Gesundheit

Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen startet

Rauchverbotsschild (Foto: © dpa)

Am 16. November startet der Klassenwettbewerb „Be Smart – Don´t Start“ für Schüler der Klassenstufen sechs bis acht. Unter allen Schulklassen, die während der gesamten Wettbewerbsdauer von sechs Monaten rauchfrei waren, werden attraktive Preise verlost. Noch bis zum 14. November können sich Schulklassen für den Wettbewerb registrieren.

Am 16. November 2020 beginnt wieder der bundesweite Klassenwettbewerb „Be Smart – Don`t Start“. Auch in diesem Schuljahr haben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht die Möglichkeit, an dem Wettbewerb zum Thema Nichtrauchen teilzunehmen und attraktive Preise zu gewinnen. Während der Wettbewerbsdauer von sechs Monaten verpflichten sich die Teilnehmenden, rauchfrei zu bleiben. Die Teilnahme für die Klassen an dem für alle Schularten geeigneten Präventionsprojekt ist kostenfrei.

Wichtiger Baustein in der Präventionsarbeit

„Der Trend zum Nichtrauchen ist in Deutschland erfreulicherweise ungebremst. Die neuesten Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigen, dass im Jahr 2019 etwa 85 Prozent der zwölf- bis 17-Jährigen angegeben haben, in ihrem Leben noch nie geraucht zu haben – das ist der höchste Wert seit Beginn der Untersuchungen im Jahr 1973. Dies ist ein beachtlicher Erfolg der gemeinsamen Anstrengungen in der Tabakprävention, auf dem wir uns allerdings nicht ausruhen dürfen. Der Wettbewerb ist weiterhin aus meiner Sicht ein wichtiger Baustein in der Präventionsarbeit“, erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha.

In den vergangenen Jahren kamen neue Produkte auf den Markt, wie E-Zigaretten und E-Shishas, die gerade auf junge Menschen attraktiv wirken. Zwar ist der Anteil der zwölf bis 17-Jährigen, die schon einmal eine E-Shisha probiert haben, von 20,5 Prozent im Jahr 2012 auf 9,2 Prozent im Jahr 2019 gesunken. Der Anteil Jugendlicher, die Erfahrung mit E-Zigaretten haben, ist allerdings von 9,1 Prozent im Jahr 2012 auf 12,3 Prozent im Jahr 2019 gestiegen (BZgA 2020).

„Prävention ist kein Selbstläufer. Wir müssen auf neue Entwicklungen reagieren und auch die nachkommenden Jahrgänge immer wieder aufs Neue darin bestärken, rauchfrei zu bleiben. Deshalb sind auch in diesem Schuljahr wieder Klassen aufgefordert, aktiv ‚Nein‘ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form zu sagen“, so Lucha weiter.

„Rauchen und Umwelt“ im Mittelpunkt

Wegen der besonderen Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurde das bereitgestellte Unterrichtsmaterial zum Thema Nichtrauchen um digitale Elemente erweitert, so dass der Wettbewerb – falls erforderlich – auch im Homeschooling oder bei geteilten Klassen durchgeführt werden kann. Ein besonderer Fokus liegt dabei in diesem Jahr auf dem Thema „Rauchen und Umwelt“.

„Wir erleben zurzeit sehr viele engagierte umwelt- und gesundheitsbewusste junge Menschen, die sich entscheiden, rauchfrei zu leben. Rauchen stellt nicht nur eine immense Gesundheitsgefahr dar, sondern wirkt sich auch negativ auf die Umwelt aus. Dieser Aspekt soll im diesjährigen Wettbewerb besonders aufgegriffen werden. Ich hoffe, dass sich auch dieses Mal wieder viele Schulklassen in Baden-Württemberg angesprochen fühlen und an ‚Be Smart‘ teilnehmen. Gerade in diesen angespannten Zeiten bleibt das Nichtrauchen ein wesentliches Gesundheitsziel“, sagte Dr. Karlin Stark, die Leiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart.

Für die Schulklassen, die während der gesamten Wettbewerbsdauer rauchfrei bleiben, winken attraktive Preise. Als bundesweiten Hauptpreis erhält die Gewinnerklasse 5.000 Euro für die Klassenkasse. Bis zum 14. November 2020 haben die Schulklassen noch die Möglichkeit, sich für den Wettbewerb anzumelden.

„Die Abnahme des Tabakkonsums in der Bevölkerung ist ein wesentliches Gesundheitsziel. Deshalb freue ich mich, dass der Wettbewerb ‚Be Smart – Don`t Start‘ bei Schülerinnen und Schülern sowie bei Lehrkräften auf hohe Akzeptanz stößt und zur Prävention des Rauchens beiträgt. Ich hoffe auch dieses Jahr auf viele Teilnehmende“, so Dr. Karlin Stark.

Zusätzlicher Kreativwettbewerb des Landes

Neben dem Bundeswettbewerb schreibt das Land Baden-Württemberg zusätzlich einen Kreativwettbewerb mit weiteren Preisen aus, an dem sich die „Be Smart – Don’t Start“-Klassen mit Beiträgen zum Thema Nichtrauchen beteiligen können: Videos, Gedichte, Songs, besondere Aktionen auf dem Schulhof und vieles mehr – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Die Gewinnerklassen werden – wenn die aktuelle Coronalage es zulässt – nach Stuttgart zu einer Preisverleihung eingeladen.

Der bundesweite Wettbewerb zum Nichtrauchen „Be Smart – Don’t Start“ wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche Krebshilfe, die AOK sowie weitere öffentliche und private Institutionen.

In Baden-Württemberg wird der Wettbewerb vom Sozialministerium, dem Kultusministerium und der AOK Baden-Württemberg unterstützt. Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart übernimmt die landesweite Koordination, die Koordination an Schulen wird durch das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) durchgeführt, das mit seiner Förderung auch den Kreativwettbewerb zu „Be Start – Don’t Start“ in Baden-Württemberg unterstützt.

Bundesweite Klassenwettbewerb „Be Smart – Don`t Start“

Landesgesundheitsamt: Kreativwettbewerb

Quelle:

Sozialministerium Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Stuttgart
Wann muss ich in Quarantäne oder Isolation?  Die Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November 2020 in Kraft. Sie trifft Regelungen  zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risiko- gebieten besteht weiterhin.   Was bedeutet Quarantäne? In Quarantäne begebe ich mich, wenn ich direkten Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatte. Die Quarantäne endet nach frühestens 10 Tagen*  *ab 1. Dezember 2020  Was bedeutet Isolation? In Isolation begebe ich mich, wenn ich selbst typische Corona-Symptome habe und eine Erkrankung  vermutet wird. Die Isolation endet nach frühestens 10 Tagen.  Ich fühle mich krank. Empfehlung: Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation. Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie  sich telefonisch an den Hausarzt oder unter 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.  Ich habe Symptome und bei mir wurde ein PCR-Test durchgeführt.  Pflicht: Begeben Sie sich sofort in Isolation und warten Sie dort das Testergebnis ab.  Wie lange muss ich in Insolation? Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Corona-Verordnung

Corona-Verordnung Absonderung wird angepasst

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Visualisierung des Neubaus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Aalen
  • Hochbau

Neubau für die Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Aalen

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Regelungen für den Schulbetrieb vor den Weihnachtstagen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

Land fördert innovative Weiterbildungsprojekte

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im November

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Meistergründungsprämie in Baden-Württemberg startet

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Pandemie

Wochenendbilanz der Corona-Kontrollen

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

„familyNET 4.0“-Preisträger ausgezeichnet

Studenten nehmen in einer Mensa ihr Mittagessen ein (Foto: © dpa).
  • Ernährung

Ernährungsprojekte an Kliniken und Hochschulen ausgezeichnet

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Schule

Digitalisierungsprojekt der Realschule startet

Ein Schüler nimmt am Unterricht mit Hilfe von einem Laptop teil.
  • Schule

Start des Microsoft 365-Pilotprojekts als Teil der Digitalen Bildungsplattform

Essensausgabe in einer Tagsesstätte für Wohnungslose in Mannheim (Bild: © dpa)
  • Soziales

Land unterstützt Unterbringung von Obdachlosen

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag 2020

Vorurteile abbauen und weiter aufklären

Wann muss ich in Quarantäne oder Isolation?  Die Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November 2020 in Kraft. Sie trifft Regelungen  zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risiko- gebieten besteht weiterhin.   Was bedeutet Quarantäne? In Quarantäne begebe ich mich, wenn ich direkten Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hatte. Die Quarantäne endet nach frühestens 10 Tagen*  *ab 1. Dezember 2020  Was bedeutet Isolation? In Isolation begebe ich mich, wenn ich selbst typische Corona-Symptome habe und eine Erkrankung  vermutet wird. Die Isolation endet nach frühestens 10 Tagen.  Ich fühle mich krank. Empfehlung: Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation. Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie  sich telefonisch an den Hausarzt oder unter 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.  Ich habe Symptome und bei mir wurde ein PCR-Test durchgeführt.  Pflicht: Begeben Sie sich sofort in Isolation und warten Sie dort das Testergebnis ab.  Wie lange muss ich in Insolation? Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Corona-Verordnung

Neue Corona-Verordnung zu Quarantäne und Isolation

Die französische Région Grand Est, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland stärken die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Gesundheitskrisen mit einem Beistandspakt.
  • Grenzüberschreitende Kooperation

Beistandspakt stärkt Zusammenarbeit bei Gesundheitskrisen

Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2. (Bild: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa)
  • Coronavirus

FFP2-Masken für Lehrkräfte, Pflegeeinrichtungen und Obdachlose

Ein Apotheker hält in einer Apotheke eine FFP2 Atemschutzmaske. (Bild: ©picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Coronavirus

Marktüberwachung verstärkt Kontrollen bei importierten Atemschutzmasken

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
  • Coronavirus

Land zahlt Pflegeprämie an Mitarbeitende in Krankenhäusern

ASMK 2020
  • Arbeit und Soziales

Ergebnisse der 97. Arbeits- und Sozialministerkonferenz

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Verschärfung des Teil-Lockdowns

  • Corona-Maßnahmen

Zahl der Kontakte weiter senken

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Aktionstag

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen