Dialog

Vierte Sitzung des Runden Tischs der Religionen

Die Teilnehmenden der vierten Sitzung des Runden Tisches der Religionen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
Die Teilnehmenden der vierten Sitzung des Runden Tisches der Religionen.

Der Runde Tisch der Religionen ist in Stuttgart zu seiner vierten Sitzung zusammengekommen. Zentrales Thema war das Engagement der Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften im Land in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Die Teilnehmenden am Runden Tisch der Religionen haben sich in Stuttgart zu ihrer vierten Sitzung getroffen. Zentrales Thema war das Engagement der Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften im Land in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Darüber hinaus wurde das Manifest gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit erweitert.

„Die von der Schwedin Greta Thunberg ins Leben gerufene Fridays-for-Future-Bewegung zeigt, dass viele gesellschaftliche Gruppen beim Umwelt- und Klimaschutz Ernst machen wollen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha anlässlich der Sitzung des Runden Tisches der Religionen. Als Gastreferenten waren der Wissenschaftler Prof. Dr. Hans Diefenbacher von der Universität Heidelberg sowie Dr. Jürgen Micksch und Julia Glaeser vom Abrahamischen Forum in Deutschland eingeladen. 

„Alle Menschen im Land sind dazu aufgerufen, für die Wahrung der gemeinsamen Lebensgrundlagen ihren persönlichen Beitrag zu leisten. Gemeinsam geht das leichter. Der Grundsatz unseres Runden Tisches ‚Miteinander statt übereinander reden‘ findet darum seine berechtigte Fortschreibung beim Umwelt- und Klimaschutz“, so der Minister.

Gemeinsam für die Bedarfe der künftigen Generationen einsetzen

Professor Diefenbacher verwies darauf, dass es nicht länger um die Frage gehe, ob Nachhaltigkeit überhaupt erforderlich sei, sondern allein darum, wie Nachhaltigkeit bestmöglich erreicht werden kann. Kirchen und Religionsgemeinschaften hätten ein großes Potenzial für Veränderungen. Insbesondere wenn sie Kooperationen mit anderen Akteuren eingingen.

Laut Dr. Jürgen Micksch vom Abrahamischen Forum spielt in diesem Zusammenhang die Fokussierung auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine wichtige Rolle. Koordinierte Aktionen wie die jährlich im März veranstalteten Internationalen Wochen gegen Rassismus seien unverzichtbar, um gesamtgesellschaftliche Grundsätze und Werte gemeinsam in den Vordergrund zu rücken Auch im kommenden März würden sich wieder mehr als 1.700 Freitagsgebete in den Moscheen Deutschlands der Überwindung von Rassismus widmen. Seine Kollegin vom Abrahamischen Forum in Deutschland, Julia Glaeser, stellte das Projekt „Religionen für biologische Vielfalt“ vor. Das Projekt verfolge das Ziel, den Wert von Natur, Naturschutz und biologischer Vielfalt für interessierte Menschen zu kommunizieren und für Akteure in den Religionsgemeinschaften konkret umsetzbar zu machen. Der Dialogprozess zwischen Religionsgemeinschaften und Naturschutzakteuren in Deutschland, der vom Abrahamischen Forum in Deutschland begleitet wird, komme immer stärker in Gang.

Land als Ausrichter der Religiösen Naturschutztage 2020?

Glaeser brachte das Land auch als Ausrichterin der Religiösen Naturschutztage 2020 ins Gespräch. „Die Erfahrungen der letzten Jahre haben uns gezeigt, dass die Umsetzung von Projekttagen gerade da besonders gut gelingt, wo bereits bestehende Strukturen aktiv genutzt werden können. Von daher wäre eine Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch der Religionen Baden-Württemberg sehr wünschenswert.“

„Wie auch an anderen Stellen, wo wir als Gesamtgesellschaft gefordert sind, ist es beim Schutz unserer gemeinsamen Lebensgrundlagen ein tolles Zeichen, wenn wir uns gemeinsam für die Bedarfe der künftigen Generationen einsetzen“, so Minister Lucha abschließend.

Der Runde Tisch der Religionen

An der vierten Sitzung des Runden Tischs der Religionen nahmen Vertreterinnen und Vertreter der christlichen Kirchen einschließlich der griechisch-orthodoxen, russisch-orthodoxen und der armenischen Gemeinden, die beiden jüdischen Religionsgemeinschaften im Land und die Landesvertretungen der Aleviten, der Ahmadiyya sowie der landesweit organisierten islamisch-sunnitischen Verbände teil. Auch Repräsentanten der säkularen Bürgergesellschaft wie des Humanistischen Verbandes Baden-Württemberg waren vertreten. Darüber hinaus waren fachlich berührte Ministerien sowie Expertinnen und Experten diverser Stiftungen und aus der Wissenschaft eingeladen.

Sozialministerium: Runder Tisch der Religionen

Mediathek des Sozialministeriums: Fotos der Sitzung

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Panoramaansicht der Festungsruine Hohentwiel
  • Vermögen und Hochbau

Virtueller Rundgang mit neuer App

Kläranlage Elpersheim
  • Abwasserbehandlung

Abwasserbeseitigung in Weikersheim bezuschusst

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Pilotprojekt „Überbrücke die Lücke“ beginnt

Eine Hand nimmt eine Euro-Münze aus einer Geldbörse, in der sich weitere Münzen befinden. (Foto © dpa)
  • Armutsbekämpfung

Landesregierung stärkt Schuldnerberatung

Mehrere Sonnenhungrige sitzen am sogenannten Malereck in Langenargen am Bodensee unter ihren Sonnenschirmen oder bräunen sich in der Sonne. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Tourismus

„Können nun optimistisch auf die Sommersaison blicken“

Eine Pflegekraft hilft einer alten Frau beim Trinken aus einem Becher in einem Seniorenheim (Bild: Patrick Pleul / dpa)
  • Pflege

Digitale Plattform für Umgang mit Pflegebedürftigen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Kabinett

Bericht aus dem Kabinett vom 15. Juni 2021

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Corona-Hilfen

Über 6,3 Milliarden Euro Corona-Hilfen

Auf einem Tisch liegen bzw. stehen Spritzen und Ampullen mit dem Covid-19 Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca.
  • Corona-Impfung

Zusätzlicher Impfstoff für Baden-Württemberg

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt einem Schüler einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Mit Lernbrücken gegen Lernlücken

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule

Fachtag Jugendbegleiter-Programm eröffnet

Einige Menschen stehen in einer Schlange, um sich für einen Schnelltest in der Tübinger Innenstadt anzumelden.
  • Coronavirus

Vier weitere Modellprojekte vorgesehen

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasserversorgung

Fast zwei Millionen Euro für den Neubau einer Ringleitung in Rottweil

Luftaufnahme der Bodenseeinsel Mainau (Bild: © dpa)
  • Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsdialog zum Thema klimaneutrale Kommunen

Innenminister Thomas Strobl spricht beim Besuch der Synagoge in Ulm.
  • Antisemitismus

Strobl besucht die jüdische Gemeinde in Ulm

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Wahl der 71. Badischen Weinkönigin

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasser

Land fördert Neubau eines Regenüberlaufbeckens in Bad Mergentheim

Teichkläranlage Wüstenau
  • Abwasserbeseitigung

Modernisierung der Abwasserbeseitigung in Kreßberg gefördert

Verbandsklärwerk Albbruck
  • Abwasserreinigung

Umbau des Verbandsklärwerks in Albbruck gefördert

Volksschauspiele Ötigheim
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Volksschauspiele Ötigheim

Ein Mobiltelefon mit dem Digitalen Impfpass.
  • Corona-Impfung

Land startet mit digitalem Impfnachweis

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Land hält sich an Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche

Hand in Schutzhandschuh hält einen Corona-Schnelltest vor ein Smartphone
  • Coronavirus

Land lässt Qualität der Teststellen von DEKRA prüfen