Hochschulmedizin

Zukunft des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen gesichert

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)

Die Zukunft des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen ist gesichert. Die Gesellschafter unterzeichneten in einer Absichtserklärung, dass sowohl Arbeitsplätze als auch der Standort Bad Krozingen erhalten bleiben. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer begrüßte die positive Nachricht.

Für das durch die Corona-Pandemie finanziell in Schieflage geratene Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen (UHZ) ist eine zukunftsfähige Lösung gefunden. Das UHZ wird damit langfristig gesichert, wie Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Freitag, 15. Mai, in Heidelberg mitteilte. „Ich freue mich, dass das renommierte UHZ damit eine langfristige Perspektive bekommt“, sagte Theresia Bauer weiter. „Damit kann das UHZ auch weiterhin einen bedeutenden Anteil an Forschung und Lehre im kardiovaskulären Bereich leisten. Ich bedanke mich bei allen, die zu diesem wichtigen Ziel beigetragen haben.“

Das Land sowie die beiden Gesellschafter der UHZ GmbH, das Universitätsklinikum Freiburg und der Benedikt Kreutz Rehabilitationszentrum für Herz- und Kreislaufkranke Bad Krozingen e.V. (BKeV), haben die für eine Rettung notwendigen Grundlagen geschaffen. Alle Beteiligten hatten sich den Fortbestand und die Stärkung des Herzzentrums sowie den Erhalt der Arbeitsplätze als gemeinsames Ziel gesetzt.

Bekenntnis zum traditionsreichen Standort Bad Krozingen

Die nun gefundene Lösung sei ein Bekenntnis zum traditionsreichen Standort Bad Krozingen, dessen Name eng mit der Marke „Herz“ verbunden sei, so Theresia Bauer. Sie ermöglicht den medizinischen Versorgungsauftrag aufrechtzuerhalten sowie Forschung und Lehre im kardiovaskulären Bereich voranzutreiben.

„Die nun angelegte Struktur ist ein gut gebautes und solides Fundament für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des UHZ“ so Gesundheitsminister Manne Lucha. „Auch ich bin froh darüber, dass die Verhandlungen zu solch einem guten Ergebnis geführt haben. Die Belegschaft des UHZ sowie die betroffenen Patientinnen und Patienten können sich über diese Nachricht sehr freuen. Mitten in der Corona-Krise ist dies ein positives Signal an die Stadt Freiburg und an den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.“

Absichtserklärung der Gesellschafter

Die beiden Gesellschafter der UHZ GmbH haben sich in einer Absichtserklärung auf folgende Rahmenbedingungen geeinigt:

  • Der Gesellschafter BKeV beabsichtigt, sämtliche von ihm an der UHZ GmbH gehaltenen Geschäftsanteile und den Geschäftsbetrieb der UHZ GmbH auf das Universitätsklinikum Freiburg zu übertragen.
  • Das Universitätsklinikum Freiburg wird gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der UHZ GmbH eine Beschäftigungsgarantie aussprechen.
  • Das Universitätsklinikum Freiburg sichert die Erhaltung und den Fortbetrieb beider Standorte der bisherigen UHZ GmbH, nämlich Freiburg und Bad Krozingen, zu. Der Standort Bad Krozingen als kardiovaskuläres Schwerpunktzentrum soll gesichert werden.

Die vereinbarten Eckpunkte müssen noch vertraglich ausgearbeitet und von den zuständigen Gremien genehmigt werden. Auf dieser Basis kann die Erfolgsgeschichte des UHZ zukunftssicher fortgeschrieben werden.

Finanziellen Abwärtstrend stoppen, Arbeitsplätze sichern

Der Leitende Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Freiburg, Prof. Frederik Wenz sagte: „Das Universitäts-Herzzentrum hat sich medizinisch, wissenschaftlich und auch finanziell bis Februar 2020 gut entwickelt, mit den jetzt vereinbarten Punkten können wir den aktuell finanziellen Abwärtstrend rechtzeitig stoppen und sämtliche Arbeitsplätze des Universitäts-Herzzentrums sichern. Keiner der Beschäftigten muss finanzielle Einbußen hinnehmen. Wir haben so zudem die Möglichkeit, den Standort Bad Krozingen weiter zu entwickeln und zu stärken.“

Der Vorstandsvorsitzende des BKeV und Bürgermeister der Stadt Bad Krozingen, Volker Kieber, sowie dessen Stellvertreter und langjähriger Geschäftsführer des Herzzentrums Bad Krozingen, Bernhard Grotz, brachten ihre große Freude und Erleichterung über das positive Signal für die Beschäftigten zum Ausdruck: „Unser Dank gilt allen beteiligten Verhandlungspartnern, die dazu beigetragen haben den langfristigen Erhalt des Universitäts-Herzzentrums an beiden Standorten zu sichern. Mit der erarbeiteten Absichtserklärung haben wir eine tragfähige Grundlage geschaffen, die es uns ermöglicht, mit dem Universitätsklinikum Freiburg in faire Verhandlungen treten zu können, um auch für den BKeV und dessen Beteiligungen eine zukunftsfähige Basis zu schaffen.“

Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen    

Mit mehr als 22.000 stationären Patienten pro Jahr, 424 Planbetten und etwa 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Universitäts-Herzzentrum Freiburg in Bad Krozingen eines der bundesweit größten Herz-Kreislaufzentren. Es nimmt in der Krankenversorgung, Forschung und Lehre eine exponierte Stellung in Deutschland und Europa ein. Das Universitäts-Herzzentrum verfügt über die Wissensträger und die Ausstattung, um neue Behandlungsmethoden zu erforschen und dem Patienten schnell und verantwortungsvoll zu Gute kommen zu lassen.

Gestärkt wird die Forschungskompetenz durch das Institut für Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin (IEKM). Das IKEM bildet eine der fünf strukturellen Säulen des Universitäts-Herzzentrums (UHZ) Freiburg - Bad Krozingen. Als Zentrum für interdisziplinäre und angewandte Forschung hat das Institut einen Forschungsneubau mit neuester Labortechnik bezogen.

Das UHZ ist 2012 aus der Fusion des Herz-Kreislaufzentrums des Universitätsklinikums Freiburg und des Herz-Zentrum Bad Krozingen als gemeinsames Universitäts-Herzzentrum hervorgegangen. Bereits seit längerem laufen im Rahmen eines Prozesses der strategischen und organisatorischen Weiterentwicklung des UHZ Gespräche für eine stärkere Integration des UHZ in das Universitätsklinikum Freiburg.

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Gesundheit

Hohe Temperaturen am Wochenende

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

  • Nahverkehr

Maskenmuffel haben in Bus und Bahn keinen Platz

Auf dem Boden eines überdachten Zugangswegs zum Universitätsklinikum ist der Schriftzug „Coronavirus Diagnose-Stuetzpunkt“ angebracht.
  • Corona

Infektionsketten unterbrechen, wie geht das?

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

  • MINT-Bildung

Wirtschaftsministerium fördert „CyberMentor“-Programm

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Schüler sitzen während der Deutsch-Abitursprüfung in einer Sporthalle. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Schule

Sehr gutes Abitur-Ergebnis trotz Corona

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Ausschnitt aus der Handreichung
  • Coronavirus

Erkältungs- und Krankheits­symptome bei Kindern und Jugendlichen

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Wenn Landesbedienstete in Risikogebiete reisen

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Programm „Erfolgreich ausgebildet“ startet in die vierte Runde

Kulturhaus Mannheim
  • Städtebauförderung

Wirtschaftsministerium fördert Orte der Integration

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule und Beruf

Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung gesichert

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Eremitage in Waghäusel

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille in Gold für Karl-Heinz Jooß

  • Coronavirus

Kretschmann ruft zu Wachsamkeit und Vorsicht auf