Forschung

Wissenschaftsrat empfiehlt Förderung eines Forschungsneubaus der Uni Heidelberg

Der Wissenschaftsrat hat in seiner Sitzung einen Forschungsneubau der Universität Heidelberg zur Förderung empfohlen. Damit können als Förderhöchstbetrag 10,1 Mio. Euro Bundesmittel für das Land eingeworben werden. Dies teilte das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg in Stuttgart mit. Bei dem Forschungsbau handelt es sich um das geplante Centre for Asian and Transcultural Studies (CATS), das umfangreiche Kooperationen zwischen den Asienwissenschaften und europäisch geprägten Fachdisziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften in einem sog. „Kollaboratorium“ ermöglichen soll.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zeigte sich von der Entscheidung erfreut: „Das Projekt der Universität Heidelberg wurde von Beginn an als international kompetitiv eingestuft und jetzt in allen 5 Förderkriterien ‚Zielstellung‘, ‚Qualität der Forschungsprogrammatik‘, ‚Qualität der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler‘, ‚Nationale Bedeutung des Vorhabens‘ sowie ‚Einbettung des Vorhabens in die Hochschule‘ mit der Bestnote ‚herausragend‘ eingestuft. Dies ist ein großer Erfolg für die Universität Heidelberg und für Baden-Württembergs Forschungslandschaft insgesamt“.

Bedeutsam sei die Förderung vor allem auch deswegen, weil es in der Geschichte der Empfehlungen zu Forschungsbauten an Hochschulen zur Aufnahme in die gemeinsame Förderung nach Art. 91b GG erst das siebente von einhundert Vorhaben sei, das im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften angesiedelt sei.

Im Rahmen von CATS soll der asiatische Raum im Kontext europäisch geprägter Fachdisziplinen untersucht werden. Indem im asiatischen Bereich entwickelte theoretische Konzepte und Forschungsansätze in westlich geprägte Fachkulturen eingeführt und ausgelotet werden, soll ein Perspektivenwechsel innerhalb sozial- und geisteswissenschaftlicher Kerndisziplinen initiiert werden. Diese Zielstellung ist angesichts der zunehmenden Bedeutung der Regionen Asiens von herausragender wissenschaftlicher als auch gesellschaftspolitischer Relevanz. Das „Kollaboratorium“ als neuartige Forschungsumgebung wird insbesondere ein innovatives zentrales Medienzentrum mit umfassender Forschungsbibliothek, eine Digital Humanities Unit und multifunktionale Medialabs beherbergen. Es bietet dabei Raum für den direkten Zugriff auf gemeinsam zu bearbeitende Materialien und Quellen und soll durch die Einbindung unterschiedlicher Disziplinen Methodenvielfalt sicherstellen.

Nach Verabschiedung der Empfehlungen durch den Wissenschaftsrat bleibt die endgültige Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) in ihrer nächsten Sitzung vorbehalten.

Zwei Mitarbeiter erledigen letzte Arbeiten an dem Sende- und Empfangsgerät des Satelliten TerraSar-X. (Foto: dpa)
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Großes Interesse am Kongress zur digitalen Bildung am 2. Oktober

Erstes Brennstoffzellen Müllfahrzeug in Süddeutschland
  • Energiewende

Zweitägiger f-cell-Kongress in Stuttgart

Tobias Schwerdt
  • Hochschulmedizin

Bauer besucht Universitätsklinikum Heidelberg

Prof. Iain Mattaj
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Iain Mattaj

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Sommerschulbesuche der Amtsspitze des Kultusministeriums

Moderatorin im Sendestudio von SWR 1 in Stuttgart (Bild: © dpa).
  • Hochschulen

SWR bietet Solistenklassen der Musikhochschulen im Land eine akustische Bühne

Schmetterling
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt stärkt Biodiversität

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Prof. Dr. Erwin Beck

Professor Martin Wikelski
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Biologen Martin Wikelski

Kälberstall LAZBW Aulendorf
  • Vermögen und Hochbau

Baubeginn am Landwirtschaftlichen Zentrum in Aulendorf

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Hochschulen

Neue Corona-Verordnung Studienbetrieb

Professorin Charlotte Niemeyer (links) und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (rechts) bei der Übergabe des Verdienstordens des Landes..
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Professorin Charlotte Niemeyer

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (rechts) im Gespräch mit Beschäftigten des Universitätsklinikums Freiburg
  • Hochschulmedizin

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Medizin

Illustration Zeichenfläche Modellregion Grüner Wasserstoff
  • Wasserstoffwirtschaft

Zwei Modellregionen für grünen Wasserstoff

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Bioökonomie

Biotechnisches CO2-Recycling als Beitrag zum Klimaschutz

FM BW,  Ingeborg F. Lehmann Fotodesign
  • Hochbau

Kollegiengebäude II der Uni Freiburg wird weiter saniert

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Innovation

Innovationscampus in der Rhein-Neckar-Region stellt sich vor

Ministerin Theresia Bauer
  • Hochschulen

Aufruf zur Rückkehr an die Hochschulstandorte

Albrecht Imanuel Schnabel
  • Hochschulen

Ersatzneubau für Technische Hochschule Ulm am Oberen Eselsberg

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Juli 2021

Das Logo von Invest BW
  • Innovation

Weitere 200 Millionen Euro für Förderprogramm Invest BW

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Innovation

Zusätzliche Mittel für Forschung und Innovation

Symbolbild Quantencomputer
  • Innovation

Innovationspark Künstliche Intelligenz kommt nach Heilbronn

Studentinnen und Studenten laufen vor der Neuen Aula der Universität Tübingen an einem Brunnen vorbei.
  • Hochschulen

Rückkehr in das Präsenzstudium