Artenschutz

Wolf möglicherweise auf A 6 überfahren

Ein großes totes Tier wurde auf der Autobahn A 6 zwischen Öhringen und Neuenstein gemeldet. Nach einer ersten fachlichen Einschätzung ist es wahrscheinlich, dass es sich bei dem toten Tier um einen Wolf handelt.

Der Polizei ist gestern Nacht gegen 23:00 Uhr ein großes totes Tier auf der Autobahn A 6 zwischen der Anschlussstelle Öhringen und Neuenstein (Hohenlohekreis) gemeldet worden. Die Stelle liegt etwa 40 Kilometer Luftlinie entfernt von mehreren Orten im Neckar-Odenwald-Kreis, in denen am vergangenen Wochenende ein Wolf gesichtet wurde.

Fachleute der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg (FVA) haben den Kadaver abgeholt, um ihn näher zu untersuchen. Nach einer ersten Einschätzung hält es die FVA für wahrscheinlich, dass es sich bei dem toten Tier um einen Wolf handelt. Aufgrund der räumlichen Nähe könnte es sich dabei um das Tier handeln, das am Wochenende im Neckar-Odenwald-Kreis unterwegs gewesen war.

Das Umweltministerium wird das Ergebnis der weiteren Untersuchungen der FVA veröffentlichen, wenn diese abgeschlossen sind. Dies kann einige Wochen in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Hinweise für Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Allgemeine Informationen zum Wolf

Handlungsleitfaden: Die Rückkehr des Wolfes (PDF)

Förderkulisse Wolfprävention (PDF)