Verbraucher- und Tierschutz

Zusammenarbeit mit Hessen bei der Qualifizierung von Kontrollpersonal

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)

Baden-Württemberg und Hessen gehen in der Qualifikation des Personals in der Veterinär-, Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung künftig gemeinsame Wege. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde im Zuge der Agrarministerkonferenz unterzeichnet.

„Baden-Württemberg und Hessen werden in Zukunft ihre Kräfte bei der Qualifikation des Kontrollpersonals bündeln und damit noch effektiver gestalten. Zum Nutzen von Mensch und Tier stellen wir damit auch für die Zukunft eine an den praktischen Bedürfnissen orientierte Ausbildung des Kontrollpersonals in beiden Ländern sicher“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, im Nachgang der Agrarministerkonferenz in Mainz mit Blick auf den Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem Land und Hessen.

Mit der nun unterzeichneten Rahmenvereinbarung werde auf der einen Seite eine mittel- bis langfristige Auslastung der 2010 gegründeten Landesakademie Baden-Württemberg für Veterinär- und Lebensmittelwesen (AkadVet) gewährleistet, auf der anderen Seite stellten beide Länder damit die Qualifikation ihres Kontrollpersonals sicher. Schließlich wäre die praxisnahe Aus- und Weiterbildung ein erklärtes Ziel, das durch ein enormes Engagement von derzeit mehr als 180 Referentinnen und Referenten aus allen Ebenen der Verwaltung die AkadVet zu einer über die Landesgrenzen hinaus geschätzten Einrichtung mache. Zu den Gewinnern seien aber vor allem die Verbraucher und die Nutztiere sowie Heimtiere zu zählen. Denn bestmöglich ausgebildete Kontrolleure, die stets auf dem aktuellen Stand der Entwicklung stehen, seien ein unverzichtbarer Baustein zum Schutz der Verbraucher, aber auch zum Schutz der Tiere und der Tiergesundheit.

„Die heutige Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung ist der Startschuss für eine intensive Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Hessen, bei der alle Beteiligten, allen voran Mensch und Tier, nur gewinnen können“, betonte Hauk.

Zusammenarbeit in der Qualifizierung von Kontrollpersonal

Am Rande der Agrarministerkonferenz unterzeichneten Ministerin Priska Hinz für Hessen und Minister Peter Hauk am 27. September in Mainz eine Rahmenvereinbarung zur intensiven Zusammenarbeit bei der Aus- und Weiter- sowie Fortbildung von Personal in der Veterinär- Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung. Die Vereinbarung betrifft die Ausbildung von Amtstierärztinnen und Amtstierärzten, Lebensmittelkontrolleurinnen und Lebensmittelkontrolleure, amtlichen Fachassistentinnen und Fachassistenten sowie Veterinärhygienekontrolleurinnen und Veterinärhygienekontrolleure beziehungsweise Tiergesundheitsaufseherinnen Und Tiergesundheitsaufseher an der AkadVet sowie die gegenseitige Nutzung von Fortbildungsangeboten in beiden Ländern.

Die AkadVet mit Sitz in Stuttgart wurde Ende 2010 gegründet. Im Zeitraum von 2011 bis Ende 2018 wurden an der Landesakademie knapp 570 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, davon mehr als 20 Prozent aus anderen Ländern, in den oben genannten Berufen aus-  und weitergebildet. Diese Ausbildungslehrgänge sollen zukünftig auch Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Hessen offenstehen. Im Gegenzug werden sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus hessischen Behörden als Referentinnen und Referenten aktiv an der Aus- und Weiterbildung beteiligen.