Pressemitteilungen

Strasse
  • 10.07.2018

Verkehrsfreigabe für die Ortsumfahrung Gingen

In Vertretung von Verkehrsminister Winfried Hermann hat Ministerialdirektor Uwe Lahl gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger, Regierungspräsident Wolfgang Reimer sowie Vertretern der Region, die Ortsumfahrung Gingen an der Bundesstraße 10 im Landkreis Göppingen für den Verkehr freigegeben.

„Damit erfüllt sich ein langgehegter Wunsch der Gingener Bevölkerung, für die diese Ortsumfahrung einen großen Gewinn an Lebensqualität bedeutet. Für Gingen ist sie eine große städtebauliche Chance, die alte Ortsdurchfahrt wieder lebenswert zu gestalten“, sagte Lahl. „Und das nächste Projekt steht schon an: Wir geben heute dem Bund den RE-Vorentwurf unserer Planung für den weiteren Ausbau bis Geislingen mit auf den Weg. Sobald hier der Sichtvermerk vom Bund erteilt ist, können wir mit der Erstellung der Planfeststellungsunterlagen beginnen.“

Regierungspräsident Wolfgang Reimer stellte die Bedeutung des Neubaus dar: „Die neue B 10 nimmt circa 20.000 Kraftfahrzeugge pro Tag auf und schafft in den Ortsdurchfahrten von Eislingen, Gingen, Salach und Süßen eine Entlastung um bis zu 73 Prozent. Der lange Atem hat sich also gelohnt“, betonte Reimer.

Deutliche Verbesserung der Infrastruktur im Filstal

Durch den heute fertiggestellten Bau des rund 2,6 Kilometer langen Abschnittes der B 10 zwischen Süßen/Ost und Gingen/Ost wird die Infrastruktur im Filstal deutlich verbessert. Am Ende steht die Entlastung der Ortsdurchfahrt von Gingen vom Durchgangsverkehr.

Der insgesamt rund 28 Millionen Euro teure Bauabschnitt beinhaltet die Verlegung der K 1438 in Gingen und eine weitere Feldwegbrücke. Zudem wurde eine rund 860 Meter lange Lärmschutzwand errichtet. Während des Baus der Brücke sind weitere Bauwerke beziehungsweise Teile der B 10 herzustellen. So sind ein Regenklärbecken, die Barbarabachverlegung, die Verlegung von vier Wasserleitungen, die Herstellung hoher Stützwände sowie eine Feldwegbrücke weitere Bestandteile der Kreisstraßenverlegung. Die Wiederherstellung der K 1438 stellt den Abschluss dieser Arbeiten an der K 1438 dar.

Umsetzung zahlreicher Maßnahmen zum Artenschutz

Während der Bauarbeiten an der Ortsumfahrung Gingen werden auch zahlreiche Maßnahmen zum Schutz mehrerer Artengruppen umgesetzt. So werden beispielsweise zusätzliche Wanderkorridore für Eidechsen entlang des Barbarabaches und entlang eines parallel zur B 10 verlaufenden Feldweges angelegt, sowie durch die Verbreiterung einer Feldwegbrücke eine Überquerungshilfe über die B 10 geschaffen. Diese dient auch den vorhandenen Fledermäusen als Leitstruktur zum Überqueren der neuen B 10.

Der Rückbau der alten B 10 am ersten Bauabschnitt zwischen Plochingen und Göppingen ist bereits fertig gestellt. Derzeit wird die Ausführungsplanung für den Rückbau zwischen Eislingen und Süßen erstellt. Der Rückbau der B 10 zwischen Süßen und Gingen steht kurz vor der Ausschreibung und es soll noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. Gleichzeitig wird mit dieser Maßnahme ein Hochwasserschutz für die Gemeinde Gingen erreicht.

Weitere Informationen

Erste Planungsüberlegungen für den ortsdurchfahrtsfreien Bau der B 10 zwischen Göppingen und Gingen gab es bereits Mitte der fünfziger Jahre. Es bedurfte aber zahlreicher Planungsschritte und Abstimmungen, bis der Planfeststellungsbeschluss der Gesamtmaßnahme Neubau der B 10 zwischen Göppingen und Gingen am 30. Mai 1997 erlassen werden konnte. Dann dauerte es nochmals mehrere Jahre, bis vom Bund für einen ersten Teilabschnitt die zum Bau erforderlichen Mittel bereitgestellt wurden.

Im Juni 2001 konnte dann der erste Bauabschnitt des Gesamtprojekts, die Ortsumgehung Eislingen, begonnen werden. Dieser Abschnitt wurde im Juni 2006 für den Verkehr freigegeben.

Der Baubeginn des zweiten Abschnitts, der Ortsumgehung von Süßen, erfolgte im Sommer 2008. Dieser zweite Abschnitt wurde im Herbst 2011 fertiggestellt und die Stadt Süßen damit erheblich vom Durchgangsverkehr entlastet. Ein weiterer Abschnitt, der die neue B 10 östlich von Süßen mit der B 466 verbindet, wurde im Juli 2013 begonnen und im September 2016 – sogar früher als ursprünglich geplant – abgeschlossen. Jetzt gilt es, den Blick auf die weiteren Planungsschritte hinsichtlich eines Ausbaus bis Geislingen-Ost zu richten.

Ministerialdirektor Lahl erklärte in diesem Zusammenhang, dass der RE-Vorentwurf für die Planung ganz aktuell fertiggestellt sei. Das Land Baden-Württemberg habe damit die Voraussetzungen für einen zügigen Weiterbau bis Geislingen-Ost geschaffen. Im Interesse der gesamten Region bedürfe es nun einer baldigen Erteilung des Gesehenvermerks durch den Bund, damit die Planfeststellung vorbereitet werden könne.


Kontakt

VM - Dorotheen Quartier_220x115

Ministerium für Verkehr

Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Winfried Hermann

Minister für
Verkehr

Mehr

 

Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste