir mit der Breitbandförderung realisieren, ist ein Schritt auf dem Weg in die Gigabit-Zukunft“, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl am 1. September 2023 anlässlich der Eröffnung eines innovativen Breitband-Showrooms in der Innenstadt von Lörrach.

Digitalisierungsminister Thomas Strobl übergab bei dem Termin neun weitere Zuwendungsbescheide für Ausbauprojekte in acht Städten und Gemeinden im Landkreis Lörrach in Höhe von 4.162.703,00 Euro an Landrätin Marion Dammann und Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen und des Zweckverbandes Breitbandversorgung Landkreis Lörrach.

Technik zum Anfassen im neuen Showroom

„Der Landkreis Lörrach geht beim schnellen Internet voran, hat sich mit dem Glasfaserausbau mächtig ins Zeug gelegt und bietet mit einem nagelneuen Breitband-Showroom jetzt obendrein auch Technik zum Anfassen. Hier wird der Mehrwert von Höchstgeschwindigkeitsnetzen, von schnellem Internet ganz konkret erlebbar. Und mit unserem Förderbescheiden geben wir Lörrach jetzt weiteren Rückenwind für wichtige Ausbauprojekte“, so Minister Thomas Strobl bei der Eröffnung vor Ort.

In Summe werden mit den Förderbescheiden 389 Teilnehmeranschlüsse entstehen, davon sind acht Anschlüsse für Gewerbebetriebe – unter anderem in der Gemeinde Efringen-Kirchen, der Stadt Schopfheim, der Stadt Schwörstadt, der Gemeinde Grenzach-Whylen, der Gemeinde Schliengen, der Stadt Todtnau, der Gemeinde Steinen und der Gemeinde Maulburg. Darüber hinaus wird auch ein Backbone-Antrag als Teilstück des landkreisweiten Backbone-Netzes, dem leistungsstarken Rückgrat des Internets, bewilligt.

Mithilfe des Showrooms können sich Bürgerinnen und Bürger über einen Glasfaseranschluss informieren, sich mit Ansprechpartnern zu den Themen Hausverkabelung, Haustechnik, Smart Home et cetera austauschen. Zudem sollen dort auch regelmäßige Schulungen für örtliche Multiplikatoren wie Hausverwaltungen, Bauträger oder Handwerker, die von Berufswegen mit dem Thema befasst sind, stattfinden, um über die Vorteile, Besonderheiten und Eigenheiten der Glasfasertechnik zu informieren. 

Glasfaser für über 30.000 Haushalte

Glasfaser im Landkreis Lörrach erreicht mittlerweile über 30.000 Haushalte. Die Glasfaserquote liegt mit aktuell rund 24 Prozent über dem baden-württembergischen Durchschnitt von knapp 20 Prozent. Über eine Versorgung von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verfügen 89,91 Prozent der Haushalte und über eine Versorgung von 100 Mbit/s mit 87,96 Prozent ebenfalls fast 90 Prozent der Haushalte im Landkreis Lörrach.

Seit 2016 wurden in Baden-Württemberg 3.506 Förderprojekte unterstützt, für die vom Land rund 2,52 Milliarden Euro und vom Bund weitere 2,78 Milliarden Euro, also zusammen rund 5,3 Milliarden Euro, zur Verfügung gestellt wurden.

Derzeit sind in Baden-Württemberg knapp 71,5 Prozent der Haushalte mit gigabitfähiger Infrastruktur versorgt (1.000 Mbit/s). Dabei verzeichnet Baden-Württemberg einen Anstieg von 1,4 Prozent der Haushalte Mitte 2016 auf 71,48 Prozent Ende 2022 –  also insgesamt eine Steigerung um 70,08 Prozentpunkte. Über einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 100 Mbit/s verfügen in Baden-Württemberg 89,92 Prozent der Haushalte. Darüber hinaus verfügen nach dem Breitbandatlas (Stand Ende 2022) in Baden-Württemberg 93,92 Prozent der Haushalte über einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s. Das bedeutet einen Anstieg von rund 21 Prozentpunkten im Vergleich zu Mitte 2016. Damals hatten nur 72,8 Prozent der Haushalte 50 Mbit/s Download.

Übersicht der Förderbescheidempfänger

Investitionsort Zuwendung je Förderantrag in Euro
Gemeinde Efringen-Kirchen 589.563,00
Stadt Schopfheim 362.700,00
Stadt Schwörstadt 1.053.000,00
Gemeinde Grenzach-Whylen 479.700,00
Gemeinde Schliengen 397.800,00
Stadt Todtnau 266.700,00
Gemeinde Steinen 245.700,00
Gemeinde Maulburg 269.100,00
Stadt Schopfheim 498.440,00
Auszubildende in der Lehrwerkstatt der Firma Marbach in Heilbronn.
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im November

Eine Lehrerin mit einem Tablet in der Hand steht vor einer digitalen Tafel.
  • Schule

Mehr Digitalisierung und Ganztagsausbau in Schulen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Weidetiere

Wolf tötet drei Ziegen in Forbach

Ex-Bahn-Chef Heinz Dürr ist tot
  • Gedenken

Zum Tod von Heinz Dürr

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Weidetiere

Drei tote und fünf verletzte Schafe in Forbach

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Wirtschaftsministerin auf Delegationsreise in Finnland

Grabmale auf dem Alten Friedhof in Freiburg, deren Erhalt im Rahmen der dritten Tranche des Denkmalförderprogramm 2023 gefördert wird
  • Denkmalförderung

6,2 Millionen Euro für 55 Kulturdenkmale

Verleihung Wirtschaftsmedaille 2023 - Träger der Wirtschaftsmedaille 2023
  • Wirtschaft

Wirtschaftsmedaille des Landes verliehen

Kabinettsausschuss „Entschlossen gegen Hass und Hetze“
  • Innere Sicherheit

Für die Sicherheit jüdischen Lebens und gegen Antisemitismus

Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern können künftig durch Abtrennung von Verkaufsflächen in begrenztem Umfang öffnen. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Wirtschaft

Land fördert Intensivberatungen im Einzelhandel

Kloster Maulbronn gilt als die am vollständigsten erhaltene Klosteranlage des Mittelalters nördlich der Alpen. (Bild: © Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl)
  • Schlösser und Gärten

30 Jahre UNESCO-Welterbe Kloster Maulbronn

Ein Zug im Design der neuen Dachmarke für den Schienennahverkehr in Baden-Württemberg (Foto: © dpa)
  • Nahverkehr

ÖPNV-Anbindung im Raum Nagold-Herrenberg

  • Digitalisierung

Digital Hub Schwarzwald-Baar-Heuberg gefördert

Arbeitsmarktpolitische Reise
  • Arbeitsmarkt

Hoffmeister-Kraut auf arbeitsmarktpolitischer Reise

Zukunft Altbau Logo
  • Energieeffizienz

25. Jubiläum des Herbstforums Altbau

Gruppenfoto zur 142. Bauministerkonferenz in Baden-Baden. Erste Reihe v.l.: Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen, Nicole Razavi, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-Württemberg, Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, und Karen Pein, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Freien und Hansestadt Hamburg. Zweite Reihe v.l.: Christian Bernreiter, Staatsminister im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Sabine Sütterlin-Waack, Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport des Landes Schleswig-Holstein, Susanna Karawanskij, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft des Freistaats Thüringen, Özlem Ünsal, Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt, und Felix Edlich, Abteilungsleiter im Ministerium für Finanzen Rheinland-Pfalz. Dritte Reihe v.l.: Christian Pegel, Minister für Inneres, Bau und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Gaebler, Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen des Landes Berlin, Uwe Schüler, Staatssekretär Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, Jens Deutschendorf, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen des Landes Hessen, Reinhold Jost, Minister für Inneres, Bauen und Sport des Saarlandes, Thomas Schmidt, Staatsminister für Regionalentwicklung Sachsen.
  • Bauministerkonferenz

Länder wollen das Schaffen von Wohnraum erleichtern

  • Wirtschaft

CyberLänd-Studie vorgestellt

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

21. Auswahlrunde „Spitze auf dem Land!“ entschieden

Erster Preis: Uli Merkle
  • Kunst und Kultur

Landespreis für Heimatfor­schung in Biberach verliehen

Digitalfunk BOS
  • Innere Sicherheit

Finanzierung des Digitalfunks wichtig für Innere Sicherheit

Dr. Florian Stegmann, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei
  • Delegationsreise

Baden-Württemberg will Kooperation mit Singapur ausbauen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Förderprogramme zur Gemein­samen Agrarpolitik vorgestellt

Award Winner
  • Wirtschaft

Allianz Industrie 4.0 Award Baden-Württemberg

Innenminister Thomas Strobl und Kultusministerin Theresa Schopper beim Präventiven Aktionstag
  • Sicherheit

Präventiver Aktionstag gegen sexualisierte Gewalt

Ministerin Nicole Razavi (rechts) und Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen Klara Geywitz (Mitte) beim Festakt „75 Jahre Bauministerkonferenz“ im Kurhaus Baden-Baden.
  • Bauen

Bauministerkonferenz feiert 75. Jubiläum in Baden-Baden