Verbraucherschutz

Verbraucherrechte im digitalen Bereich wahren

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Das Land hat im Bundesratsausschuss Verbraucherschutz mehrere Anträge zum digitalen Verbraucherschutz eingebracht.

„Das Thema Algorithmen spielen gerade beim digitalen Verbraucherschutz eine bedeutende Rolle. Deshalb freut es mich, dass gleich mehrere Drucksachen nun auch im Bundesrat behandelt werden, zu denen wir Anträge im letzten Bundesratsausschuss Verbraucherschutz eingebracht haben“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

„Wir begrüßen grundsätzlich die Ansätze, die die EU-Kommission in dem von ihr vorgelegten Weißbuch Künstliche Intelligenz (Bundesrats-Drucksache 95/20) vorschlägt. Aus unserer Sicht sollten jedoch die sinnvollen Empfehlungen der von der Bundesregierung eingesetzten Datenethikkommission miteinfließen“, sagte Minister Hauk. Deshalb habe er in dem Antrag angeregt, das von der EU-Kommission vorgeschlagene grobe Raster ‚hochrisikoreich/wenig risikoreich‘ zum Schädigungspotenzial einer KI-Anwendung beziehungsweise eines Algorithmus durch ein fünfstufiges Prüfungsmodell wie von der Datenethikkommission vorgeschlagen zu ersetzen.

Einordnung und Regulierung

Dieses ermögliche eine zutreffendere Einordnung und gegebenenfalls zielführendere Regulierung solcher Anwendungen. „Außerdem haben wir zum Schutz der Verbraucher vorgeschlagen, sich für eine generelle Kennzeichnungspflicht für besonders kritische algorithmische Systeme einzusetzen, ohne unverhältnismäßigen regulatorischen und bürokratischen Aufwand für die Systembetreiber zu erzeugen“, erläuterte der Minister. Diese Vorschläge gingen Hand in Hand mit dem gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen und Bayern eingebrachten Antrag zur Bundesrats-Drucksache 109/20, in der es ebenfalls um Algorithmen und Verbraucherschutz geht. „Unser gemeinsamer Antrag schlägt eine Brücke zwischen den beiden Drucksachen. Hier regen wir unter anderem an, dass die Bundesregierung das von der EU-Kommission vorgeschlagene europäische Gesetzgebungsverfahren für Algorithmen und Künstliche Intelligenz unterstützt und dabei auf die Umsetzung der Empfehlungen der Datenethikkommission hinwirkt“, sagte Peter Hauk.

Weitere Forderungen würden Transparenzanforderungen an algorithmische Systeme betreffen sowie die Vermeidung von Diskriminierungsrisiken für Verbraucher im Blick haben. „Außerdem regen wir in dem Antrag an, die digitale Souveränität der Verbraucher zum Beispiel. durch mögliche Datenmanagement- oder Datentreuhandsysteme zu stärken. Dieses Thema hatten wir auch im letzten Jahr auf die Verbraucherschutzministerkonferenz gebracht“, so Hauk.

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Einkaufskorb (Bild: © picture alliance/Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Ländlicher Raum

Lokale Online-Marktplätze stärken regionale Märkte

  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ bei Rinderbauer Philipp Duelli in Pfrungen

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk. (Bild: KD Busch)
  • Verbraucherschutz

Hauk besucht Verbraucherzentrale in Friedrichshafen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biologische Vielfalt

Obstbauern fördern die Biodiversität im Land

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Herdwangen-Schönach

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur. (Bild: © dpa)
  • Informationstechnik

Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung vorgestellt

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

  • MINT-Bildung

Wirtschaftsministerium fördert „CyberMentor“-Programm

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Esslingen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Bürgerbeteiligung

Kommentieren Sie auf dem Beteiligungsportal

Fachgespräch im Wald
  • Wald

Waldumbau in klimastabile Mischwälder

Mitarbeiter der Straßenmeisterei im Einsatz (Foto: © dpa)
  • Straßenbau

Grundstein für modernste Straßenmeisterei im Land

Logo der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. (Bild: © Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Auszeichnung für Industrie 4.0-Pioniere

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung