Hochschulen

Zwei weitere Europäische Hochschulen im Land

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)

Die Universitäten in Konstanz und Mannheim wurden als Europäische Hochschulen ausgezeichnet. Die Hochschulallianzen sollen die Stärken und Vielfalt europäischer Forschung und Lehre in neuen Strukturen bündeln. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg damit sechs Europäische Hochschulen.

In der zweiten Ausschreibungsrunde für die Europäischen Hochschulallianzen wurden mit der Universitäten Konstanz und Mannheim gleich zwei Universitäten aus Baden-Württemberg mit ihren Partnern von der Europäischen Union (EU) ausgewählt. Damit gehören nun sechs der neun Universitäten im Land zum Kreis der Europäischen Hochschulen.

Neue Möglichkeiten europäischer Kooperation

„Die Europäischen Hochschulallianzen machen Europa für unsere Studierenden und Lehrenden unmittelbar erlebbar: Europaweit angebotene Studiengänge, mehr Mobilität, innovative Lehr- und Lernformen. Hier entstehen ganz neue Möglichkeiten der europäischen Kooperation – und zugleich ein zentraler Baustein für einen europäischen Bildungsraum. Angesichts der Corona-Pandemie wird besonders deutlich, wie wichtig es ist, die großen gesellschaftlichen Herausforderungen gemeinsam zu bearbeiten“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Die Allianzen hätten das Potenzial, die Exzellenz in Bildung und Forschung zu verstärken, indem sie Lehre, Forschung, Innovation und Wissenstransfer noch enger miteinander verbinden.

Mit den Universitäten Mannheim und Konstanz sind in zwei von europaweit 24 neu ausgewählten Allianzen baden-württembergische Hochschulen vertreten. Die Universität Mannheim ist in ihrer Allianz sogar die koordinierende Hochschule. „Die beiden Landesuniversitäten haben sich mit ihren Partnern unter insgesamt 387 Hochschuleinrichtungen aus 32 Staaten durchgesetzt. Dieser Erfolg ist ein weiterer Beleg für die exzellente Qualität und Innovationskraft unserer Hochschulen“, so Bauer.

Hochschulallianzen mit sechs Universitäten aus dem Land

In der ersten Ausschreibungsrunde für die Europäischen Hochschulallianzen, bei der im Juni 2019 europaweit 17 Netzwerke ausgewählt wurden, waren mit den Universitäten Freiburg, Heidelberg und Tübingen sowie mit dem Karlsruher Institut für Technologie bereits vier baden-württembergische Universitäten erfolgreich. Mit den Universitäten Konstanz und Mannheim, die sich mit ihren jeweiligen Allianzen nun auch zu den Europäischen Hochschulallianzen zählen können, sind insgesamt sechs von neun baden-württembergischen Universitäten von der Europäischen Kommission ausgewählt worden.

Die erfolgreichen Hochschulallianzen erhalten von der Europäischen Union jeweils bis zu sieben Millionen Euro, um ihr Netzwerk über die nächsten drei Jahre auf- und auszubauen. Die Europäischen Hochschulallianzen sollen eine gemeinsame langfristige Strategie zur Stärkung der europäischen Forschung und Lehre entwickeln, europäische Werte und Identität fördern und Testumgebungen für die „Hochschulen der Zukunft“ sein. Gestärkt werden soll die Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal, Qualität, Inklusivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung gefördert sowie Forschung und Innovation enger mit gesellschaftlichen Herausforderungen verbunden werden.

Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit

Die nach dem Bottom-up-Prinzip errichteten Hochschulnetzwerke sollen Studierenden außerdem ermöglichen, durch eine Kombination von Studien in mehreren EU-Ländern einen Studienabschluss zu erwerben, und somit zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Hochschulen beitragen.

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

  • MINT-Bildung

Wirtschaftsministerium fördert „CyberMentor“-Programm

Schüler sitzen während der Deutsch-Abitursprüfung in einer Sporthalle. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Schule

Sehr gutes Abitur-Ergebnis trotz Corona

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Programm „Erfolgreich ausgebildet“ startet in die vierte Runde

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule und Beruf

Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung gesichert

Schulkinder einer fünften Klasse des Kreisgymnasiums in Bad Krozingen sitzen an ihren Tischen, während eine Referendarin an der Tafel unterrichtet. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Schule

Hohe Nachfrage nach „Lernbrücken“ in den Sommerferien

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Umfassende Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung

Erzieherin und Kind beim Puzzeln
  • Coronavirus

Freiwillige Tests für Beschäftigte in Schulen und Kinderpflege

Angehende Konditorenmeister und Konditormeisterinnen nehmen am Unterricht in der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau teil. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona-Pandemie

Dank an Schulen, Kitas und Kindertagespflege

Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Projekt zum Einsatz von Drohnen im Biomonitoring startet

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

Hilfe für Weiterbildung im Ländlichen Raum

Staatssekretär Wilfried Klenk bei der Vorstellung des Berichts zur Struktur- und Bedarfsanalyse der Luftrettung in Baden-Württemberg in Bruchsal (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Rettungsdienst

Luftrettungsgutachten veröffentlicht

Schüler am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Laichingen im Deutschunterricht der 5.Klasse. (Bild: Daniel Bockwoldt/dpa).
  • Schule

54 Sommerschulen-Standorte

Minister Guido Wolf (l.) und Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel (r.) (Bild: © Ministerium der Justiz und für Europa)
  • Europa

Erwin Teufel als „Gesicht Europas“ gewürdigt

Die drei Abschlussklassen der Realschule Stühlingen bekommen ihre Zeugnisse auf der Fahrt von Eggingen nach Stühlingen im Zug.
  • Schule

Zeugnisausgabe im Zug in Stühlingen

Flughafen Stuttgart (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles in der Hand.
  • Coronavirus

Land fördert Erforschung von COVID-19

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

29 Schüler erhalten Landespreis Werkrealschulen 2020

Ein Kind klettert in einer Kindertagesstätte vor einem Sandkasten auf eine Rutsche.
  • Coronavirus

Umgang mit Krankheitssymptomen bei Kindern in Kitas und Schulen

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • GRÜNDERWETTBEWERB

Online-Landesfinale von „Start-up BW Young Talents“

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview (Bild: © dpa).
  • Schule

Glückwünsche für die Schul­absolventen und Viertklässler