Gesundheit

Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen startet wieder

Rauchverbotsschild (Foto: © dpa)

Der erfolgreiche Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen „Be Smart – Don't Start“ startet wieder. In dem Wettbewerb verpflichten sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht rauchfrei zu bleiben und können attraktive Preise gewinnen.

Am 15. November 2021 beginnt wieder der bundesweite Klassenwettbewerb „Be Smart – Don`t Start“. Auch in diesem Schuljahr haben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht die Möglichkeit, kostenfrei an dem bewährten Wettbewerb zum Thema Nichtrauchen teilzunehmen und attraktive Preise zu gewinnen. Während der Wettbewerbsdauer von sechs Monaten verpflichten sich die Teilnehmenden, rauchfrei zu bleiben. In diesem Jahr liegt erneut ein besonderer Fokus auf dem Thema „Rauchen und Umwelt“.

„Wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass ‚Be Smart – Don´t Start‘ wirksam ist und sich der Wettbewerb auszahlt. Zwar ist der Anteil rauchender Kinder und Jugendlicher seit Jahren rückläufig, doch sterben nach wie vor an keiner anderen Droge so viele Menschen wie an den Folgen des Rauchens. Ich freue mich daher sehr, dass sich der Wettbewerb auch in Baden-Württemberg fest etabliert hat und es uns in diesem Jahr gemeinsam mit unseren Partnern und Unterstützern gelungen ist, die Durchführung des Wettbewerbs für weitere drei Schuljahre zu sichern“, erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha.

Kultusministerin Theresa Schopper ergänzt: „Präventionsarbeit an Schulen ist sehr wichtig, daher kann ich ‚Be Smart – Don’t Start‘ nur unterstützen. Dieser Klassenwettbewerb bringt die Schülerinnen und Schüler dazu, sich intensiv mit den Folgen von Rauchen vor allem für sie selbst, aber auch für die Umwelt, auseinanderzusetzen. Und die langjährige Erfahrung zeigt: Dieses Projekt ist sehr wirksam.“

So funktioniert der Wettbewerb

Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Schulklassen der Stufen sechs bis acht, da in diesem Alter häufig das Experimentieren mit dem Rauchen beginnt. Es können auch andere Klassenstufen der weiterführenden Schulen teilnehmen, wenn die Mehrzahl der Schülerinnen und Schüler nicht raucht. Die jeweiligen Klassen entscheiden dabei selbst per Abstimmung, ob sie an „Be Smart – Don´t Start“ teilnehmen möchten. Der Wettbewerb startet am 15. November 2021 und endet am 29. April 2022. Alle Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen unterschreiben einen Vertrag, in dem sie sich verpflichten, im Wettbewerbszeitraum nicht zu rauchen. Die Klasse prüft dann einmal wöchentlich intern, ob mindestens 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler rauchfrei waren. „Rauchfrei“ sein bei Be Smart heißt: Die Klasse sagt „Nein“ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form. Einmal im Monat meldet die Klasse der Wettbewerbszentrale, ob dies gelungen ist und sie weiterhin am Wettbewerb teilnimmt. Alle erfolgreichen Klassen nehmen an der bundesweiten Gewinnziehung teil. Für die Schulklassen, die während der gesamten Wettbewerbsdauer rauchfrei bleiben, winken attraktive Preise. Der bundesweite Hauptpreis ist ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Bis zum 13. November 2021 haben interessierte Schulklassen noch die Möglichkeit, sich für den Wettbewerb anzumelden.

Zusätzlicher Kreativwettbewerb des Landes Baden-Württemberg

Neben dem Bundeswettbewerb schreibt das Land Baden-Württemberg zusätzlich einen Kreativwettbewerb mit weiteren Preisen aus, an dem sich die „Be Smart – Don’t Start“-Klassen mit Beiträgen zum Thema Nichtrauchen beteiligen können: Videos, Gedichte, Songs, besondere Aktionen auf dem Schulhof und vieles mehr – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

„Der Kreativwettbewerb ist ein wichtiger Bestandteil des Wettbewerbs in Baden-Württemberg. Es ist immer wieder faszinierend mit welcher Phantasie und Einfallsreichtum sich Schülerinnen und Schüler hier einbringen und sich nochmal auf eine ganz andere und intensive Weise mit diesem wichtigen Gesundheitsthema auseinandersetzen. Ich freue mich, wenn wir auch in diesem Jahr wieder viele Beiträge erhalten, die in ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit zeigen, wie facettenreich das Thema Nichtrauchen ist und wie viel Spaß der Wettbewerb machen kann. Schon jetzt geht mein Dank an alle Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte, die auch in diesem Schuljahr wieder kreativ werden“, so Dr. Gottfried Roller, der Leiter des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart.

Bewusstsein für die Gefahren des Rauchens stärken

Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Präsident des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) hebt hervor: „Bei diesem Kreativwettbewerb geht es immer wieder darum, dass Schülerinnen und Schüler das Bewusstsein für die Gefahren des Rauchens stärken. Durch den Kreativwettbewerb des Landes kann als Klasse ein Gemeinschaftswerk gestaltet werden und sich jede Schülerin und jeder Schüler individuell damit auseinandersetzen. Be Smart – Don’t Start trägt dazu nachhaltig bei.“

Alexander Stütz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, ergänzt: „Die frühzeitige Präventionsarbeit gegen gesundheitsschädliche Folgen des Rauchens ist uns ein wichtiges Anliegen. Denn die schwerwiegenden Folgen eines erhöhten Tabak-Konsums können wir später im Erwachsenenalter beobachten. Gerade die Atemwege und das Herz-Kreislauf-System werden irreversibel beschädigt. Erkrankungen wie Lungenkrebs, Bluthochdruck oder auch Schlaganfälle sind oftmals eine direkte Folge der Abhängigkeit. Der Wettbewerb verschafft Jugendlichen einen intensiven Zugang zum Thema, während durch die gemeinsame Arbeit am Projekt zugleich der Klassenverbund nachhaltig gestärkt wird.“

Gewinnerklassen werden zur Preisverleihung nach Stuttgart eingeladen

Am Kreativwettbewerb können alle Klassen aus Baden-Württemberg teilnehmen, die sich bei „Be Smart – Don´t Start“ angemeldet haben. Der Landesgesundheitsamt nimmt die Beiträge entgegen. Die Gewinnerklassen werden nach Stuttgart zu einer Preisverleihung eingeladen. Der bundesweite Wettbewerb zum Nichtrauchen „Be Smart – Don’t Start“ wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche Krebshilfe, die AOK sowie weitere öffentliche und private Institutionen.

In Baden-Württemberg wird der Wettbewerb vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und der AOK Baden-Württemberg unterstützt. Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart übernimmt die landesweite Koordination.

Be Smart – Don't Start

Landesgesundheitsamt: Tabak – Schulklassenwettbewerb Be Smart – Don't Start

Quelle:

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg; Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Polizei

Zusätzliche Überwachung der Corona-Verordnung

Das Wort-Bild-Logo der Allianz für Fachkräfte Baden-Württemberg
  • Wirtschaftsförderung

Land setzt „Regionalprogramm Fachkräftesicherung“ fort

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Amateurmusik und Amateurtheater

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Menschen stehen auf dem Gelände des Universitätsklinikums vor speziell für den Test auf den neuartigen Coronavirus aufgestellten Containern, an deren Eingang ein Transparent mit der Aufschrift „Coronavirus Diagnose-Stützpunkt“ angebracht ist.
  • Corona-Massnahmen

Ausnahmen von der Testpflicht bei 2G-Plus

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Maßnahmen

Gemeinsam gegen die vierte Welle

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Corona-Hilfen

Wirtschaftsministerin zur Verschärfung der Corona-Regeln

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Impfpflicht

Gutachten zur Impfpflicht

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Sichere Kulturerlebnisse ermöglichen

Die Eingangsseite der Villa Reitzenstein in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ wieder in Kraft gesetzt

Innenministerkonferenz Herbstsitzung Pressekonferenz
  • Innenministerkonferenz

Beschlüsse der Herbstkonferenz der Innenminister

Bewohner eines Mehrgenerationenhauses sitzen im Gemeinschaftszimmer (Bild: © dpa).
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Land unterstützt Mehrgenerationenhäuser mit 540.000 Euro

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Forschung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Johanna Stachel

Bauarbeiter arbeiten in Heidelberg an einer Neubauwohnung.
  • Wohnen

Weitere 29 Projekte für mehr Wohnraum in Städten und Gemeinden

Fertig aufgezogene Spritzen mit Impfstoff (Biontech Pfizer Comirnaty) liegen in Pappschalen, während im Hintergrund zwei Mitarbeiterinnen der Uniklinik Freiburg sitzen und weiteren Impfstoff auf Spritzen aufziehen.
  • Corona-Impfung

Impfkonzepte in sieben weiteren Stadt- und Landkreisen genehmigt

Ein Schild, das auf die 2G Regeln hinweist, hängt an einem Café.
  • Corona-Maßnahmen

Land verschärft Corona-Regeln

(von links nach rechts:) Innenminister Boris Pistorius, Innenminister Joachim Herrmann, Innenminister Thomas Strobl und Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Hans-Georg Engelke bei der Unterzeichnung der Stuttgarter Erklärung
  • Hasskriminalität

Erklärung gegen Hass und Hetze unterschrieben

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Menschen mit Behinderungen

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Hochschule

Spitzenreiter bei KI in der Hochschulbildung

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilforschung

Land fördert Sanierung der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Liegenschaften

Land verkauft Flächen an Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Waldböden sind Lebensraum und Lebensgrundlage

Ein Mann tippt auf einer Tastatur eines Laptops.
  • Polizei

Bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings