Hochschulen

Digitalisierung eröffnet Hochschulen neue Chancen

Studierende arbeiten in einer Bibliothek an der Universität Heidelberg (Bild: © Shooresh Fezoni).

Mit einer App ein Herz sezieren, in einem virtuellen Labor arbeiten oder vom Smartphone ans Lernen erinnert werden: Die Digitalisierung bietet Studierenden wie Lehrenden großartige Möglichkeiten. In zehn Projekten gehen 13 Hochschulen aus dem Land nun neuen technischen und didaktischen Möglichkeiten des zeitgemäßen Studierens nach. 

„Studieren findet längst nicht mehr nur in Hörsaal, Seminarraum und Bibliothek statt. Digitale Technologien ermöglichen neue interaktive Lernformate. Sie bieten den Studierenden damit einen noch individuelleren Zugang zu Lernstoff und Studieninhalten“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. So könnten Medizinstudierende an den Universitäten UIm und Freiburg mit einer interaktiven App zur Anatomie des Menschen ein virtuelles Mikroskop nutzen. Fragen könnten künftig aus der App heraus mit studentischen Tutoren (eTutor) diskutiert werden, und über ein interaktives Quiz-Tool würden Lernerfolge gefestigt, so die Ministerin. 

Theresia Bauer: „Durch E-Learning werden wir den Lebensumständen der Studierenden besser gerecht und sichern gleichzeitig die Qualität der Hochschullehre.“ Angesichts einer wachsenden und zunehmend heterogenen Studierendenschaft eröffne die Digitalisierung den Hochschulen große Chancen. Schließlich stünden auch diese verstärkt im internationalen Wettbewerb. Die geförderten Projekte zielten insbesondere darauf ab, die Medien- und Informationskompetenz von Lehrenden und Studierenden zu verbessern und die Anwendung neuester Technologien in der Lehre zu fördern. 

Apps zur Pflanzenvegetation und virtuelle Labore

Der Digitale Lehrgarten an der Universität Hohenheim beschreibt über eine App die Entwicklung von Pflanzen in der Vegetationsperiode. Diese können Studierende später an verschiedenen Lernorten am Standort der Pflanzen im Freiland nachvollziehen. An der Universität Ulm können insbesondere Studienanfänger der Ingenieur- und Naturwissenschaften ein virtuelles Labor nutzen: Für die Durchführung von Versuchssimulationen stehen immer genau die Funktionen zur Verfügung, die für den aktuellen Versuch benötigt werden. Die Hochschule Mannheim integriert praktische Programmieraufgaben in die Lehrveranstaltungen, das Karlsruher Institut für Technologie bietet einen Online-Kurs zur Recherche und dem Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten an. 

Selbstlernmanagement und Vorlesungsoptimierung

Außerdem werden in den Projekten moderne Lehrkonzepte oder der Aspekt des individuellen Lernens unterstützt. So etwa die SelbstLernManagement-App (SeLeMa) der Hochschule Esslingen: Die Studierenden formulieren Lernziele, die App erinnert an die vorgenommenen Übungseinheiten. Lernerfolge werden visuell dargestellt. Auch an der DHBW und der Universität in Mannheim können Lehrende mithilfe der Learning-App auf die Lernbedürfnisse und -veränderungen der Studierenden reagieren und Vorlesungsinhalte anpassen. Die Hochschule der Medien Stuttgart analysiert mithilfe eines Beratungs- und Analyse Tools soziographische Daten, um eine gezielte Beratung von Studierenden zu unterstützen und zum Studienerfolg beizutragen. 

Plattform für digitalen Informationsaustausch

Die Digitalisierung eröffnet auch neue Wege des Informationsaustauschs: Eine neue zentrale digitale Plattform ermöglicht künftig den freien Zugang und Austausch von hochwertigen Lernmaterialien sämtlicher Hochschulen im Land. Diese entsteht im Rahmen eines Verbundprojekts an der Universität Tübingen. Die Hochschule Karlsruhe entwickelt in ihrem Projekt Handlungsempfehlungen für die Gestaltung und Umsetzung solcher digitaler Plattformen, der sogenannten OER-Repositorien. 

Die Digitalisierung ist für die baden-württembergische Landesregierung ein politisches Schwerpunktthema in dieser Legislaturperiode. „Mit unserem Programm bringen wir die Digitalisierung im Land voran, indem wir innovative Projekte in der Hochschullehre anstoßen und die Studierenden so mit den erforderlichen Fertigkeiten für ein erfolgreiches Berufsleben im 21. Jahrhundert ausstatten“, sagte Bauer abschließend. 

Hintergrund 

Das Wissenschaftsministerium stellt für die Laufzeit von zwei Jahren insgesamt zwei Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Digital Innovations for Smart Teaching – Better Learning“ bereit.  

  • Universität Ulm in Kooperation mit der Universität Freiburg: MyMi.mobile – adaptiver individualisierter Wissenstransfer in der Mikroskopischen Anatomie
  • Allgemeiner Studierendenausschuss der Universität Hohenheim: Digitaler Lehrgarten
  • Universität Ulm: Modulare virtuelle Labore auf mobilen Endgeräten (MoMoViLab)
  • Hochschule Mannheim: Überall Programmieren Lernen
  • Hochschule Esslingen: DISTELL – Digitalisierungsstrategie für effektives „Lehren und Lernen“
  • DHBW Mannheim in Kooperation mit der Universität Mannheim: Einsatz von mobilen Learning Analytics Daten zur Optimierung von Lern- und Lehrprozessen an Hochschulen
  • Hochschule der Medien Stuttgart: Learning Analytics für Prüfungsleistungen und Studienerfolg (LAPS)
  • KIT: Ausbau des Online-Kurses Informationskompetenz: Methodisch planen, recherchieren, schreiben
  • Universität Tübingen in Kooperation mit der Hochschule Reutlingen, Universität Freiburg und der Universität Stuttgart: Einrichtung des zentralen OER-Repositoriums aller Hochschulen des Landes BW als Dienst der Universitätsbibliothek Tübingen
  • Hochschule Karlsruhe: Entwicklung von Annotations-, Begutachtungs- und Anreizkonzepten für Open Educational Resources Repositorien unter besonderer Berücksichtigung hochschuldidaktischer Einsatzszenarien
Visualisierung des Neubaus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Aalen
  • Hochbau

Neubau für die Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Aalen

Studenten nehmen in einer Mensa ihr Mittagessen ein (Foto: © dpa).
  • Ernährung

Ernährungsprojekte an Kliniken und Hochschulen ausgezeichnet

  • Corona-Maßnahmen

Zahl der Kontakte weiter senken

Eine Maus sitzt auf einem Finger (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Weniger Tierversuche im Studium

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Regierungsaustausch

Schweizer Grenzkantone auf virtuellem Besuch in Baden-Württemberg

Schüler während des Physikunterrichts im Klassenraum (Bild: dpa)
  • Studium

Neustart der Werbekampagne #lieberlehramt

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Kooperation

Austausch mit japanischer Partnerprovinz Kanagawa

Kühe grasen auf einer Weide unterhalb der Kopfkrainkapelle in Simonswald.
  • Landwirtschaft

Forschungsprojekt zum Schutz von Grünlandflächen vor Schadinsekten

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Hans-Christian Reuss vom Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren (FKFS) vor dem autonomen Shuttlebus
  • Mobilität

Sieben Millionen Euro für Forschungsprojekt „RABus“

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk (Bild: © dpa).
  • Forschung

8,4 Millionen Euro für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Tourismus

36 Millionen Euro für die Stabilisierung des Tourismus

Wirtschaftsministerin Nicole Hofmeister-Kraut (M.) mit Daniel Merk (l.) von der Spindiag GmbH bei der Vorstellung des PCR-basierten Corona-Schnelltests
  • Coronavirus

Corona-PCR-Schnelltest geht an den Start

Neubau der Apotheke des Universitätsklinikums Heidelberg.
  • Hochbau

Erweiterungsbau der Apotheke des Uniklinikums Heidelberg

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Studium

Landesweiter Studieninformationstag erstmals digital

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (l.) mit der bestellten Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau (r.)
  • Wissenschaft und Kunst

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung bestellt

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Europäische Union

Mehr Forschungsmittel für Europa

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Wirtschaft

Land fördert Forschungsprojekt zum Leichtbau

Visualisierung Gebäude D der Hochschule Heilbronn am Campus Sontheim
  • Vermögen und Hochbau

Generalsanierung des Gebäudes D der Hochschule Heilbronn

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

40 Millionen Euro für vier Forschungsprojekte aus Baden-Württemberg

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

13 Hochschulen erhalten „FH-Personal“-Förderung

Kavaliershäuser der Hochschule für Musik Karlsruhe
  • Denkmalschutz

Kavaliershäuser der Hochschule für Musik Karlsruhe übergeben

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Konstituierende Sitzung des Bioökonomiebeirats des Landes

Rohbau des Institute for Molecular Systems Engineering an der Universität Heidelberg
  • Hochschulen

Rohbau des Institute for Molecular Systems Engineering fertiggestellt

Der Forschungsneubau des Zentrums innovativer Materialien und Technologien für effiziente elektrische Energiewandler-Maschinen und des Zentrums Technik für Nachhaltigkeit an der Hochschule Aalen
  • Forschung

Forschungszentren an der Hochschule Aalen sind fertig

Studierende mit Mund- und Nasenmaske sitzen in der Begrüßungsveranstaltung für Studierende im ersten Semester an der Universität Hohenheim.
  • Coronavirus

Umsetzung neuer Beschlüsse in Wissenschaft und Kultur