Gespräch

Kretschmann trifft EU-Sonderbeauftragten Stylianides

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und Christos Stylianides (l.) stehen vor Fahnen.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und Christos Stylianides (l.)

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich in der Villa Reitzenstein in Stuttgart mit Christos Stylianides in seiner neuen Funktion als Sonderbeauftragter der EU-Kommission für Religions- und Weltanschauungsfreiheit außerhalb der EU zum Thema Religionspolitik ausgetauscht. Der Ministerpräsident betonte, dass Glaubens- und Religionsgemeinschaften wichtige Partner beim Eintreten für eine freie Gesellschaft und für Menschenrechte seien. Sie sprachen unter anderem über humanitäres Engagement im Nordirak und über das Sonderkontingent der Landesregierung, durch das 1.000 besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder in Baden-Württemberg aufgenommen wurden. Das Gespräch knüpfte an ein Treffen im Rahmen der Verleihung des Friedens-Nobelpreises an Nadia Murad im Jahr 2018 in Oslo an. Ein weiteres Thema war das Vorgehen gegen Antisemitismus.
Im Anschluss an das Treffen erhielt Stylianides als ehemaliger EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement das Bevölkerungsschutzehrenzeichen des Landes von Innenminister und stellvertretendem Ministerpräsident Thomas Strobl verliehen.

Back to list