Europa

Netzwerktreffen der baden-württembergischen Europaakteure

Die Teilnehmenden des Netzwerktreffens der baden-württembergischen Europaakteure hören einer Sprecherin zu.
Mehrere Teilnehmende des Netzwerktreffens der baden-württembergischen Europaakteure unterhalten sich.
Pinnwand „Themen“ zu Aktivitäten im Rahmen des Europäischen Jahrs der Jugend

Beim Netzwerktreffen der baden-württembergischen Europaakteure in Stuttgart tauschten sich rund 80 Teilnehmende über Grundlagen der Social-Media-Arbeit und das Europäische Jahr der Jugend aus.

Am Freitag, 11. November 2022, fand das Netzwerktreffen der baden-württembergischen Europaakteure im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt. Im Zentrum des Treffens stand das Europäische Jahr der Jugend (EJJ) und Social Media.

Die Leiterin der Europaabteilung im Staatsministerium, Dr. Alexandra Zoller, begrüßte die rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Europaverbänden, den verschiedenen Ministerien und öffentlichen Einrichtungen sowie den Landkreisen und Kommunen.

Themen: Europäisches Jahr der Jugend und Social Media

Im Anschluss präsentierten Dr. Lana Mayer vom Europe Direct Stuttgart und Nils Bunjes vom Europa Zentrum Baden-Württemberg die Ergebnisse einer von Staatsministerium und Europa Zentrum Baden-Württemberg durchgeführten Workshop-Reihe, in der Jugendliche Empfehlungen zur Europaöffentlichkeitsarbeit über Social-Media-Kanäle erarbeitet hatten. Das Publikum erfuhr außerdem in einem unterhaltsamen Vortrag von vier jugendlichen Teilnehmerinnen, was genau die „Do’s and Don’ts“ der Social Media-Arbeit sind und was man beachten muss, wenn man Jugendliche über Social Media erreichen möchte.

Dr. Renke Deckarm vom Regionalbüro München der Kommission der Europäischen Union (EU) und Dr. Udo Bux vom Verbindungsbüro München des Europäischen Parlaments berichteten anschließend über Aktivitäten der Europäischen Institutionen im Rahmen des EJJ und gaben einen kurzen Ausblick auf anstehende Themen. Dr. Bux ging hier insbesondere auf die voraussichtlich im Mai 2024 stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament ein.

Den nächsten Programmpunkt gestaltete Tomke Giedigkeit vom Europe Direct Oldenburg, die mit Hilfe von Instagram Reels und TikToks über europäische Themen informiert. Sie erklärte dem Publikum die Grundlagen der Social-Media-Arbeit und gab jede Menge Tipps und Tricks für deren Nutzung im Rahmen der Europaöffentlichkeitsarbeit.

Zuletzt tauschten sich die Teilnehmenden an drei Pinnwänden mit den Schwerpunkten „Formate“, „Zielgruppen“ und „Themen“ zu Aktivitäten im Rahmen des EJJ aus.

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Deckblatt der Umfrage „Die Lage vonGovTech in Deutschland“
  • Innovation

Umfrage „Die Lage von GovTech in Deutschland“ veröffentlicht

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Schutzbereiche aller Dopp­ler-Drehfunkfeuer verkleinert

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Außenwirtschaft

Erstmals „Trinationale Business-Meetings“ in Mulhouse

Fassade eines Holzhauses
  • Bausparen

Weg für Landesbausparkasse Süd frei gemacht

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 29. November 2022

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Wirtschaft

Rapp besucht niederländische Provinz Nordbrabant

  • Podcast

DRUCK SACHE #30 – Weichen stellen

Minister McKee und Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut unterschreiben ein Memorandum zur künftigen Zusammenarbeit
  • Delegationsreise

Land stärkt Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batterieforschung mit 7,2 Millionen Euro

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Tierschutz

Land setzt sich für umfassende Tierwohlkennzeichnung ein

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Gruppenbild mit Staatssekretär Florian Hassler und den Geehrten
  • Auszeichnung

Staufermedaille an um Europa verdiente Personen

Banner der Umweltbeobachtungskonferenz 2021
  • Umweltbeobachtung

Land legt Bericht zur achten Konferenz vor

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Ausstellung zur Schulkunst aus Baden-Württemberg

Neubau European Institute for Neuromorphic Computing an der Universität Heidelberg, Außenansicht
  • Hochschule

Neues Institut zur Erforschung neuromorpher Computer

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Hilfen für den Mittelstand

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 22. November 2022

Ein Beamter der Bereitschaftspolizei trägt eine anonymisierte Kennzeichnung an der Uniform.
  • Polizei

Kennzeichnung der Polizei bei Großlagen

  • Bürgerbeteiligung

Künftig Bürgerforen bei wichtigen Gesetzentwürfen

Schriftzug „Jahrestreffen des Dynamischen Europapools 2022“ mit Logo
  • Europa

Jahrestreffen des Dynamischen Europapools

Traktor auf dem Feld
  • Gemeinsame Agrarpolitik

Strategieplan für Deutschland genehmigt

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Aussenhandel

Konjunktur auch von Export­seite her deutlich abgebremst