Umwelt- und Klimaschutz

Umweltpreis für Unternehmen 2020 verliehen

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung hat Umweltminister Franz Untersteller den „Umweltpreis für Unternehmen 2020“ an sieben Unternehmen verliehen. Die Preisträger sind Vorbilder für unternehmerischen Mut und ökologisches Verantwortungsbewusstsein.

Sieben Unternehmen aus Baden-Württemberg haben den „Umweltpreis für Unternehmen 2020“ erhalten. Coronabedingt erfuhren die Preisträgerinnen und Preisträger per Livestream von ihrer Auszeichnung. Die Landesregierung würdigt mit dem Umweltpreis vorbildliche Unternehmen, die ihren Betrieb besonders ökologisch und klimaschonend ausgerichtet haben.

Ökologische Transformation als Jahrhundertaufgabe

„Die ökologische Transformation ist eine Jahrhundertaufgabe, die wir in wenigen Jahrzehnten bewerkstelligen müssen. Damit sie gelingt, brauchen wir Zuversicht und Tatkraft und müssen alle Kräfte in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aktivieren. Nur mit dem Pioniergeist und der Innovationskraft von Unternehmen können wir die großen Herausforderungen meistern, vor denen wir stehen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann in seinem Grußwort. „Alle Nominierten für den Umweltpreis für Unternehmen 2020 sind Schrittmacher, bei denen Umweltschutz eine grundlegende unternehmerische Entscheidung ist, die sich durch alle Prozesse zieht – sie sind Vorbilder und Mutmacher!“

Umweltminister Franz Untersteller würdigte in seiner Laudatio die ausgezeichneten Unternehmen. Sie beweisen eindrucksvoll, dass eine umweltorientierte Unternehmensführung auch wirtschaftlich sinnvoll sei. „Unternehmen im Einklang mit den natürlichen Lebensgrundlagen zu führen, muss in unserer Wirtschaft zum Normalfall werden. Denn wer mit Umweltmanagement seinen Energie- und Rohstoffverbrauch reduziert, stärkt auch seine eigene Wettbewerbsfähigkeit“, sagte der Minister.

Umweltschutz mit Mut und Ideenreichtum

„Alle 21 Unternehmen, die es bis in die Finalrunde des Umweltpreises geschafft haben, stellen sich auf ganz unterschiedliche Weise tagtäglich ihrer ökologischen Verantwortung. Klimaschutz, Energiewende, Ressourceneffizienz sind für sie nicht nur leere Worte, sondern werden eindrucksvoll gelebt“, lobte Untersteller die Finalistinnen und Finalisten des diesjährigen Umweltpreises. Es sei bemerkenswert, mit welch vielfältigen Aktivitäten und innovativen Ideen Unternehmen in Baden-Württemberg sich für die Umwelt einsetzen. Dies erfordere viel Mut, Engagement und Ideenreichtum, der hoffentlich in vielen Unternehmen im Land Nachahmer findet.

In diesem Jahr vergab die Jury zum ersten Mal einen Preis zum Thema Kreislaufwirtschaft. „Knappe Rohstoffe effizient zu nutzen und Stoffkreisläufe zu schließen, ist für Unternehmen im Land nicht nur ein entscheidender wirtschaftlicher Vorteil, sondern es macht sie auch unabhängiger und schont die Umwelt“, erläuterte der Minister.

Die ausgezeichneten Unternehmen

Kategorie Handel und Dienstleistung

  • Zedler-Gruppe, Ludwigsburg (Landkreis Ludwigsburg)

Kategorie Handwerk

  • Alfred Kiess GmbH, Stuttgart

Kategorie Industrieunternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitenden

  • Brugger Magnetsysteme GmbH, Hardt (Landkreis Rottweil)

Kategorie Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden

  • Schwörer Haus KG, Hohenstein-Oberstetten (Landkreis Reutlingen)
  • elobau GmbH & Co. KG, Leutkirch (Landkreis Ravensburg)

Jurypreis „Kreislaufwirtschaft“

  • Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, Kirchheim/Teck (Landkreis Esslingen)

Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen

  • Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle, Welzheim (Rems-Murr-Kreis)

Die sieben ausgezeichneten Unternehmen erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 Euro. Dies muss wieder in den Umweltschutz im Unternehmen fließen. Die übrigen vierzehn Unternehmen, die sich nach einer Vorauswahl aus den insgesamt 54 Bewerbungen für die Finalrund qualifiziert haben, erhalten zur Würdigung ihrer Leistung und Einsatz eine Urkunde.

Umweltministerium: Deatillierte Informationen zu den ausgezeichneten Unternehmen

Der Umweltpreis für Unternehmen besitzt in Baden-Württemberg eine lange Tradition. Seit dem Jahr 1993 wird der Preis für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und für eine vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung verliehen. Dieses Jahr verleiht das Umweltministerium den Preis zum 19. Mal. Er richtet sich an Unternehmen und Selbstständige aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung. Seit 2016 wird auch ein Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen vergeben. Inzwischen erhielten bereits über 200 Unternehmen den „Umweltpreis für Unternehmen“.

Bei der Vergabe des Preises steht im Vordergrund, dass das Unternehmen unter den Gesichtspunkten des Umwelt- und Klimaschutzes, der Ressourcenschonung sowie der Energieeffizienz als beispielhaft und wegweisend eingestuft werden kann.

Vergeben wird der Umweltpreis 2020 in den Kategorien:

  • Handel und Dienstleistung
  • Handwerk
  • Industrieunternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden sowie
  • Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden

Außerdem vergab die Jury in diesem Jahr einen Jurypreis „Kreislaufwirtschaft“ und einen Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen. Die Auswahl der Preisträger und Preisträgerinnen aus den insgesamt 54 Bewerbungen erfolgte durch eine Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern von wissenschaftlichen Instituten, von Wirtschaftsorganisationen, Gewerkschaften, Umwelt- und Naturschutzverbänden, der LUBW Landesanstalt für Umwelt, dem Wirtschafts- und dem Umweltministerium Baden-Württemberg zusammensetzt.

Umweltministerium: Umweltpreis für Unternehmen

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Nahverkehr

Klimaschutz erfordert Verdopplung des Nahverkehrs

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • Elektormobilität

Ladepunkte für E-Autos in Parkhäusern und Tiefgaragen werden gefördert

Ein Mann demonstriert in dem Forschungscampus Arena 2036 in Stuttgart eine Schraubstation, die mit einem Computer verbunden ist (Bild: © dpa).
  • Studium

„Brückenprogramm Ingenieurwissenschaften“ startet

  • Baukultur

Netzwerkkonferenz Baukultur 2021 zum Thema „Zukunft Stadt“

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch (Bild: © dpa).
  • Integration

Fünfte Runde des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen startet

  • Wirtschaft

Informationsveranstaltung zu Invest BW

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerksforschung

Land fördert Deutsches Handwerksinstitut

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Forum Gesundheitsstandort BW

Land fördert innovative Gesundheitsprojekte

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • BATTERIEPRODUKTION

Europäisches Projekt zur Batteriezellfertigung

Ein Forstwirt des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fällt bei St. Märgen eine Fichte. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Wald

Waldstrategie vorgestellt

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Bericht zur Lage der Natur 2020

Eine Mitarbeiterin des Grundbuchzentralarchivs scannt eine Flurkarte ein (Bild: © dpa).
  • Innovation

Verwaltung durch Digitalisierung stärken

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Forschungsarbeiten mit BIM-Award 2021 ausgezeichnet

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Förderprogramm für Ressourceneffizienz löst Investitionen von 1,2 Milliarden Euro aus

Ein Mann sitzt mit einer FFP2-Maske in einer Bahn.
  • Coronavirus

Medizinische Masken ab 25. Januar in Bussen und Bahnen Pflicht

Großer Wasserstoff-Lastwagen steht auf einem Parkplatz.
  • Alternative Antriebe

Innovativer Technologievergleich im Murgtal

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Kabinett beschließt Landesplattform Wasserstoff

Lüftungszentrale Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen
  • Vermögen und Hochbau

Energiebericht 2020 veröffentlicht

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Coronavirus

Homeoffice-Gipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltungen

Logos des Innovationslabors Baden-Württemberg (InnoLab BW), der Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz sowie von Xylene, Withoutme, Restado, Recyda, High-Tech Gründerfonds und 4L.vision
  • Innovation

Stärkung von GreenTechs

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet in der Netzwerkzentrale einer Firma zu Kontrollzwecken rot. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Digitalisierung

Innenausschuss berät Gesetz zur Verbesserung der Cybersicherheit

Verkehrsminister Winfried Hermann steht vor einer Unterschriftentafel für den Mobilitätspakt Walldorf-Wiesloch
  • Mobilität

Positive Halbzeitbilanz bei Mobilitätspakt Walldorf/Wiesloch

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer.
  • Homeoffice

„Für viele Unternehmen ist es eine große Herausforderung“

Monteure arbeiten an einem Strommast (Bild: © dpa).
  • Energiewende

Untersteller kritisiert Bundeswirtschaftsministerium

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Mobilität

Land will erneuerbare Kraftstoffe voranbringen