Fußverkehr

Zimmer bei Fußverkehrs-Check in Baden-Baden

Zwei Schüler mit Schulranzen stehen an einer Straße um diese zu überqueren.

Staatssekretärin Elke Zimmer machte sich bei einem Fußverkehrscheck in Baden-Baden ein Bild der Verkehrssituation. Besonders im Blick war dabei die Situation für Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zur Schule. Um diese zu verbessern, ist eine fußgängerfreundliche Stadt- und Verkehrsplanung nötig.

Die Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr, Elke Zimmer, hat am 15. September an einem Fußverkehrs-Check im Baden-Badener Stadtteil Lichtental teilgenommen. „Wenn wir die Infrastruktur für Fußgängerinnen und Fußgänger in unseren Städten spürbar verbessern wollen, kommen wir um das Thema Flächenneuverteilung nicht herum. Der Fußverkehr braucht an vielen Stellen mehr Platz“, so Elke Zimmer anlässlich der Begehung.

Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Margret Mergen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern machte sie sich vor Ort ein Bild von der Situation für die Zufußgehenden. Dabei lag ein besonderes Augenmerk auf den Schulwegen im Stadtteil, der durch die Bundesstraße 500 durch eine hohe Verkehrsbelastung geprägt ist. „Viel zu schmale, teilweise zugeparkte Gehwege und fehlende oder problematische Möglichkeiten zum Überqueren von Straßen laden nicht zum Gehen ein“, äußerte sich Elke Zimmer. „Gerade Kinder brauchen ausreichend breite und attraktive Fußwege, um sicher und eigenständig mobil zu sein. Sei es auf dem Weg zur Schule oder in der Freizeit.“

Impulse für das Landesprogramm „Aktiv zur Schule“

Den Termin nutzte die Staatssekretärin auch, um weitere Impulse für das Landesprogramm „Aktiv zur Schule“ zu erhalten, an dem die Landesregierung derzeit arbeitet. Mit dem Programm soll die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen gefördert und die Zahl der Elterntaxis halbiert werden.

 „Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden wollen wir die Rahmenbedingungen für den Fußverkehr verbessern. Es gibt viele Möglichkeiten für eine fußgängerfreundlichere Stadt- und Verkehrsplanung“, zeigte sich die Staatsekretärin überzeugt und verwies in diesem Zusammenhang auf die Förderung kommunaler Vorhaben über das Landesgemeindefinanzierungsgesetz (LGVFG). Besonders hohe Förderquoten werden etwa für den Umbau von Kraftfahrzeug-Fahrspuren und -Stellplätzen zu Fuß- und Radverkehrsanlagen gewährt.

Die Stadt Baden-Baden wurde als Teilnahmekommune an den Fußverkehrs-Checks 2020 unter dem Motto „Mehr Platz zum Gehen“ ausgewählt. Pandemie-bedingt fanden die zwei geplanten Begehungen erst jetzt, im Herbst 2021, statt. Bei der ersten Begehung am Vortag stand der westliche Stadteingang im Fokus.

Bürgerbeteiligung ist Fundament von Fußverkehrs-Checks

Gerade beim Fußverkehr ist das Alltagswissen und die Expertise der Bürgerinnen und Bürger vor Ort besonders wichtig, Bürgerbeteiligung ist daher das Fundament für die vom Land finanzierten Fußverkehrs-Checks. Die Route für die beiden Begehungen in Baden-Baden waren zuvor in einer öffentlichen Auftaktveranstaltung festgelegt worden. Mit Unterstützung des Fachbüros Planersocietät werden im Anschluss an die Begehungen Vorschläge erarbeitet, wie die Bedingungen für den Fußverkehr verbessert werden können. Diese Vorschläge werden bei einem Abschluss-Workshop noch einmal mit der Bürgerschaft diskutiert, bevor sie dann im Gemeinderat vorgestellt werden.

Die Fußverkehrs-Checks finden in Baden-Württemberg seit dem Jahr 2015 statt, als landesweite Maßnahme zur Förderung des Fußverkehrs in den Kommunen. Insgesamt haben sich an den Fußverkehrs-Checks inzwischen mehr als 70 Städte und Gemeinden beteiligt. Im Jahr 2020 nahmen zehn Kommunen teil, 2021 sind es nun sogar 15. Bundesweit ist Baden-Württemberg Vorreiter und Vorbild bei der systematischen Förderung des Fußverkehrs. Vom Land geförderte Fußverkehrs-Checks finden inzwischen auch in weiteren Bundesländern statt, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen.

Ministerium für Verkehr: Fußverkehrs-Checks für Baden-Württemberg

Eine Bahn der DB Regio fährt.
  • Schienenverkehr

Künftig elektrische Züge zwischen Herrenberg und Bad Urach

Die Frage Nachhaltige Beschaffung? vor grünem Hintergrund
  • Nachhaltigkeit

Werben für Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung

Fahrzeuge der Polizei stehen am Gelände der Heidelberger Universität. Auf dem Campus hat es einen Amoklauf gegeben. Ein Einzeltäter habe am 24. Januar 2022 mit einer Langwaffe auf mehrere Menschen in einem Hörsaal geschossen und eine Person getötet sowie drei weitere verletzt.
  • Polizei

Amoklauf an der Universität von Heidelberg

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Wochenendbilanz der Polizei

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)
  • Europa

Deutsch-Französischer Tag 2022

Ein Federahannes, eine Rottweiler Narrenfigur, springt in Rottweil beim Narrensprung durch die Luft. (Foto: dpa)
  • Kunst und Kultur

Landespreis für Heimatforschung 2022 ausgeschrieben

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Kernkraft

Leitungsabriss führt zu kurzem Druckabfall im Feuerlöschsystem

Ein Junge wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft.
  • Corona-Impfung

Über die Hälfte der Baden-Württemberger geboostert

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Mehr Ladesäulen dank Elektro-Quartierhubs

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Corona-Pandemie

Land will Regelstudienzeit an Hochschulen erneut verlängern

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Land fördert Deutsches Handwerksinstitut

Waldstretegie BW
  • Forst

Waldstrategie des Landes ist waldpolitischer Kompass der kommenden Jahre

Eine Kuh steht auf einer Weide.
  • Wettbewerb

Schülerwettbewerb im Tierschutz startet

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Klimaschutz

Grüne Energie für die Hochschule für Polizei in Lahr

Junge Polizeibeamtinnen und -beamte. Quelle: Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei

Bessere Bezahlung für Einstiegsamt im mittleren Dienst der Polizei

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert Flurneuordnung in Freudenstadt und Neu-Nuifra

Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg
  • Strasse

Asphalttrümmer hochwertig und umweltverträglich verwerten

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Hauk im Kommunaldialog mit dem Alb-Donau-Kreis

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk
  • Innovation

Land fördert Aufbau eines Testzentrums beim DLR

Ein Schild weist in Meßstetten auf die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge hin.
  • Integration

Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten wird nicht wieder geöffnet

(von links nach rechts:) Die stellvertretende Justizministerin der Ukraine, Olena Vysotska, und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gentges empfängt stellvertretende Justizministerin der Ukraine

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Hochschulen

Überprüfung von Leistungsbezügen an der Hochschule Esslingen

Das Logo von Invest BW
  • Innovationen

Unternehmensförderung für innovativen Klimaschutz startet

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Hochschulen

Klimaschutzmanagerinnen und -manager für Hochschulen im Land