Gesundheit

Informationsflyer zur Nachsorge bei Schwangerschaftsdiabetes 

Ein Tropfen Insulin hängt an Nadel einer wiederverwendbaren Spritze, einem so genannten Pen.

Nach Schwangerschaftsdiabetes besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen auch noch Jahre nach der Geburt. Das Landesgesundheitsamt hat einen neuen Informationsflyer mit Erinnerungstabelle herausgegeben.

Schwangerschaftsdiabetes ist eine Sonderform des Diabetes mellitus. Er gehört zu den häufigsten Komplikationen, die während einer Schwangerschaft auftreten können. Nach Schwangerschaftsdiabetes besteht ein deutlich erhöhtes Risiko, im Verlaufe der folgenden Jahre einen dauerhaften Diabetes mellitus Typ 2 zu entwickeln. Um diesen rechtzeitig erkennen und behandeln zu können, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen nach der Geburt wichtig.

Info-Flyer mit Erinnerungstabelle

„Bei den vielfältigen Herausforderungen des Alltags können die nötigen Kontrollen leicht in Vergessenheit geraten“, sagte Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha anlässlich des Weltdiabetestages an diesem Montag, 14. November. „Nach Schwangerschaftsdiabetes sollten Frauen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren lassen. Eine Erinnerungstabelle über die durchgeführten und ausstehenden Untersuchungen kann dabei helfen, dass die Nachsorge nicht in Vergessenheit gerät. Dafür ist der neue Flyer des Landesgesundheitsamtes ‚Nach Schwangerschaftsdiabetes – Dranbleiben!‘ gedacht.“

Der Flyer mit Informationen zu Schwangerschaftsdiabetes (PDF) soll Frauen nicht nur über die möglichen Folgen eines Schwangerschaftsdiabetes aufklären, sondern konkret an Nachsorgeuntersuchungen erinnern. Zu diesem Zweck kann der Flyer samt Erinnerungstabelle über einen QR- Code auf dem Poster „Nach Schwangerschaftsdiabetes – Dranbleiben!“ (PDF) heruntergeladen und beispielsweise in das kinderärztliche Untersuchungsheft eingelegt werden. Die Tabelle soll dabei helfen, auch noch Jahre nach der Geburt Kontrollen für die Mutter im Blick zu haben und an ein frühzeitiges Handeln bei erneuter Schwangerschaft zu erinnern.

Gesundheitliche Folgen für Mütter und deren Kindern

In den letzten Jahren ist der Anteil der Schwangeren, die einen Diabetes während der Schwangerschaft neu entwickelt haben, stetig angestiegen. Bereits 6,4 Prozent der Frauen mit stationärer Entbindung hatten im Jahr 2020 in Baden-Württemberg an Schwangerschaftsdiabetes. Bei den meisten Frauen normalisieren sich nach der Geburt die Blutzuckerwerte zwar wieder, aber es besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen auch noch Jahre nach der Geburt. So erkrankt jede zweite Frau in den ersten zehn Jahren nach einem Schwangerschaftsdiabetes an einem Diabetes mellitus. Jede vierte Frau entwickelt bei erneuter Schwangerschaft wieder einen Schwangerschaftsdiabetes. Zudem verdoppelt sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei diesen Frauen.

Ein Schwangerschaftsdiabetes kann aber nicht nur weitreichende Folgen für die Mütter haben, sondern auch die Gesundheit der Kinder beeinträchtigen. Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft einen Diabetes hatten, haben ein höheres Risiko, übergewichtig zu werden oder selbst an einem Diabetes mellitus und / oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Um die Gesundheit von Müttern und deren Kindern zu fördern und der Entstehung von chronischen Erkrankungen, wie Diabetes mellitus und Adipositas von Beginn an entgegenzutreten, ist eine gute Nachsorge nach Schwangerschaftsdiabetes deshalb entscheidend.

Ergänzende Informationen

Diabetes mellitus ist eine chronische nichtübertragbare Volkskrankheit, die mit einer Störung des Blutzuckerstoffwechsels einhergeht und zu einer chronischen Erhöhung des Blutzuckers führt. Bei einem Diabetes mellitus Typ 2 ist die Produktion von Insulin zwar noch erhalten, jedoch ist die Ausschüttung und / oder die Wirkung gestört. Seine Entstehung wird sowohl durch genetische Veranlagungen und Umweltfaktoren als auch durch den Lebensstil beeinflusst. Ein Diabetes kann viele Begleiterkrankungen verursachen und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Bis zum Jahr 2030 geht die Internationale Diabetes Föderation davon aus, dass 11,3 Prozent der Weltbevölkerung an einem Diabetes erkrankt sein wird. Derzeit wird davon ausgegangen, dass in Deutschland etwa zehn Prozent der Bevölkerung einen Diabetes mellitus haben.

Der Flyer und das Poster „Nach Schwangerschaftsdiabetes – Dranbleiben!“ wurden vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Fachbeirat Diabetes des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg erstellt. Flyer und Poster haben das Ziel, mögliche Risiken bekannt zu machen und damit sowohl der Entwicklung eines bleibenden Diabetes nach Schwangerschaftsdiabetes zu begegnen, die Frauen nach einem Schwangerschaftsdiabetes zu unterstützen sowie Präventionsarbeit im Hinblick auf die Gesundheit der Kinder zu leisten.

Der Fachbeirat Diabetes wurde im März 2014 eingerichtet, um das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration in diesem Themenbereich zu beraten und durch Aktivitäten zu unterstützen. Das Gremium setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, der Versorgungsebenen, des öffentlichen Gesundheitsdienstes, anderer betroffener Ressorts, der Selbsthilfe und der Kostenträger zusammen und hat bereits zahlreiche Themengebiete bearbeitet.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für ehrenamtliche Tätigkeit.
  • Auszeichnung

Ehrennadel des Landes für sechs verdiente Persönlichkeiten

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Familie

Analyse zeigt Bedarf an Schuldnerberatung für Familien

Ein Quartiersgärtner beim Hegen und Pflegen einer selbstgebauten Hochbeet-Kiste im Quartiersgarten im Sanierungsgebiet Dichterviertel in Ulm
  • Städtebau

Rund 743.000 Euro für nichtinvestive Städtebauprojekte

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Barrierefreiheit

Neues Landeszentrum für Barrierefreiheit eröffnet

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag

Land erhöht Förderung der Aidshilfe-Vereine

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit

Carina Kühne ist Schauspielerin und hatte in der Produktion "Be my Baby" ihre erste Hauptrolle. Sie engagiert sich für Inklusion und die Rechte von Menschen mit dem Down Syndrom.
  • Bürgerbeteiligung

Beteiligung zur UN-Behindertenrechtskonvention

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Gewinner von „Unser Dorf hat Zukunft“

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schienenverkehr

Lösungen für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs Hausach erarbeitet

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Auftaktveranstaltung „Rechtsstaat macht Schule" in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen mit Justizminister Guido Wolf und Innenminister Thomas Strobl. (Bild: Max Kovalenko / Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

„Rechtsstaat macht Schule“ geht an den Start

  • #RespektBW

Neue Challenge #ZeichenSetzen im Netz

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Berufliche Ausbildung

Ausbildungsbündnis will berufliche Orientierung weiterentwickeln

Die langjährige Vorsitzende des Landesschulbeirats Ingeborge Schöffel-Tschinke
  • Gedenken

Ingeborge Schöffel-Tschinke verstorben

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung „Das Flächensparziel der Landesregierung im Rahmen des neuen Landesentwicklungsplanes – Wie erreichen wir die Netto-Null?“
  • Landesentwicklung

Wie erreichen wir die Netto-Null beim Flächenverbrauch?