Koordination

Schaltstelle der Corona-Bekämpfung in Baden-Württemberg

Die Eingangsseite der Villa Reitzenstein in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

Die Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ organisiert die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Sie ist die Schnittstelle zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Baden-Württemberg und kann schnell auf eine sich ändernde Lage reagieren. Bei der Lenkungsgruppe laufen alle Fäden der Landesverwaltung zusammen.

Aktuelle Beschlüsse der Lenkungsgruppe

Baden Württemberg hat am 12. März 2020 auf Beschluss des Ministerrats die Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ eingesetzt. Sie hat am 13. März das erste Mal getagt. Die Lenkungsgruppe identifiziert die notwendigen Handlungsbedarfe für die Landesregierung und trifft exekutive Entscheidungen auf Grundlage der Kabinettsbeschlüsse. So kann die Landesregierung schnell und abgestimmt auf verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Pandemie reagieren. Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dr. Florian Stegmann, leitet die Lenkungsgruppe. Er berichtet dem Ministerrat regelmäßig aus den Sitzungen.

Zu Beginn tagte die Lenkungsgruppe täglich. Derzeit finden wöchentlich mindestens eine Sitzung statt. Sie wird von einer Geschäftsstelle im Staatsministerium sowie dem interministeriellen Verwaltungsstab (iVwS) bei ihrer Arbeit unterstützt.

Drehkreuz für Informationen vom Bund bis zur Kommune

Mitglieder der Lenkungsgruppe sind neben dem Leiter die Amtschefs des Sozialministeriums, Innenministeriums, Finanzministeriums, Kultusministeriums sowie regelmäßig Wirtschaftsministerium und Verkehrsministerium. Bei Themen, die andere Ministerien betreffen, zieht die Lenkungsgruppe die jeweiligen Amtschefs hinzu. Als ständige Berater nehmen das Landesgesundheitsamt (LGA), der Geschäftsführer des Interministeriellen Verwaltungsstabs und der Sprecher der Landesregierung an den Sitzungen der Lenkungsgruppe teil.

Die Lenkungsgruppe stellt den Informationsfluss zwischen allen Beteiligten sicher. Sie ist zudem die Schnittstelle zum Bund und den anderen Ländern. Der Chef der Staatskanzlei (CdS) und Leiter der Lenkungsgruppe, Staatssekretär Dr. Florian Stegmann, berichtet aus den täglichen Telefonschaltkonferenzen der Chefs der Staatskanzleien mit dem Chef des Bundeskanzleramtes. Auf der anderen Seite schlägt die Lenkungsgruppe auch die Brücke zu den Kommunen im Land. In gemeinsamer Sitzung mit den Kommunalen Landesverbänden (KLVen) gelangen so die Informationen direkt an die Entscheidungsträger vor Ort. Das betrifft auch eventuell anstehende Änderungen der Rechtsverordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus.

Die Lenkungsgruppe ist zudem der „kurze Draht“ zwischen den Ministerien. So lassen sich drängende Fragen schnell klären.

Bisherige Ergebnisse der Lenkungsgruppe

  • Die Lenkungsgruppe stimmt substantielle Änderungen der Corona-Verordnung sowie der Rechtsverordnungen einzelner Ressorts auf Grundlage einer Ermächtigung in der Corona-Verordnung ab.
  • Verzahnung der Krisen-Bearbeitungsstrukturen der Landesverwaltung durch Zusammenlegung der Verwaltungsstäbe im Sozialministerium und Innenministerium und Beteiligung von Verbindungsbeamten der anderen Ministerien.
  • Sie hat für die personelle Verstärkung der stark von der Pandemie betroffenen Bereiche in der Landesverwaltung gesorgt. Das betrifft vor allem das Sozialministerium, die Task Force Beschaffung und die Gesundheitsämter. Sie bindet auch die Landesagenturen wie die e-mobilBW und BIOPRO ein. Die Lenkungsgruppe stimmt die unbürokratische Entsendung von Personal ab. So können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Landesverwaltung schnell vorübergehend in andere Bereiche versetzt werden und dort unterstützen.
  • Aufstockung, Monitoring und zentrale Steuerung von Intensivkapazitäten in Baden-Württemberg. Hierzu zählen die Beschaffung von zusätzlichen Beatmungsgeräten, das Meldesystem zur landesweiten Übersicht über Intensivbettenkapazitäten (Resource Board) und die Koordination der Unterstützungsangebote der Wirtschaft durch die Task Force Medizintechnik und Schutzausrüstung. Aber auch die finanzielle Unterstützung von Krankenhäusern, die Kapazitäten aufbauen und nicht dringend notwendige Operationen verschieben.
  • Erleichterung der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung durch den Aufbau der Task Force Beschaffung,die Einrichtung einer Hotline und die Vereinfachung von Vorauskasse-Zahlungen.
  • Kostenlose Verteilung von Schutzausrüstung. Die Beschaffungskosten übersteigen marktübliche Preise bei weitem und unterscheiden sich stark. Diese Preise können nicht eins zu eins an Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen weitergegeben werden.
  • Sicherstellung der IT-Handlungsfähigkeit der Landesverwaltung, etwa ausreichend Home-Office-Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung und die Sicherstellung der Webseiten der Landesregierung.
  • Die Lenkungsgruppe hat Hygienevorgaben beschlossen, die Profisportlern die Aufnahme des Trainings ermöglicht.
  • Formulierung von Standards im Rettungswesen zur Sicherung der Einsatzfähigkeit und der ausreichenden Verfügbarkeit von Notfalltransporten.
  • Ausgleich des Verdienstausfalls für Einsatz von ehrenamtlichen Helfern des Bevölkerungsschutzes.
  • Die Lenkungsgruppe hat sich beim Bund für eine Lösung eingesetzt und die Möglichkeit geschaffen, dass etwa auch Geflüchtete als Erntehelfer arbeiten können. Ein wichtiger Beitrag, um die Existenz unserer Landwirte zu sichern.
  • Schnellstmögliche Auszahlung der Soforthilfe durch die L-Bank. Dies ist bereits vor Erstellung des Bewilligungsbescheides möglich.

Alle Informationen rund um Corona in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Am Donnerstag gab es in Baden-Württemberg weitere 3.472 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und weitere 15 COVID-19-Todesfälle.

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Baden-Württemberg wird die angekündigte Notbremse des Bundes schon mit der Aktualisierung der Corona-Verordnung ab 19. April umsetzen.

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Die Schulen im Land kehren ab dem 19. April zum Präsenzbetrieb zurück. Die indirekte Testpflicht gilt inzidenzunabhängig.

Ärztin zeigt Ampulle mit dem Impfstoff AstraZeneca
  • Corona-Impfung

AstraZeneca: Zweitimpfung für unter 60-Jährige mit anderem Impfstoff

Menschen unter 60 Jahren, die eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, können die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. 

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Unterstützung für digitale Projekte von Kultureinrichtungen

37 Kultureinrichtungen im Land erhalten bei der Umsetzung digitaler Projekte Unterstützung durch das Programm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN.

Eine Person wird geimpft.
  • Corona-Impfung

Impfterminvergabe für alle über 60-Jährigen ab 19. April

Ab Montag, 19. April, können sich in Baden-Württemberg alle Menschen über 60 Jahre gegen das Coronavirus impfen lassen.

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Härtefallhilfen und Fortführung des fiktiven Unternehmerlohns

Die Landesregierung hat den Weg für Härtefallhilfen und die Fortführung des fiktiven Unternehmerlohns geebnet.

Stiftung Theater Lindenhof
  • Kunst und Kultur

Weitere Corona-Nothilfe für Stiftung Theater Lindenhof

Die Stiftung Theater Lindenhof erhält weitere 353.000 Euro aus dem Corona-Nothilfefonds der Landesregierung für Kunst- und Kultureinrichtungen.

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Erleichterungen für Geimpfte

Das Robert Koch-Institut hat seine Empfehlungen zum Umgang mit geimpften Personen aktualisiert.

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Corona-Pandemie

Viele Verstöße gegen Corona-Verordnung am Wochenende

Am vergangenen Wochenende hat die Polizei insgesamt rund 5.200 Verstöße gegen die Corona-Verordnung festgestellt.

Mann reicht Datteln beim Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan weiter.
  • Coronavirus

Beginn des Fastenmonats Ramadan

Am 13. April beginnt der Fastenmonat Ramadan. Aufgrund der Corona-Pandemie gilt es, Kontakte zu reduzieren und die Hygieneregeln konsequent einzuhalten.

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Landesimpfgipfel am 16. April

Das Land lädt Verantwortliche zum Landesimpfgipfel am 16. April ein. Bei den Impfungen im Land bricht eine neue Phase an.

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Corona-Verordnungen des Landes passen wir immer wieder an die aktuelle Infektionslage an. Hier finden Sie einen Überblick der aktuellen Änderungen.

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Das Infektionsgeschehen in den Kitas zeigt, dass auch hier verstärkt getestet werden muss, um Einschleppungen des Virus zu verhindern und Infektionsketten zu durchbrechen.

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Erweiterte Teststrategie an Schulen

Das Land erweitert seine Teststrategie an Schulen. Nach den Osterferien stehen für Beschäftigte und Schüler anlasslose Schnelltestmöglichkeiten zur Verfügung.

Der Arzt führt das Aufklärungsgespräch vor der Impfung mit der alten Dame
  • Corona-Impfung

Land bringt Impfungen von älteren Menschen voran

In Baden-Württemberg wurden mittlerweile zwei Millionen Corona-Impfungen durchgeführt. Das Land konzentriert sich zunächst weiter auf die über 70- und 80-Jährigen.

Masterplan Kultur
  • Kunst und Kultur

Land fördert Kulturveranstaltungen im Freien

Mit dem Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ fördert das Land Veranstaltungen oder Veranstaltungsreihen kultureller Einrichtungen und Vereine im Freien.

Polizeistreife im Stuttgarter Schlossgarten
  • Polizei

Zahlreiche Demonstrationen am Osterwochenende

Am Osterwochenende gab es im Land rund 40 Demonstrationen. Bei einem Aufzug in Stuttgart kam es zu zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Verordnung

Eine Dame wird geimpft.
  • Coronavirus

Impfstart in den Hausarztpraxen nach Ostern

Die Hausarztpraxen in Baden-Württemberg werden nach Ostern flächendeckend in die Impfkampagne einsteigen.

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Coronavirus

Schulbetrieb nach den Osterferien

In der Woche ab 12. April findet kein Präsenz-, sondern nur Fernunterricht statt. Ab 19. April sollen die Schulen in den Wechselbetrieb übergehen.

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Impfen bei Menschen über 80 Jahre läuft erfolgreich

Die Über-80-jährigen in Baden-Württemberg zeigen weiter eine hohe Impfbereitschaft. Mitte April wird der größte Teil dieser Altersgruppe geimpft sein.

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizei bereitet sich auf Osterwochenende vor

Die Polizei bittet um gegenseitige Achtsamkeit und Einhaltung der AHA-Regeln auch am Osterfest.

Eine betagte Dame wird gegen Covid-19 geimpft
  • Corona-Impfung

Vor-Ort-Impfungen in Kommunen für über 80-Jährige

Seit Anfang März können Kommunen Impfungen auch vor Ort durch mobile Impfteams anbieten. Die Aktion ist erfolgreich gestartet.

Einige Menschen stehen in einer Schlange, um sich für einen Schnelltest in der Tübinger Innenstadt anzumelden.
  • Coronavirus

Vorerst keine weiteren Modellprojekte im Land

Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen sind weitergehende Öffnungen im Rahmen von Modellvorhaben aktuell nicht vorgesehen.

Ein Helfer sticht Spargel. (Foto: Patrick Seeger / dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitraum für kurzfristige Beschäftigung wird ausgeweitet

Die Bundesregierung einigt sich auf Verlängerung der kurzfristigen Beschäftigung im Jahr 2021 von 70 auf 102 Tage.