Sommertour

Untersteller an der Jagst

Jagst bei Wollmershausen

Umweltminister Franz Untersteller hat im Rahmen seiner Sommertour die Jagst besucht. Dabei informierte er sich auch über das „Aktionsprogramm Jagst“.

Umweltminister Franz Untersteller besuchte die Jagst im Rahmen seiner einwöchigen Sommertour „Umwelt-Zukunft“ durch Baden-Württemberg. Begleitet wurde er vom Leiter der Abteilung Umwelt des Regierungspräsidiums Stuttgart, Rudolf Uricher, der in Vertretung für Regierungspräsident Wolfgang Reimer am Termin teilgenommen hat.

An der Wiesmühle in Crailsheim-Jagstheim besichtigten sie die vielen ökologischen Verbesserungen im Gewässerbett der Jagst, die in den vergangenen Jahren vom Landesbetrieb Gewässer des Regierungspräsidiums Stuttgart umgesetzt wurden. Hier soll noch dieses Jahr der ehemalige Triebwerkskanal ausgebaggert und an das Hauptgewässer angeschlossen werden. Dadurch entsteht ein neuer, rund 430 Meter langer Nebenarm der Jagst, der vielen Fischarten als Rückzugsgebiet, Laichplatz und Kinderstube dienen kann sowie als Lebensraum für Krebse, Muscheln, Schnecken und viele andere Flussbewohner. 

Der Nebenarm an der Wiesmühle ist eine Maßnahme im „Aktionsprogramm Jagst“. Nachdem bei einem Großbrand im August 2015 in der Lobenhausener Mühle mit dem Löschwasser Mineraldünger in die Jagst geschwemmt worden war und ein massives Fischsterben verursacht hatte, wurde das Aktionsprogramm Jagst ins Leben gerufen, um die geschädigten Flussabschnitte wiederzubeleben und ökologisch zu verbessern.

„Die Jagst ist ein Juwel unter den baden-württembergischen Gewässern“, sagte Umweltminister Untersteller. „Mit dem Aktionsprogramm Jagst bringen wir ihn noch stärker zum Funkeln. Die Fortschritte kann man Jahr für Jahr erkennen. Aber es ist eine Daueraufgabe, die Jagst ökologisch widerstandsfähig zu machen und zu halten. Es ist bewundernswert, wie viele Menschen in der Region sich mit Kraft und Herzblut dieser Aufgabe widmen.“  

Zum Ministertermin am Freitag an der Wiesmühle wurden die unterschiedlichen Akteure eingeladen, die mit konkreten Vorschlägen und großem Engagement dazu beitragen die Jagst wieder zu einem Naturparadies zu machen. Neben den Beschäftigten des Regierungspräsidium Stuttgart und der Landratsämter sind dies vor allem die Mitglieder der Fischereivereine und -verbände, Ehrenamtliche vom Natur- und Artenschutz, Vertreterinnen und Vertreter der Städte und Gemeinden sowie Bürgerinnen und Bürger, die wie der Besitzer der Wiesmühle ihre Grundstücke für die naturnahe Umgestaltung der Ufer zur Verfügung stellen.

Von Ende November 2015 bis heute konnten vom Landesbetrieb Gewässer im Rahmen von Unterhaltungsmaßnahmen an 60 Gewässerabschnitten der Jagst ökologische Strukturmaßnahmen mit einem Gesamtbauvolumen von 600.000 Euro umgesetzt werden.

In Rainau-Saverwang informierten sich Minister Untersteller und Rudolf Uricher über den Stand der derzeit in ganz Baden-Württemberg laufenden Landesstudie Gewässerökologie. „Mit Hilfe dieser Studie sollen alle bereits umgesetzten Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur miteinander verbunden werden, um so auch Fischarten einen Lebensraum zu geben, die auf Wandermöglichkeiten über mehrere Flusskilometer hinweg angewiesen sind,“ so Rudolf Uricher, Leiter der Abteilung Umwelt im Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Landesstudie Gewässerökologie betrachtet dazu sehr lange Flussstrecken. Defizite in der Gewässerstruktur werden lokalisiert und Vorgaben gemacht, wie Gewässer wieder in einen möglichst naturnahen Zustand versetzt werden können. Der Gewässerabschnitt Saverwang ist einzigartig an der gesamten Jagst und dient bei der Maßnahmenplanung als Leitbild eines nahezu natürlichen Flusses. 

Im Rahmen der Begradigung und Befestigung der Jagst Mitte des vergangenen Jahrhunderts wurde dieser Bereich ausgespart, da die Flächen für den Ausbau nicht verfügbar waren. So windet sich der Fluss hier über eine Talauenbreite von 130 bis 200 Metern. Dadurch legt die Jagst für 430 Meter Luftlinie eine Fließstrecke von fast 1000 Metern zurück. Uferabbrüche, steiler Prallhang- und flacher Gleithang, unterschiedliche Flussbreiten und Wassertiefen zeigen in diesem Abschnitt wie die Jagst vermutlich auch an vielen anderen Strecken ausgesehen hat, bevor der Mensch anfing, das Gewässer und seine Ufer intensiv zu nutzen.

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Energiewende

Energie effizient und sparsam einsetzen

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Neue Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Hinter einem Hinweisschild „Kernkraftwerk“ erheben sich die Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg. (Foto: © dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Erneuerbare Energien

Einweihung des Solarparks Tomerdingen in Dornstadt

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Ortsumfahrung Niederwinden freigegeben

Umweltminister Franz Untersteller (l.) und Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (r.) (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Abfallwirtschaft

Enge Zusammenarbeit bei der Sonderabfall-Entsorgung

Eine neue Asphaltdecke wird auf einer Straße aufgebracht. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Straßenbau

Neue Landesstraße L 602 für den Verkehr freigegeben

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Baden-Württemberg, Neuravensburg: Der Verkehr rollt während des Sonnenaufgangs über die Schrägseilbrücke der Autobahn 96 bei Neuravensburg. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Verkehr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für bessere Hochrheinquerungen

Eine Gleisbaustelle der Deutschen Bahn.
  • Schienenverkehr

Baustart für den Neubautunnel der Hermann-Hesse-Bahn

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Radverkehr

Rekordbeteiligung von Kommunen beim STADTRADELN

Autos fahren über eine Kreuzung in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Verkehr

Debatte zur Novelle der Straßenverkehrsordnung im Bundesrat

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Soziales

Lebendige Ortsmitten stärken

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kontrolliert Maskenpflicht im Nahverkehr

Das „Kleine Zebra“ wird 20 Jahre alt (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Verkehrssicherheit

Das kleine Zebra feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Ein Regiobus unterwegs im ländlichen Raum (Bild: Ralf Braum)
  • Schule

Zusätzliche Fahrangebote zum Schulstart für Schüler

Zwei Monteure einer Firma für Solartechnik installieren auf einem Dach Solarpanele. (Bild: © dpa)
  • Klima und Energie

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage 2020

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Baden-Württemberg tritt Allianz zum Ende der Kohleverstromung bei

v.l.n.r.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW, Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, und Brigitte Dahlbender (Video), Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Baden-Württemberg (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Mobilität

Strategiedialog Automobilwirtschaft zieht positive Zwischenbilanz

Ein Flugzeug landet am Flughafen Stuttgart, im Hintergrund stehen Windräder. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Klimaschutz

Europäische Kommission will Klimaziel erhöhen

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW: Berechtigte können Konditionen abrufen

Strommasten stehen bei Hüfingen im Abendrot. (Bild: dpa)
  • Erneuerbare Energien

Grundsteinlegung für den Konverter in Philippsburg

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet