Klimaschutz

Under2 Coalition feiert fünfjähriges Bestehen

Karte der Mitglieder der Under2 Coalition und der Unterstützer des Under2 MOU

Die Under2 Coalition hat sich in fünf Jahren aus einer kleinen Allianz zu einem weltumspannenden Bündnis für einen besseren Klimaschutz entwickelt. Mittlerweile haben mehr als 220 Länder und Regionen das Memorandum unterzeichnet.

Für Umweltminister Franz Untersteller ist der 19. Mai in diesem Jahr ein besonderer Tag. Dann nämlich feiert die Under2 Coalition ihr fünfjähriges Bestehen – aus der kleinen Allianz hat sich in der Zwischenzeit ein weltumspannendes Bündnis für einen besseren Klimaschutz entwickelt, das die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad, besser noch unter 1,5 Grad, begrenzen möchte. „Dass wir so groß geworden sind, ist ein riesiger Erfolg, den so keiner erwarten konnte“, hob Untersteller hervor. Die Under2 Coalition sei bisher die ehrgeizigste Selbstverpflichtung, die Bundesländer und Regionen beim Klimaschutz weltweit eingegangen wären, fügte der Umweltminister hinzu.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Untersteller und den damaligen Gouverneur Kaliforniens, Jerry Brown, trieb vor fünf Jahren als Initiatoren das gemeinsame Ziel an, der globalen Klimaerwärmung nicht nur beherzt, sondern vor allem auch wirksam etwas entgegenzusetzen. „Wir haben es bei der Weltklimakonferenz in Paris 2015 geschafft, diese Menschheitsaufgabe von der nationalen auf die regionale Ebene und damit näher zu den Menschen zu bringen“, erläuterte Untersteller. „Darauf bin ich schon ein bisschen stolz, weil Klimaschutz gerade auch nach der Corona-Pandemie als ökologischer und ökonomischer Wachstumsmotor an Bedeutung gewinnen dürfte.“

Mehr als 220 Länder und Regionen sind Teil der Under2 Coalition

Zwölf Mitglieder hatten die Gründungsvereinbarung der Under2 Coalition einst unterschrieben. Mittlerweile haben mehr als 220 Länder und Regionen das Memorandum of Understanding (Under2 MOU) unterzeichnet. Die Under2 Coalition repräsentiert damit mehr als 1,3 Milliarden Menschen aus sechs Kontinenten und rund 43 Prozent der Weltwirtschaft.

„Treffen der Under2 Coalition sind kein netter Kaffeeklatsch, um sich über Klimaschutz auszutauschen“, machte Untersteller deutlich: „Wir können gemeinsam sehr viel bewirken. Die Einsparpotenziale der Under2 Coalition an Treibhausgasen übertreffen mit fast fünf Gigatonnen CO2-Äquivalente sogar die der Europäischen Union.“

Das Bündnis setzt dabei auch auf Hilfe zur Selbsthilfe. Beispielsweise werden immer wieder einzelne Regionen in Brasilien oder Mexiko von ihren nationalen Regierungen beim Klimaschutz behindert. „Die Under2 Coalition kann sie dabei unterstützen, ihre Ziele trotzdem zu erreichen. Das macht die Arbeit der Allianz besonders auch während der Corona-Pandemie so wertvoll“, sagte der Umweltminister. 

Konkret finanziert die Under2 Coalition zum Beispiel über den eigenen „Future Fund“ den Wissensaustausch mit Schwellen- und Entwicklungsländern zu Treibhausgaseinsparungen. „Mit dem „Climate Footprint Project“ arbeiten wir weltweit daran, die Systeme in den Regionen zur Erhebung ihrer Treibhausgasemissionen zu verbessern“, betonte Untersteller.

Wunsch nach offiziellem Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen

Der Under2 Coalition steht dabei mittlerweile ein Budget von knapp neun Millionen Euro zur Verfügung, das vor allem über Projektförderungen und Stiftungen finanziert wird. Zum fünfjährigen Bestehen wünscht sich Umweltminister Untersteller neben einem weiter wachsenden projektunabhängigen Etat vor allem, dass das Bündnis bei den Vereinten Nationen einen offiziellen Beobachterstatus erhält. Untersteller sagte: „So kämen wir bei den Weltklimakonferenzen mit den Nationalstaaten noch besser ins Gespräch und könnten so noch mehr Einfluss nehmen, um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen und wirksam umzusetzen.“

Umweltministerium: Under2 Coalition

Under2 Coalition

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

  • Nahverkehr

Maskenmuffel haben in Bus und Bahn keinen Platz

Jagst bei Wollmershausen
  • Sommertour

Untersteller an der Jagst

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

  • Luftreinhaltung

Stickstoffdioxid-Werte im Land sinken weiter

Umweltministerium am Kernerplatz 9 in Stuttgart
  • Energieversorger

Kartellverfahren im badenova-Komplex beendet

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Wirksamkeit von Luftfiltersäulen bestätigt

Ein FLIRT-Triebwagen des Betreibers Go-Ahead Baden-Württemberg im Bahnhof Aalen (Bild: © Sebastian Berger).
  • Nahverkehr

Bereits 14.000 Pendler entschädigt

Minister Winfried Hermann spricht zum Publikum
  • KLIMASCHUTZ

Beispielhafter Klimaschutz im Verkehr

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Ein Polizist geht an einem Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“ vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz

*
  • Verkehrssicherheit

Geschwindigkeit senken rettet Leben

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

v.l.n.r.: Torsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB AG für das Land Baden-Württemberg), Michael Groh (Regionalbereichsleiter Südwest der DB Station&Service) und Verkehrsminister Winfried Hermann stehen an einem provisorischen barrierefreien Bahngleis im Bahnhof Göppingen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Bahn

Verbesserungen für viele Bahnhöfe im Land

  • Nahverkehr

Mobilitäts-Checker berichten über Nahverkehr

Hinter einem Hinweisschild „Kernkraftwerk“ erheben sich die Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg. (Foto: © dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Mitarbeiter der Straßenmeisterei im Einsatz (Foto: © dpa)
  • Straßenbau

Grundstein für modernste Straßenmeisterei im Land

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bei der Arbeit
  • Abfallwirtschaft

Abfallbilanz für 2019 vorgestellt

Aussenaufnahme der Justizvollzugsanstalt Heilbronn (Bild: © Franziska Kraufmann/dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Land saniert Turnhalle in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Neckarwestheim

  • Nahverkehr

Land fördert Bürgerbusse im Ländlichen Raum

Sprengung der Kuehltuerme des Kernkraftwerk Philippsburg (KKP)
  • Kernenergie

Kernkraftwerk Philippsburg 1 wird abgebaut

Neue Photovoltaikanlage auf dem Dach der DHBW Villingen-Schwenningen
  • Erneuerbare Energien

Energetische Sanierung der DHBW Villingen-Schwenningen abgeschlossen

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb
  • Erneuerbare Energien

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb