Umwelt- und Klimaschutz

Umweltpreis für Unternehmen 2020 verliehen

Für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung hat Umweltminister Franz Untersteller den „Umweltpreis für Unternehmen 2020“ an sieben Unternehmen verliehen. Die Preisträger sind Vorbilder für unternehmerischen Mut und ökologisches Verantwortungsbewusstsein.

Sieben Unternehmen aus Baden-Württemberg haben den „Umweltpreis für Unternehmen 2020“ erhalten. Coronabedingt erfuhren die Preisträgerinnen und Preisträger per Livestream von ihrer Auszeichnung. Die Landesregierung würdigt mit dem Umweltpreis vorbildliche Unternehmen, die ihren Betrieb besonders ökologisch und klimaschonend ausgerichtet haben.

Ökologische Transformation als Jahrhundertaufgabe

„Die ökologische Transformation ist eine Jahrhundertaufgabe, die wir in wenigen Jahrzehnten bewerkstelligen müssen. Damit sie gelingt, brauchen wir Zuversicht und Tatkraft und müssen alle Kräfte in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aktivieren. Nur mit dem Pioniergeist und der Innovationskraft von Unternehmen können wir die großen Herausforderungen meistern, vor denen wir stehen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann in seinem Grußwort. „Alle Nominierten für den Umweltpreis für Unternehmen 2020 sind Schrittmacher, bei denen Umweltschutz eine grundlegende unternehmerische Entscheidung ist, die sich durch alle Prozesse zieht – sie sind Vorbilder und Mutmacher!“

Umweltminister Franz Untersteller würdigte in seiner Laudatio die ausgezeichneten Unternehmen. Sie beweisen eindrucksvoll, dass eine umweltorientierte Unternehmensführung auch wirtschaftlich sinnvoll sei. „Unternehmen im Einklang mit den natürlichen Lebensgrundlagen zu führen, muss in unserer Wirtschaft zum Normalfall werden. Denn wer mit Umweltmanagement seinen Energie- und Rohstoffverbrauch reduziert, stärkt auch seine eigene Wettbewerbsfähigkeit“, sagte der Minister.

Umweltschutz mit Mut und Ideenreichtum

„Alle 21 Unternehmen, die es bis in die Finalrunde des Umweltpreises geschafft haben, stellen sich auf ganz unterschiedliche Weise tagtäglich ihrer ökologischen Verantwortung. Klimaschutz, Energiewende, Ressourceneffizienz sind für sie nicht nur leere Worte, sondern werden eindrucksvoll gelebt“, lobte Untersteller die Finalistinnen und Finalisten des diesjährigen Umweltpreises. Es sei bemerkenswert, mit welch vielfältigen Aktivitäten und innovativen Ideen Unternehmen in Baden-Württemberg sich für die Umwelt einsetzen. Dies erfordere viel Mut, Engagement und Ideenreichtum, der hoffentlich in vielen Unternehmen im Land Nachahmer findet.

In diesem Jahr vergab die Jury zum ersten Mal einen Preis zum Thema Kreislaufwirtschaft. „Knappe Rohstoffe effizient zu nutzen und Stoffkreisläufe zu schließen, ist für Unternehmen im Land nicht nur ein entscheidender wirtschaftlicher Vorteil, sondern es macht sie auch unabhängiger und schont die Umwelt“, erläuterte der Minister.

Die ausgezeichneten Unternehmen

Kategorie Handel und Dienstleistung

  • Zedler-Gruppe, Ludwigsburg (Landkreis Ludwigsburg)

Kategorie Handwerk

  • Alfred Kiess GmbH, Stuttgart

Kategorie Industrieunternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitenden

  • Brugger Magnetsysteme GmbH, Hardt (Landkreis Rottweil)

Kategorie Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden

  • Schwörer Haus KG, Hohenstein-Oberstetten (Landkreis Reutlingen)
  • elobau GmbH & Co. KG, Leutkirch (Landkreis Ravensburg)

Jurypreis „Kreislaufwirtschaft“

  • Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, Kirchheim/Teck (Landkreis Esslingen)

Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen

  • Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle, Welzheim (Rems-Murr-Kreis)

Die sieben ausgezeichneten Unternehmen erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 Euro. Dies muss wieder in den Umweltschutz im Unternehmen fließen. Die übrigen vierzehn Unternehmen, die sich nach einer Vorauswahl aus den insgesamt 54 Bewerbungen für die Finalrund qualifiziert haben, erhalten zur Würdigung ihrer Leistung und Einsatz eine Urkunde.

Umweltministerium: Deatillierte Informationen zu den ausgezeichneten Unternehmen

Der Umweltpreis für Unternehmen besitzt in Baden-Württemberg eine lange Tradition. Seit dem Jahr 1993 wird der Preis für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und für eine vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung verliehen. Dieses Jahr verleiht das Umweltministerium den Preis zum 19. Mal. Er richtet sich an Unternehmen und Selbstständige aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung. Seit 2016 wird auch ein Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen vergeben. Inzwischen erhielten bereits über 200 Unternehmen den „Umweltpreis für Unternehmen“.

Bei der Vergabe des Preises steht im Vordergrund, dass das Unternehmen unter den Gesichtspunkten des Umwelt- und Klimaschutzes, der Ressourcenschonung sowie der Energieeffizienz als beispielhaft und wegweisend eingestuft werden kann.

Vergeben wird der Umweltpreis 2020 in den Kategorien:

  • Handel und Dienstleistung
  • Handwerk
  • Industrieunternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden sowie
  • Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden

Außerdem vergab die Jury in diesem Jahr einen Jurypreis „Kreislaufwirtschaft“ und einen Sonderpreis für Non-Profit-Organisationen. Die Auswahl der Preisträger und Preisträgerinnen aus den insgesamt 54 Bewerbungen erfolgte durch eine Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern von wissenschaftlichen Instituten, von Wirtschaftsorganisationen, Gewerkschaften, Umwelt- und Naturschutzverbänden, der LUBW Landesanstalt für Umwelt, dem Wirtschafts- und dem Umweltministerium Baden-Württemberg zusammensetzt.

Umweltministerium: Umweltpreis für Unternehmen

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Klimaschutz

Pilotvorhaben zur Kopplung von Solarenergie und E-Mobilität auf Parkflächen

  • Steuern

Gesetzentwurf zur Eindämmung von Share Deals liegt vor

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Unterstützung für digitale Projekte von Kultureinrichtungen

Ein Bergmann hält vor dem Schacht des Salzbergwerks Stetten in Haigerloch-Stetten einen Brocken Steinsalz.
  • Bauökologie

Entwurf für Rohstoffkonzept vorgelegt

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Härtefallhilfen und Fortführung des fiktiven Unternehmerlohns

Rendering der Gartenschau Eppingen 2021 / Foto: Gartenschau Eppingen 2021
  • Haushalt

Eppingen wird bei Verschiebung der Gartenschau entlastet

Kameras stehen in einem Studio für die Übertragung der digitalen Version der Hannover Messe.
  • Wirtschaft

Baden-Württemberg-Auftritt auf digitaler Hannover Messe eröffnet

3D-Ansicht Fassade JVA Ravensburg Haftplatzgebäude E
  • Vermögen und Hochbau

Justizvollzugsanstalt Ravensburg wird aufgestockt

LKWs stehen auf einem Parkplatz. (Bild: © picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Strasse

Fehlbestand an Lkw-Stellplätzen auf Parkplätzen an Bundesstraßen

Dr. Nicola Schelling und Minister Hermann präsentieren den unterschriebenen Vertrag. Im Hintergrund sieht man eine Bahn.
  • Schiene

Mehr Bahnen und besseres Angebot bei der S-Bahn Stuttgart

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Fachkräfte

Bund und Land kooperieren bei der Beratung ausländischer Fachkräfte

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte

Ökostromlogo mit weißer Schrift aufm blauem Hintergrund, mit den Worten nachhaltig bwegt mit Ökostrom.
  • Bahn

Nahverkehrszüge fahren mit Ökostrom

Minister Franz Untersteller auf der Biodiversitäts-Tour
  • Klimaschutz

Franz Untersteller zum globalen Botschafter der Under2 Coalition berufen

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

78 neue Straßenbauprojekte in Förderprogramm

Das Forschungsgebäude heiCOMACS an der Universität Heidelberg im Vordergrund. / Quelle: Gerber Architekten, Dortmund
  • Hochbau

Arbeiten für den Forschungsbau heiCOMACS starten

Der Neubau des Finanzamts Karlsruhe-Stadt.
  • Finanzverwaltung

Hannes Grimm ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Karlsruhe-Stadt

©Health Team Vienna
  • Hochbau

Kunstwettbewerb für Neubau der Kinder- und Jugendklinik Freiburg entschieden

Schaubild Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg
  • Energiewende

Zukunftsprogramm Wasserstoff startet

Autos fahren in den Lämmerbuckeltunnel an der Autobahn Stuttgart.
  • Strassenverkehr

Erste Straßentunnel bekommen DAB+-Empfang

Luftbild vom nächtlichen Stuttgart mit Netzstrukturen und technischen Symbolen als Fotocollage für die Informations- und Kommunikationsinitiative „Mobilfunk und 5G“ des Wirtschaftsministeriums.
  • Mobilfunk

Neue Broschüre der Landesregierung informiert zum Thema „Mobilfunk und 5G“

Blick auf die Nord- und die Westfassade des Geo- und Umweltforschungszentrums.
  • Vermögen und Hochbau

Geo- und Umweltforschungszentrum an die Universität Tübingen übergeben

Ein Helfer sticht Spargel. (Foto: Patrick Seeger / dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitraum für kurzfristige Beschäftigung wird ausgeweitet