Stellenangebot: Innenministerium

Sicherheits- und Katastrophenmanager/in (w/m/d)

Sie behalten in schwierigen Situationen den Überblick? Sie kennen sich exzellent im Bereich Notfallmanagement aus und wissen, wie man auf Cyberangriffe am besten reagiert? Dann unterstützen Sie uns! Bauen Sie mit uns eine moderne, agile und innovative Behörde auf, deren Aufgabe es ist, den Cyberraum zu schützen.

Beim Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung 7 – Digitalisierung – im Referat 72 – Digitalisierungsstrategie und Cybersicherheit – eine unbefristete Vollzeitstelle mit einer Referentin oder einem Referenten als

Sicherheits- und Katastrophenmanager/in (w/m/d)
für die Aufgabenbereiche IT-Sicherheit und Informationsschutz

in der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg zu besetzen.

Die Landesoberbehörde Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg hat das Ziel, verschiedene Akteure im Land zum Thema Cybersicherheit zusammenzubringen und bestehende Maßnahmen zu bündeln, zu optimieren und eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten herzustellen. Unter anderem unterstützt und betreut sie auch die von Cyberangriffen betroffenen Behörden und Organisationen im Rahmen der Koordinierung von Sofortmaßnahmen und der Meldewege.

Wenn Sie bereit sind, sich immer wieder neuen, herausfordernden Situationen zu stellen, dann bewerben Sie sich jetzt. Werden Sie Teil eines wachsenden Teams mit spannenden Tätigkeiten.

Ihre Aufgaben:

  • Vorbereitung, Durchführung und Koordination eines Vorfallsmanagements im Fall von Cyberangriffen auch bei Behörden und Organisationen des Landes Baden-Württemberg;
  • Analyse potenzieller Störungs- und Angriffsmöglichkeiten von Cyberangriffen und deren Auswirkungen im Bereich der Strategie und Kommunikation sowie der Kommunikationswege;
  • Erstellen einer Risikoanalyse bezüglich der bestehenden Gefahren durch Cyberangriffe im Bereich der Kommunikation und der Kommunikationswege sowie die Erarbeitung entsprechender Präventionsmaßnahmen;
  • Entwicklung von verbindlich festzulegenden Meldewegen im Behördengefüge;
  • Überprüfung, Aktualisierung und Überwachung der Einhaltung der festgelegten Meldewege durch die von einem Cyberangriff betroffenen Behörden und Organisationen;
  • Unterstützung bei der Vorbereitung, Planung und Auswertung von Krisenmanagementübungen im Bereich Cybersicherheit sowie ergebnisbasierte Anpassung des Vorfallsmanagements.

Organisatorische Veränderungen sowie Änderungen im Aufgabenzuschnitt bleiben vorbehalten.

Vorausgesetzt wird von den Bewerberinnen und Bewerbern:

  • Eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung oder ein angestrebter Abschluss innerhalb der nächsten 6 Monate (Diplom, Magister, Staatsprüfung oder Master (akkreditiert)) der Fachrichtung Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement, Sicherheits- und Katastrophenmanagement, Informatik, Wirtschaftsinformatik, IT-Sicherheit, Informationstechnologie, Nachrichten- oder Kommunikationstechnik oder einer vergleichbaren einschlägigen Fachrichtung oder
  • die Qualifikation für den höheren Verwaltungsdienst und vertiefte Berufserfahrungen im Bereich der Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement oder der Informationstechnologie oder
  • das Vorliegen gleichwertiger Fähigkeiten und Erfahrungen, die aufgrund mehrjähriger, einschlägiger beruflicher Tätigkeit im Bereich der Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement oder der Informationstechnologie erworben wurden sowie
  • Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B.

Von Vorteil sind:

  • Berufserfahrung in den Bereichen IT-Sicherheits- und Informationsschutz sowie Erfahrungen im Management von Cyberbedrohungen;
  • Berufserfahrungen im strategischen und praktischen Krisenmanagement;
  • Kenntnisse der Struktur der öffentlichen Verwaltung in Baden-Württemberg;
  • Kenntnisse im Bereich des Datenschutzes sowie Grundlagenwissen im Bereich der IT-Sicherheit;
  • Erfahrung in der Zusammenführung von Informationen im Krisenfall sowie deren Aufbereitung und Weitergabe.

Ihr Talent:

  • Bereitschaft, sich neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stellen und diese kreativ und zielorientiert anzugehen;
  • ausgeprägte Kooperations-, Kommunikations- und Teamfähigkeit;
  • Bereitschaft zu Tätigkeiten im Außeneinsatz, auch außerhalb der üblichen Büroarbeitszeiten;
  • strategische, analytische und strukturierte Denk- und Arbeitsweise;
  • selbstständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise;
  • Genauigkeit und Verantwortungsbewusstsein;
  • Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Fähigkeit zur zielorientierten Arbeit auch in angespannten Situationen;
  • Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen;
  • gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift der Sprachen Deutsch und Englisch.

Unser Angebot:

  • Abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben in einem innovativen Themenfeld;
  • Mitarbeit in einem breit aufgestellten Team ausgewiesener Expertinnen und Experten;
  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis;
  • gute Voraussetzungen für eine ausgeglichene Work-Life Balance;
  • flexible Arbeitszeitmodelle;
  • finanzielle Mobilitätsunterstützung durch das Job Ticket BW.

Was Sie noch wissen müssen:

Die Cybersicherheitsagentur wird dem Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg als Landesoberbehörde nachgeordnet.

Die Einstellung erfolgt grundsätzlich im Beschäftigtenverhältnis nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und kann bei Vorliegen der persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L erfolgen. Die Gehaltsspanne entnehmen Sie bitte derGehaltstabelle. Bei Vorliegen der persönlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine spätere Verbeamtung denkbar.

Sie können sich auch bewerben, sofern Sie sich bereits in einem Beamtenverhältnis des höheren Dienstes der Bundes-, Landes- oder Kommunalverwaltung befinden (bis Besoldungsgruppe A 14).

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird die Bereitschaft erwartet, sich im Falle der Einstellung einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Landessicherheitsüberprüfungsgesetz zu unterziehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, die grundsätzlich teilbar ist. Da wir den Anteil von Frauen erhöhen wollen, werden diese ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte bis spätestens 27.06.2021 unter Angabe der Kennziffer 39-2021 über unserOnline-Bewerberportal.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne Frau Allerborn (Tel.: 0711/231-3776) zur Verfügung. Fachliche Fragen zum Aufgabengebiet beantwortet Ihnen Frau Dr. Warken (Tel. 0711/231-3760).

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) erhalten Sie auf unserer Homepage.

Bewerbungsfrist: 27.06.2021