Dialog

Vierte Sitzung des Runden Tischs der Religionen

Die Teilnehmenden der vierten Sitzung des Runden Tisches der Religionen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
Die Teilnehmenden der vierten Sitzung des Runden Tisches der Religionen.

Der Runde Tisch der Religionen ist in Stuttgart zu seiner vierten Sitzung zusammengekommen. Zentrales Thema war das Engagement der Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften im Land in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Die Teilnehmenden am Runden Tisch der Religionen haben sich in Stuttgart zu ihrer vierten Sitzung getroffen. Zentrales Thema war das Engagement der Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften im Land in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Darüber hinaus wurde das Manifest gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit erweitert.

„Die von der Schwedin Greta Thunberg ins Leben gerufene Fridays-for-Future-Bewegung zeigt, dass viele gesellschaftliche Gruppen beim Umwelt- und Klimaschutz Ernst machen wollen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha anlässlich der Sitzung des Runden Tisches der Religionen. Als Gastreferenten waren der Wissenschaftler Prof. Dr. Hans Diefenbacher von der Universität Heidelberg sowie Dr. Jürgen Micksch und Julia Glaeser vom Abrahamischen Forum in Deutschland eingeladen. 

„Alle Menschen im Land sind dazu aufgerufen, für die Wahrung der gemeinsamen Lebensgrundlagen ihren persönlichen Beitrag zu leisten. Gemeinsam geht das leichter. Der Grundsatz unseres Runden Tisches ‚Miteinander statt übereinander reden‘ findet darum seine berechtigte Fortschreibung beim Umwelt- und Klimaschutz“, so der Minister.

Gemeinsam für die Bedarfe der künftigen Generationen einsetzen

Professor Diefenbacher verwies darauf, dass es nicht länger um die Frage gehe, ob Nachhaltigkeit überhaupt erforderlich sei, sondern allein darum, wie Nachhaltigkeit bestmöglich erreicht werden kann. Kirchen und Religionsgemeinschaften hätten ein großes Potenzial für Veränderungen. Insbesondere wenn sie Kooperationen mit anderen Akteuren eingingen.

Laut Dr. Jürgen Micksch vom Abrahamischen Forum spielt in diesem Zusammenhang die Fokussierung auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine wichtige Rolle. Koordinierte Aktionen wie die jährlich im März veranstalteten Internationalen Wochen gegen Rassismus seien unverzichtbar, um gesamtgesellschaftliche Grundsätze und Werte gemeinsam in den Vordergrund zu rücken Auch im kommenden März würden sich wieder mehr als 1.700 Freitagsgebete in den Moscheen Deutschlands der Überwindung von Rassismus widmen. Seine Kollegin vom Abrahamischen Forum in Deutschland, Julia Glaeser, stellte das Projekt „Religionen für biologische Vielfalt“ vor. Das Projekt verfolge das Ziel, den Wert von Natur, Naturschutz und biologischer Vielfalt für interessierte Menschen zu kommunizieren und für Akteure in den Religionsgemeinschaften konkret umsetzbar zu machen. Der Dialogprozess zwischen Religionsgemeinschaften und Naturschutzakteuren in Deutschland, der vom Abrahamischen Forum in Deutschland begleitet wird, komme immer stärker in Gang.

Land als Ausrichter der Religiösen Naturschutztage 2020?

Glaeser brachte das Land auch als Ausrichterin der Religiösen Naturschutztage 2020 ins Gespräch. „Die Erfahrungen der letzten Jahre haben uns gezeigt, dass die Umsetzung von Projekttagen gerade da besonders gut gelingt, wo bereits bestehende Strukturen aktiv genutzt werden können. Von daher wäre eine Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch der Religionen Baden-Württemberg sehr wünschenswert.“

„Wie auch an anderen Stellen, wo wir als Gesamtgesellschaft gefordert sind, ist es beim Schutz unserer gemeinsamen Lebensgrundlagen ein tolles Zeichen, wenn wir uns gemeinsam für die Bedarfe der künftigen Generationen einsetzen“, so Minister Lucha abschließend.

Der Runde Tisch der Religionen

An der vierten Sitzung des Runden Tischs der Religionen nahmen Vertreterinnen und Vertreter der christlichen Kirchen einschließlich der griechisch-orthodoxen, russisch-orthodoxen und der armenischen Gemeinden, die beiden jüdischen Religionsgemeinschaften im Land und die Landesvertretungen der Aleviten, der Ahmadiyya sowie der landesweit organisierten islamisch-sunnitischen Verbände teil. Auch Repräsentanten der säkularen Bürgergesellschaft wie des Humanistischen Verbandes Baden-Württemberg waren vertreten. Darüber hinaus waren fachlich berührte Ministerien sowie Expertinnen und Experten diverser Stiftungen und aus der Wissenschaft eingeladen.

Sozialministerium: Runder Tisch der Religionen

Mediathek des Sozialministeriums: Fotos der Sitzung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht während einer Pressekonferenz der Landesregierung Baden-Württembergs, die im Internet gestreamt wird. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

„Entscheidend ist, dass sich alle an die Regeln halten“

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ein Wahlzettel wird in eine Wahlurne geworfen. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Erlass des Innenministeriums zu kommunalen Wahlen

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Über 166.000 Anträge für „Soforthilfe Corona“

Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Morgensonne scheint durch eine Straße. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Wohnungsbau

Neue Wege bei der Wohnraumförderung gehen

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Wirtschaft

Land unterstützt europäische Batterie-Projekte

Eine junge Frau trägt einen selbstgemachten Mund- und Nasenschutz.
  • Coronavirus

Auch einfache Masken helfen

Ein Mitarbeiter der Porsche AG montiert im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen einen Porsche 718 Cayman. (Foto: dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktzahlen im März

Ein leerer Hörsaal der Universität Stuttgart (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Digitale Wege für den Studienbetrieb

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer (Symbolbild: © dpa).
  • Coronavirus

Über 137.000 Anträge für „Soforthilfe Corona“

Symbolbild: Ein Auto steht neben einem Baustellenschild am Neckartor. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Corona-Pandemie

Herausforderungen für Verkehrsprojekte

Maulbronner Kammerchor bei den Tagen der Chor-und Orchestermusik in Bruchsal (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

Unterstützung auch für Musikvereine und Chöre

Eine Frau bringt ihrer Nachbarin Einkäufe. (Bild: © picture alliance/Roland Weihrauch/dpa)
  • Coronavirus

Beispielhafte Hilfen für den Zusammenhalt

Die schwarz-gelbe Landesflagge von Baden-Württemberg weht im Wind.
  • Coronavirus

Vorbereitung des Bundes-Soforthilfeprogramms

Zwei Bauarbeiter auf einer Baustelle in Mannheim. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Arbeitsschutzmaßnahmen auf Baustellen

Symbolbild: Ein junger Mann trainiert in einem Fitnessstudio.(Bild: picture alliance/Britta Pedersen/ZB/dpa)
  • Sport

Mach mit – bleib fit! Sportangebot für zu Hause

Berittene Polizisten reiten auf Streife durch Park.
  • Coronavirus

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen Corona-Verordnung

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer (Symbolbild: © dpa).
  • Soforthilfen

Erleichterungen bei den Förderbedingungen für Soforthilfen

Zwei Stadtbahnen der Stuttgarter Straßenbahnen AG stehen in Stuttgart an der Haltestelle Erwin-Schöttle-Platz (Bild: © dpa).
  • Coronakrise

Schüler-Abos im Nahverkehr bitte nicht kündigen

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Bauern profitieren in vollem Umfang von Corona-Soforthilfen

Polizeibeamte sprechen im Schlossgarten mit einer Gruppe von vier Leuten, die an einem Tisch sitzt (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kontrolliert intensiv Corona-Verordnung

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Bereits über 100.000 Anträge für „Soforthilfe Corona“

Drehbuch, Regie, Kamera, Schnitt - rund 450 Studierende lernen an der Filmakademie Ludwigsburg so ziemlich alles, was man am Set braucht. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Über 88.000 Anträge für „Soforthilfe Corona“

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Kommunen

Neue Erste Landesbeamtin für Landkreis Heidenheim