Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Heinz Kälberer

Heinz Kälberer (Foto: dpa)

„Heinz Kälberer hat sich jahrzehntelang politisch und gesellschaftlich engagiert und sich mit ganzer Kraft für das Gemeinwesen eingesetzt“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Heinz Kälberer in Vaihingen an der Enz.

„Er hat dabei den besonderen Reiz und die große Bedeutung der Kommunalpolitik in unserem Land nach außen deutlich gemacht und konnte viele Bürgerinnen und Bürger zu einem entsprechenden Engagement bewegen.“

Nach seiner Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst und Stationen in der Kommunalverwaltung wurde Heinz Kälberer Leiter des Hauptamts und des Baurechtsamts in Dettingen an der Ems. Anschließend war er Hauptamtsleiter in Weingarten und Bürgermeister in Münsingen, bevor er 1981 zum Oberbürgermeister in Vaihingen an der Enz gewählt wurde. „In jedem seiner Ämter hat Heinz Kälberer nachweislich gute Arbeit geleistet und Spuren hinterlassen, am deutlichsten natürlich in Vaihingen“, betonte Friedrich.

Vaihingen an der Enz sei in der Amtszeit von Oberbürgermeister Heinz Kälberer sichtbar attraktiver geworden. „Der Anstieg der Einwohnerzahlen um 6.000 Bürgerinnen und Bürgern ist nur ein Beweis dafür. Die Vaihingerinnen und Vaihinger haben ihm ebenfalls für seine gute Arbeit gedankt, indem sie ihn drei Mal in Folge zum Stadtoberhaupt wählten“, so der Minister. Und weiter: „Heinz Kälberer war Kommunalpolitiker mit Leib und Seele.“ Das habe er auch in seiner Eigenschaft als Landesvorsitzender der Freien Wähler Baden-Württemberg immer wieder zum Ausdruck gebracht. Seit 27 Jahren steht er an der Spitze der Freien Wähler Baden-Württemberg. „Er hat in dieser Zeit neben seinen herausragenden Fähigkeiten als Organisator, Mediator und Impulsgeber auch seine Qualitäten als Redner und als Mann, der mit viel Sachverstand und Leidenschaft zu argumentieren weiß, unter Beweis gestellt“, unterstrich der Minister.

Zusätzlich nahm Heinz Kälberer weitere ehrenamtliche Funktionen wahr, wie etwa als langjähriges Mitglied im Kreistag und in der Regionalversammlung, als Vorsitzender des Finanzausschusses des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, als Präsident der Landesverkehrswacht oder als engagierter Unterstützer des Vereins KZ-Gedenkstätte Vaihingen an der Enz.

Auch die Friedens- und Versöhnungsarbeit ziehe sich wie ein roter Faden durch das persönliche und politische Leben von Heinz Kälberer. „Als Bürgermeister und Oberbürgermeister hat er sich intensiv und erfolgreich um Kontakte und Begegnungen insbesondere mit Menschen aus Osteuropa bemüht und sich in verantwortlichen Ehrenämtern auf Bundes- und Landesebene innerhalb des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit großem persönlichem Einsatz für die Völkerverständigung eingesetzt“, so der Minister. Dies gelte ebenso für seine Tätigkeit als Osteuropa-Beauftragter des Landes, wo er Hilfsprojekte unterstützt und freundschaftliche Kontakte zu Ländern in Ost- und Südosteuropa gepflegt habe. „Für sein Engagement im Geiste der Völkerverständigung und seine jahrzehntelange Arbeit zum Wohle dieser Stadt und unseres Landes möchte ich Herrn Kälberer herzlich danken“, sagte Minister Peter Friedrich.

Weitere Meldungen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

  • Kultur

CO2-Rechner für Kultur­einrichtungen aktualisiert

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Züge der Regio S-Bahn Donau-Iller
  • Nahverkehr

Ausbau der Regio S-Bahn Donau-Iller

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Minister Strobl spricht im Bundesrat
  • Bundesrat

Gesetz zum Staatsangehörig­keitsrecht im Bundesrat

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Land erfolgreich in Vorrunde der Exzellenzstrategie

Gruppenbild bei Unterzeichnung eines Momorandum Of Understanding an der Universität Zürich
  • Wissenschaft und Forschung

Baden-Württemberg und Zürich stärken Zusammenarbeit

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neue Mindestanforderungen zur Begrenzung von Erosion

Ein Stethoskop liegt auf Unterlagen mit Schaubildern.
  • Gesundheitswirtschaft

Land präsentiert sich auf der Arab Health 2024

Antrag auf Wohngeldantrag
  • Wohngeld

Mehr Unterstützung bei den Wohnkosten

Rhein-Maas-Forum
  • Bioökonomie

Europäischer Austausch zur Bioökonomie

Minister Cem Özdemir (links) übergibt den Preis an Familie Wiggert.
  • Landwirtschaft

Haslachhof gewinnt bei Bundeswettbewerb „Ökologischer Landbau“

  • Europa

EU-Interreg-Debuting-Projekttreffen in Stuttgart

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Europa

Finanzielle Förderungen für europäische Kooperationen