Familie & Kinder

Kinderland

Starke Familien – starke Kinder

  • Familie auf Sofa

Kinder sind unsere Zukunft und Familien das Fundament unserer Gesellschaft. Deshalb stärkt die Landesregierung Familien mit Kindern. Vielfältige Familienmodelle und unterschiedliche Lebensweisen prägen unsere Gesellschaft. Mit einer modernen Familienpolitik unterstützen wir diese, stärken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und prägen Baden-Württemberg als Kinderland.

Niemand soll sich zwischen Familie und Beruf entscheiden müssen. Unsere Familienpolitik orientiert sich deshalb an der Lebensrealität und den Bedürfnissen der Menschen. Wir unterstützen Familien dabei, die Erziehung der Kinder und den Beruf oder auch die Pflege von Angehörigen und den Beruf zu verbinden. Das gilt auch für Väter, die sich an der Kindererziehung stärker beteiligen wollen. Dafür sind innovative Arbeitszeitmodelle und eine familienbewusste Personalpolitik wichtig.

Die Kinder in den Mittelpunkt stellen

Familienförderung beginnt bei uns schon vor der Geburt. Wir möchten in Baden-Württemberg ein Klima schaffen, das es jungen Familien erleichtert Kinder zu bekommen. Die Begleitung und Unterstützung durch Hebammen vor, während und nach der Geburt ist dafür unverzichtbar. Darum machen wir uns für die Absicherung freiberuflicher Hebammen stark.

Eltern neugeborener Kinder wollen wir in einer frühen Phase unterstützen und machen uns für eine Stärkung der frühen Hilfen sowie gezielter Präventionsangebote stark.

Mit unserem Landesprogramm „STÄRKE“ unterstützen wir Familien durch unterschiedliche Familienbildungsangebote und tragen die Familienbildung in die Fläche. „STÄRKE“ ermöglicht und erleichtert Familien die Teilnahme an Familien- und Elternbildungskursen erleichtert.

Bei der frühkindlichen Bildung stehen das Wohl und die Entwicklung unserer Kinder im Mittelpunkt. Daran wird sich die Politik der Landesregierung in den kommenden Jahren orientieren. Wir unterstützen Familien, die ihre Kinder oder zu pflegende Angehörige selbst betreuen möchten genauso wie diejenigen, die private und öffentliche Betreuungsangebote nutzen.

Beste Qualität bei der frühkindlichen Bildung

Kitas fördern die persönliche und soziale Entwicklung der Kinder und vermitteln ihnen altersgerechtes Wissen. Mit einem Kinderbildungspass wollen wir die Familien im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung finanziell entlasten.

In den vergangenen Jahren hat die Landesregierung die Investitionen in die frühkindliche Bildung massiv erhöht. Damit hat sie Städte und Gemeinden bei der Schaffung ausreichender und qualitativ hochwertiger Betreuungsplätze unterstützt. Auch in den kommenden Jahren verbessern wir die frühkindliche Bildung und bauen sie weiter aus. Dabei sollen Eltern die Wahlfreiheit zwischen Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege haben. Kitas werden wir bei der Weiterentwicklung zu Kinder- und Familienzentren fördern, die niedrigschwellige Unterstützung, Förderung und Vernetzung anbieten. Wir bauen die Sprachförderung in den Kindergärten weiter aus.

Neben der Quantität ist auch die Qualität der Betreuungsangebote entscheidend. Dabei spielt der Betreuungsschlüssel eine zentrale Rolle. Baden-Württemberg bietet Kita-Kindern bundesweit die besten Personalschlüssel. Eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft ist hier durchschnittlich für 3,0 ganztags betreute Krippen- oder 7,3 Kindergartenkinder zuständig. In beiden Altersgruppen liegt Baden-Württemberg damit deutlich über dem Bundesschnitt.

Familie und Beruf

Ganztagsschulen sind nicht nur wichtig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. Darum bauen wir die Ganztagsschulen qualitativ und quantitativ ausbauen. Durch Verlässlichkeit gepaart mit Flexibilität sorgen wir dafür, dass der Lebensalltag von Familien und Schulen zueinander passen.

Um die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium zu verbessern, fördern wir Teilzeitstudienmodelle und andere Formen flexibler Studiengestaltung.

Kinderrechte stärken

Kinder brauchen besonderen Schutz. Deshalb haben wir bereits in der vergangenen Legislaturperiode die Kinderrechte in der Landesverfassung verankert.

Unser Ziel ist weiterhin, für alle Kinder – unabhängig von deren sozialer Herkunft – im Land ein kindgerechtes, sicheres Lebensumfeld zu schaffen, in dem sie sich bestmöglich entwickeln können. Die Maßnahmen im Bereich Frühe Hilfen werden wir daher sichern und ausbauen.

Kinderarmut bekämpfen – Familien fördern

Jede siebte Familie im Land ist armutsgefährdet. Schwerpunkt der Familienpolitik der Landesregierung ist daher die Beseitigung der Armut von Kindern, damit auch sie Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben erhalten. Die Landesregierung wird zusammen mit Verbänden und anderen im Sozialbereich Aktiven geeignete Maßnahmen diskutieren, mit denen benachteiligte Kinder und Jugendliche gefördert werden können. Vor allem für kinderreiche Familien wollen wir die Teilhabe am kulturellen und sportlichen Leben verbessern. Deshalb prüfen wir einen Zuschuss des Landes für Vereinsmitgliedschaften. Im Rahmen der Allianz für Wohnungsbau prüfen wir Maßnahmen, damit Wohnraum auch in Städten und Ballungszentren für Familien mit mehreren Kindern erschwinglich bleibt.

Auf Bundesebene werden wir uns dafür einsetzen und prüfen, wie mit steuerlichen Anreizen und Erleichterungen Familien mit Kindern und Alleinerziehende zielgenau unterstützt werden können. Außerdem ist eine Initiative zur Einführung einer an jungen Familien orientierten sozial gestaffelten Eigenheimzulage geplant und wir setzen uns dafür ein, dass die sozialen Transferleistungen vor dem Hintergrund steigender Kosten für Wohnen überprüft und angepasst werden.

Jugendarbeit mit Zukunft

Die Landesregierung will nicht nur Politik für Kinder und Jugendliche machen, sondern sie auch konkret beteiligen. Im Fokus stehen dabei die enge Verzahnung von Kinder- und Jugendarbeit mit der Jugendsozialarbeit sowie eine stärkere politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Die politische Bildung der Jugendlichen in Baden-Württemberg stärken wir weiter.

In der vergangenen Legislaturperiode hat die Landesregierung die Schulsozialarbeit massiv ausgebaut. Das Landesprogramm für Schulsozialarbeit führen wir fort und fördern weiter die Jugendsozialarbeit.

Unbegleitete minderjährige ausländische Kinder und Jugendliche brauchen unsere besondere Unterstützung. Sie sollen entsprechend ihrer spezifischen Schutzbedürfnisse ausgewogen und gerecht verteilt werden. Dabei unterstützt die Landesregierung die öffentlichen und privaten Jugendhilfeträger bei deren wichtiger Integrationsarbeit.

Besondere Schutzbedürfnisse anerkennen

Gerade Kinder sind häuslicher Gewalt oft schutzlos ausgeliefert. Auch Frauen werden immer wieder Opfer von häuslicher Gewalt. Hilfe und Schutz finden die Opfer in Beratungsstellen und in Kinderschutz- und Frauenhäusern. Wer Schutz und Hilfe sucht, darf nicht abgewiesen werden. Daher sichert die Landesregierung die Finanzierung der Frauenhäuser und führt den bereits aufgelegten Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen fort. Für Mädchen und Frauen, die von Zwangsheirat betroffen sind, soll es spezifische Notaufnahmeplätze in ausreichender Zahl geben.

Weiterführende Links


Fußleiste