Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Obrigheim

Anlässlich des Auftakts der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“ hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk den Heinrich Hof in Obrigheim besucht.

„Im April dieses Jahres riefen wir die Landwirtschaftskampagne ‚Wir versorgen unser Land‘ ins Leben, um gezielt die Menschen hervorzuheben, die tagtäglich für unsere vielfältigen regionalen Lebensmittel und unser leibliches Wohl ‚ackern‘. Aufgrund des großen Erfolgs der Kampagne haben wir uns entschlossen, diese zu erweitern und konnten hierfür mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau unsere baden-württembergischen Verbände des Ökolandbaus und deren Mitgliedsbetriebe gewinnen“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, auf dem Heinrich Hof in Obrigheim im Neckar-Odenwald-Kreis anlässlich des Auftakts der Biokampagne „Wir versorgen unser Land“, der im Rahmen der Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg stattfand.

Landwirtschaft und Ernährungshandwerk im Land

Partner der Biokampagne, die unter dem Dach der Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM“ läuft, sind Bioland Baden-Württemberg, Demeter Baden-Württemberg, Ecoland, Ecovin und Naturland Baden-Württemberg, die allesamt der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (AÖL) angehören.

„Es ist wichtig, durch diese Kampagne den Menschen innerhalb der Landwirtschaft und des Ernährungshandwerks ein Gesicht zu geben. Da wir bisher viele positive Rückmeldungen erhalten haben, ist es unser Ziel, die Kampagne zu erweitern. Grundsätzlich wird die Landwirtschaft in Bezug auf die Nahrungsversorgung, unabhängig der Produktionsweise, als Gesamtes betrachtet. Dennoch konnten wir darüber hinaus unsere Landwirtinnen und Landwirte, die ökologisch wirtschaften, für die Kampagne hinzugewinnen. Und eine Kampagne wie diese braucht starke Partner, die hinter ihr stehen und sie in der Fläche unterstützen“, betonte Minister Hauk.

Die Kampagne „Bio aus Baden-Württemberg“

„Über die Bereitschaft der AÖL, bei der Biokampagne mitzuwirken, freue ich mich sehr. Mit den baden-württembergischen Verbänden des Ökolandbaus und deren breit aufgestellten Ökobetrieben möchten wir mit diesem wichtigen Aspekt der Kampagne starten, um auch hier auf diesen unabdingbaren Teil der heimischen Landwirtschaft aufmerksam zu machen. Manche der beteiligten Verarbeitungsbetriebe sind zudem erfolgreiche Zeichennutzer des Bio-Zeichens Baden-Württemberg“, so der Minister weiter.

AÖL-Vorstand Marcus Arzt betonte: „Mit dem Beschluss des Biodiversitätsstärkungsgesetzes hat sich das Land vor wenigen Wochen zur Ausweitung des ökologischen Landbaus auf 30 bis 40 Prozent bis 2030 verpflichtet. Durch die Kampagne ‚Wir versorgen unser Land‘ werden Verbraucherinnen und Verbraucher gezielt auf die Bedeutung der regionalen Biolandwirtschaft aufmerksam gemacht. Wir sind froh, dass die Landesregierung mit dieser Kampagne Bio aus Baden-Württemberg unterstützt und landesweit sichtbar macht.“

Der Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg“

Die Biokampagne ist ein Bestandteil des weiterentwickelten Aktionsplans „Bio aus Baden-Württemberg“. Regionalem Bio kommt eine tragende Rolle zu, um das Ziel 30 bis 40 Prozent Bio bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Es erfordert eine markt- und vor allem nachfrageorientierte Entwicklung, bei dem die Entwicklung von Wertschöpfungsketten und die Verbraucherinformation im Fokus stehen. Mit dem Aktionsplan werden eine Vielzahl an Maßnahmen, Aktionen und Projekte auf den Weg gebracht, um den Ökolandbau in Baden-Württemberg zu stärken. So finden in diesem Zusammenhang aktuell auch die Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg statt. „Durch Mitmachaktionen, Workshops und Führungen erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher vor Ort auf Biobetrieben einen spannenden und interessanten Einblick in die ökologische Land- und Ernährungswirtschaft. Die Öko-Aktionswochen bündeln diese Veranstaltungen und machen die Menschen auf den ökologischen Landbau in unserer Heimat aufmerksam“, so Minister Hauk.

In den kommenden Wochen werden im Rahmen der Biokampagne „Wir versorgen unser Land“ 22 Biolandwirtinnen, Biolandwirte und Bioverarbeiter aus Baden-Württemberg vorgestellt. Vielfach sind diese auch Zeichennutzer und Erzeuger des Bio-Zeichens Baden-Württemberg. Die 22 Betriebe stehen stellvertretend für insgesamt rund 12.300 Erzeuger und Verarbeiter, die sich im Öko-Kontrollverfahren befinden. Knapp 187.000 Hektar, also 13,2 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Baden-Württemberg, werden ökologisch bewirtschaftet. Jährlich nehmen die Zahlen zu. In den letzten zehn Jahren stieg die Anzahl der landwirtschaftlichen Ökobetriebe um 51 Prozent und die ökologisch bewirtschaftete Fläche sogar um 74 Prozent. Gut 60 Prozent aller Bioerzeugerbetriebe sind in den Ökoanbauverbänden mit geschütztem Markenzeichen, wie Bioland, Demeter, Ecoland, Ecovin oder Naturland, organisiert. Biobauern oder verarbeitende Betriebe, die ihre Produkte unter dieser Marke vermarkten wollen, müssen Mitglied in einem dieser Anbauverbände sein und einen Vertrag mit dem jeweiligen Anbauverband abschließen. Dieser verpflichtet sie zur Einhaltung strenger Richtlinien und umfasst regelmäßige Kontrollen.

Die 22 Biolandwirtinnen, Biolandwirte und Bioverarbeiter der Kampagne „Wir versorgen unser Land“ sind auf Plakaten und Bannern zu sehen, die das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit seinen Partnern im ganzen Land aufhängt. Zudem stellen sie sich und ihre Betrieben in einem Kurzfilm vor, in dem sie einen Einblick in ihre tägliche Arbeit geben. Die Plakate und Videos werden in den kommenden Wochen auch nach und nach in den sozialen Medien des Ministeriums präsentiert. Das ist ein vom Land getragenes Qualitätsprogramm, das von der EU-notifiziert und anerkannt ist.

Öko-Aktionswochen Baden-Württemberg

Natürlich. VON DAHEIM: „Wir versorgen unser Land“

Gemeinschaftsmarketing Baden-Württemberg: Bio-Zeichen Baden-Württemberg

Ein Forscher steht an einem Insektennetz der Forschungsstation Randecker Maar. Jahrzehntelang erforschten Vogelkundler auf der Schwäbischen Alb auch die Insekten.
  • Artensterben

Insektensterben im Land massiver als gedacht

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt innovative Unternehmen im Ländlichen Raum

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Änderungen beim Schwarzwildmonitoring

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Blühflächen und Biodiversitätspfade

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

25 Jahre Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Kranke und abgestorbene Buchen auf dem Schönberg bei Freiburg
  • Forst

Waldzustandsbericht 2020 vorgestellt

Julia Stubenbord, Tierschutzbeauftragte der Landesregierung
  • Tierschutz

Tätigkeitsbericht der Landestierschutz­beauftragten veröffentlicht

Symbolbild: Monitoring-Projekt untersucht verschiedene Fischprodukte. (Bild: Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg)
  • Verbraucherschutz

Erfolgsmodell auf Tierschutzkontrolle übertragen

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU muss Agrarpolitik naturschutzfreundlicher ausrichten

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Wolf reißt Reh im Neckar-Odenwald-Kreis

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energie

Flächenschonende Photovoltaikanlagen voranbringen

Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum am Ruhestein übergeben

Eine Kuh steht auf einer Weide.
  • Landwirtschaft

Innovatives Bio-Weiderindkonzept für mehr Grünlandschutz

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Anträge auf Tierheimförderung bis 30. November möglich

  • Verbraucherschutz

Ältere Verbraucher für bewusstes Online-Verhalten sensibilisieren

Nach altem Brauch gehen in dem Schwarzwalddorf Kirnbach die Konfirmanden geschlossen in Tracht zur Kirche.
  • Ländlicher Raum

Historische Tonaufnahmen geben Einblick in Leben und Arbeit im Ländlichen Raum

Ein Landwirt lässt auf seinem Bauernhof Pferde auf die Weiden laufen (Bild: © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa)
  • Tierschutz

Leitlinien für den Tierschutz im Pferdesport überarbeitet

Eine Wildbiene fliegt an eine Blüte.
  • Artenschutz

Podiumsdiskussion zu blühenden Gärten als Ersatz für Schottergärten

Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
  • Nationalpark

Übergabe des Nationalparkzentrums

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis im Neckar-Odenwald-Kreis