Stellenangebot Einzelansicht

Stellenangebot

Polizei

Leiterin/Leiter des Führungs- und Einsatzstabes sowie Polizeivizepräsidentin/Polizeivizepräsident beim Polizeipräsidium Freiburg

Beim regionalen Polizeipräsidium Freiburg ist zum 01.12.2018 der Dienstposten

der Leiterin/des Leiters des Führungs- und Einsatzstabes

mit einer Beamtin/einem Beamten des höheren Polizeivollzugsdienstes zu besetzen.

Zugleich ist über den Dienstposten

der Polizeivizepräsidentin/des Polizeivizepräsidenten

beim Polizeipräsidium Freiburg zu entscheiden.

Das regionale Polizeipräsidium Freiburg ist eine dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration unmittelbar nachgeordnete Dienststelle des Polizeivollzugsdienstes gem. § 70 PolG. Die Aufgaben des regionalen Polizeipräsidiums Freiburg ergeben sich aus § 71 PolG i. V. m. § 23 DVO PolG. Der Dienstbezirk des regionalen Polizeipräsidiums Freiburg ist in § 76 PolG festgelegt.

Der Leiterin/Dem Leiter des Führungs- und Einsatzstabes obliegen die Leitung, Steuerung und Koordinierung der sowie die Dienst- und Fachaufsicht über die vier Stabsbereiche. Sie/Er trägt darüber hinaus die Personalverantwortung für die Beschäftigten der Organisationseinheit.

Die Leiterin/Der Leiter des Führungs- und Einsatzstabes wirkt bei der Personalentwicklung im Polizeipräsidium Freiburg mit; insbesondere obliegt ihr/ihm die Ausbildungsleitung für den höheren und den gehobenen Dienst gemäß den einschlägigen Vorschriften. Sie/Er vertritt den Dienstbereich im Innen- und Außenverhältnis, hier insbesondere in der Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen, benachbarten Behörden, Institutionen und Organisationen im Rahmen des zugewiesenen Aufgabenbereichs.

Bei herausragenden polizeilichen Einsatzlagen leitet sie/er den Führungsstab in einer besonderen Aufbauorganisation.


Der Dienstposten der Leiterin/des Leiters des Führungs- und Einsatzstabes ist nach Besoldungsgruppe A 16 bewertet.


Mit der Vergabe des Dienstpostens wird - sofern die ausgewählte Bewerberin/der ausgewählte Bewerber nicht zugleich auch als Polizeivizepräsidentin/Polizeivizepräsident zum Zuge kommt - auch über die künftige Beförderungsmöglichkeit nach A 16 entschieden, die vollzogen werden soll, sobald die persönlichen und stellenmäßigen Voraussetzungen vorliegen.


Bewerben können sich ausschließlich Beamtinnen und Beamte des höheren Polizeivollzugsdienstes aus der Landesverwaltung Baden-Württemberg, die über folgende Berufserfahrung im höheren Polizeivollzugsdienst verfügen.

  • Wahrnehmung von mindestens zwei Führungsfunktionen des höheren Polizeivollzugsdienstes in einer Dienststelle oder Einrichtung der Polizei des Landes, von denen wenigstens eine nach Bes.Gr. A15 bewertet gewesen ist, oder
  • Wahrnehmung mindestens einer Führungsfunktion des höheren Polizeivollzugsdienstes in einer Dienststelle oder Einrichtung der Polizei des Landes und einer Funktion des höheren Polizeivollzugsdienstes in einem Ministerium, von denen wenigstens eine nach Bes.Gr. A15 bewertet gewesen ist.

Erwartet werden von den Bewerberinnen und Bewerbern

  • ein überdurchschnittliches Leistungsverhalten und überdurchschnittliche Leistungsergebnisse,
  • eine besonders Eigeninitiative und selbstständige Aufgabenerledigung,
  • eine hohe Sozialkompetenz,
  • ausgeprägte Kompetenzen in der Mitarbeiterführung und
  • eine breite Fachkompetenz in operativen und strategischen polizeilichen Themenfeldern.

Von Vorteil sind einschlägige Einsatz- bzw. Projekterfahrungen.


Der Dienstposten der Polizeivizepräsidentin/des Polizeivizepräsidenten umfasst die Stellvertretung des Dienststellenleiters. Die Dienstposteninhaberin/der Dienstposteninhaber ist in die wesentlichen Führungsprozesse der Dienststellenleitung eingebunden und trägt mit ihrer/seiner Führungsleistung dazu bei, die Ziele des Polizeipräsidiums zu erreichen. Sie/Er ist zugleich Leiterin/Leiter des Führungs- und Einsatzstabes oder der Direktion Polizeireviere oder der Kriminalpolizeidirektion (die beiden letztgenannten Dienstposten sind derzeit besetzt).


Der Dienstposten ist nach Besoldungsgruppe B 2 bewertet.


Bewerben können sich ausschließlich Beamtinnen und Beamte des höheren Polizeivollzugsdienstes aus der Landesverwaltung Baden-Württemberg, die über folgende Berufserfahrung im höheren Polizeivollzugsdienst verfügen.

  • Wahrnehmung einer mindestens nach Bes.Gr. A 16 bewerteten Funktion im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration oder einer mindestens nach Bes.Gr. A 16 bewerteten Führungsfunktion des höheren Polizeivollzugsdienstes einer dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration nachgeordneten Dienststelle oder Einrichtung der Polizei.

Erwartet werden von den Bewerberinnen und Bewerbern

  • eine ausgeprägte Fähigkeit, vorausschauend zu planen, die übertragenen Aufgaben eigeninitiativ und selbstständig zu bewältigen und dabei auch unter hohem Zeitdruck sehr gute Arbeitsergebnisse zu erzielen,
  • ausgeprägte Kompetenzen in der Mitarbeiterführung,
  • eine breite Fachkompetenz in polizeilichen Themenfeldern,
  • eine vorbildliche, konstruktive, vertrauenswürdige Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Dienststellen der Polizei und
  • die Bereitschaft zur kooperativen Zusammenarbeit mit anderen Behörden und sonstigen Partnern bei der Gewährleistung der Inneren Sicherheit.

Für den Dienstposten der Polizeivizepräsidentin/des Polizeivizepräsidenten ist eine gesonderte Bewerbung erforderlich.


Mit der Vergabe des Dienstpostens wird auch über die künftige Beförderungsmöglichkeit nach B 2 entschieden, die vollzogen werden soll, sobald die persönlichen und stellenmäßigen Voraussetzungen vorliegen.


Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Vollzeitstelle ist grundsätzlich teilbar.


Interessentinnen und Interessenten können sich bis 31.08.2018 per E-Mail an

LPP.hPVD@im.bwl.de

mit dem Betreff „Kennziffer PP FR/20“ beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, Abteilung 3 - Referat 33 -, bewerben.

Ansprechpartner sind der Leiter des Referats 33, Herr Moser von Filseck, Tel. 0711/231-3910 und Frau Albrecht, Tel. 0711/231-3918.



Bewerbungsfrist: 03.09.2018


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

bw-jobs - Fachkräfte für Baden-Württemberg

Fußleiste