Verbraucherschutz

Untersuchung gekochter und gefärbter Eier zu Ostern

Gefärbte Eier stehen in einer Palette (Foto: © dpa)

Gekochte und gefärbte Eier im Handel sind überwiegend in Ordnung. Zu diesem Ergebnis kam das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg. Mit Beachtung einfacher Verbraucherregeln können Eier zu Ostern bedenkenlos gekauft und verzehrt werden.

„Viele Verbraucher greifen nicht nur, aber vor allem zur Osterzeit, zu gekochten und gefärbten Eiern, die im Handel angeboten werden. Die Untersuchungen unserer Experten des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts in Freiburg belegen, dass diese Produkte ganz überwiegend in Ordnung sind“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

Von insgesamt 143 Eierpackungen, die im Zeitraum von 2016 bis April 2018 untersucht worden sind, seien lediglich in drei Packungen Eier aufgefallen, die zum Ende des angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatums verdorben waren und deshalb nicht mehr zum Verzehr geeignet gewesen seien. „Beim Kochen oder Färben sowie beim späteren Umgang mit Eiern können kleine Risse entstehen. Dadurch kann Luft in das Ei eindringen, was eventuell zu einem vorzeitigen Verderb führen kann“, so Hauk.

Bei 21 Proben hätten die Prüfer das Fehlen vorgeschriebener Angaben bemängelt. „Als vorverpackte Ware müssen bunte Eier mit allen Kennzeichnungselementen der Lebensmittelinformations-Verordnung in ausreichender Schriftgröße versehen sein. Dazu gehört auch das Mindesthaltbarkeitsdatum“, erklärte Minister Hauk. Für die Festlegung des Mindesthaltbarkeitsdatums sei der Lebensmittelunternehmer verantwortlich; auch könne er weitere Verbraucherhinweise zur Lagerung geben. Bei rohen Eiern dagegen sei das maximale Haltbarkeitsdatum gesetzlich vorgeschrieben und betrage 28 Tage nach dem Legen.

Einfache Regeln im Umgang mit Eiern

„Wer einige einfache Regeln im Umgang mit den Produkten beachtet, kann unbesorgt bunte Eier genießen. Beim Kauf der Eier sollte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und die Unversehrtheit der Eierschale geachtet werden. Auch sollten die Produkte gekühlt aufbewahrt und offene Ware möglichst rasch verzehrt werden“, sagte der Minister.

Nach dem Pellen der Eier sollten darüber hinaus Geruch und Aussehen geprüft werden, um sich so auch sensorisch zu versichern, dass das Ei in Ordnung ist. Eventuell in das Ei eingedrungene Farbe führe nicht zu einer Beeinträchtigung der Qualität, da beim Färben Lebensmittelfarbe eingesetzt werde.

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg: Faules Ei im Osternest? Bunte Eier aus dem Handel im Fokus

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Landwirtschaftliches Hauptfest
  • Landwirtschaft

101. Landwirtschaftliches Hauptfest

Schulgarten
  • Grüne Daumen

Schulgarteninitiative geht in nächste Runde

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Warnung vor gefälschter Internetseite kryptoaufsicht.com

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Kurtz informiert sich über Kita- und Schulverpflegung

Symbolbild: Ein Landwirt arbeitet in der Abendsonne neben seinem Traktor auf einem Feld bei Winnenden in Baden-Württemberg. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Potenziale nachwachsender Rohstoffe nutzen

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Sommerprodukte werden untersucht

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasserversorgung

Wasserkraftwerk in Ottersdorf wird erweitert

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt Erhalt der Streuobstbestände

Eine Person mit langen Haaren ist von hinten durch eine nasse Scheibe in einer Dusche zu sehen.
  • Verbraucherschutz

Energiesparen beim Warmwasser

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Tauberbahn zeigt ländliche Vielfalt in der Region

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Keine Einigung bei der Stilllegung von Brachflächen

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Verbraucherschutz

Gesundheitswerbung im Netz unter der Lupe

Landschaft von oben im Neckar-Odenwald-Kreis
  • Landwirtschaft

Anbau von Ackerkulturen auf Stilllegungsflächen

Fidelius Waldvogel auf der Wanderbühne
  • Regionalkampagne

„Fidelius Waldvogel“ auf Tour durchs Land

Ein Lebensmittelkontrolleur der Stadt Mannheim überprüft am 29.03.2012 in Mannheim bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. (Bild: Uwe Anspach / dpa)
  • Verbraucherschutz

Autobahnraststätten auf Lebensmittelhygiene überprüft

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag „Gutes Essen in der Seniorenverpflegung”

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Ernährungsbildung an Grundschule Dettingen

Eine ältere Dame lernt die Bedienung eines Computers.
  • Verbraucherschutz

Vertragskündigung wird ab 1. Juli 2022 einfacher

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Warnung vor sesambasierten Produkten Halva und Tahini aus Syrien

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag „Hochschul- und Betriebsverpflegung“

Ein Gaszähler an einer Gastherme.
  • Verbraucherschutz

Unabhängiges Vergleichsportal für Energiepreise gefordert

Ein Thermometer zeigt 36 Grad Celsius an.
  • Wetter

Hitzewelle im Südwesten

Junge Männer auf einer Schwimmplattform in einem Badesee in Plüderhausen
  • Gewässer

Badeseen bieten hervorragende Wasserqualität

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte