Ausbildung

Wiedereinführung der Meisterpflicht

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut begrüßt die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken. Sie betonte, dass Meisterbetriebe viel zu einer qualitativ hochwertigen beruflichen Aus- und Weiterbildung beitragen würden.

Anlässlich des Bundestagsbeschlusses zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Die Wiedereinführung der Meisterpflicht steht für eine hohe Qualität von Produkten und Dienstleistungen in den Gewerken. Das ist ein wichtiger Schritt – für den Verbraucherschutz, für die Wettbewerbsfähigkeit und für die Nachwuchssicherung im Handwerk.“

Betriebe, die von Inhabern mit beruflichen Qualifikationen geführt würden, bildeten deutlich häufiger aus, erläuterte die Ministerin. „Meisterbetriebe tragen viel zu einer qualitativ hochwertigen beruflichen Aus- und Weiterbildung bei. Das betriebliche Engagement in der Ausbildung ist entscheidend für eine nachhaltige Fachkräftesicherung. Und in vielen Handwerksbetrieben, aber auch in der übrigen Wirtschaft, werden Fachkräfte nach wie vor händeringend gesucht.“

Wirtschaftsministerium: Fachkräftesicherung

​​​​​​ Wirtschaftsministerium: Zukunftsinitiative „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“