Landwirtschaft

„Halbherziger Schritt in die richtige Richtung“

Traktor mäht Wiese

Für die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken und ihren baden-württembergischen Kollegen, Verbraucherminister Alexander Bonde, ist das von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner initiierte und heute in Berlin vorgestellte Regionalfenster „ein halbherziger Schritt in die richtige Richtung“. Höfken und Bonde begrüßen zwar die Zielrichtung, bei der Regionalkennzeichnung für mehr Transparenz zu sorgen. So könnte eine vernünftige Regionalkennzeichnung heimischen Bio-Produkten wie auch konventionellen Erzeugnissen die Chance eröffnen, sich gegenüber Ware aus Drittländern besser zu behaupten. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass zumindest der Ort der Verarbeitung im Fenster angegeben werden muss.
 
51 Prozent regionaler Anteil ist definitiv zu wenig

Das auf freiwilliger Basis beruhende System beinhaltet in der vorliegenden Fassung nach Ansicht der Ministerin und des Ministers aber einige Schwachpunkte. Besonders kritisch sehen Höfken und Bonde die Mindestanforderung an Zeichennutzer - so soll bei verarbeiteten Produkten bereits ein Anteil von 51 Prozent nachgewiesener Regio­nalität ausreichen, um das Fenster nutzen zu dürfen. „Diese Einstiegshürde ist für eine Regionalkennzeichnung definitiv zu niedrig. Angesichts der großen Bedeutung von Regionalität bei der Vermarktung von Lebensmitteln liegt hier eine potenzielle Gefahr der Verbrauchertäuschung und der Wettbewerbsverzerrung. Erfolgreiche Regionalmarken, die bei verarbeiteten Produkten einen weit höheren Mindestanteil von 90 Prozent verlangen, könnten unterlaufen werden. Zudem besteht die Gefahr, dass die Grundanforderungen auch von weniger seriösen Anbietern erfüllt werden, die dann als Trittbrettfahrer des Regionalitätsgedankens aufspringen“, betonten Höfken und Bonde.
 
Die Ministerin und der Minister betonten, sie würden die Ergebnisse der für 2013 geplanten Testläufe mit Spannung erwarten. „Danach müssen die Kriterien überprüft und nachjustiert werden. So könnte das Regionalfenster tatsächlich einen wertigen Beitrag zu mehr Transparenz bei der Herkunft von Lebensmitteln leisten“, so Höfken und Bonde. Dies gelte insbesondere dann, wenn das Regionalfenster in Kombination mit seriösen und nachprüfbaren Aussagen zur Qualität genutzt werde, wofür zum Beispiel die Qualitätszeichen der Länder, das Bio-Zeichen, bestimmte Tierwohl-Label oder das Logo „Ohne Gentechnik“ stünden.
 
Weitere von den beiden Ministern identifizierte Schwachpunkte:

  • Für die Abgrenzung der Gebiete gibt es bislang lediglich die Vorgabe, dass die Gebietskulisse größer als eine Kommune und kleiner als Deutschland sein muss. Jeder Nutzer des Fensters kann in diesem Rahmen „seine“ Region definieren, sofern die Angabe eindeutig und nachvollziehbar ist. Hier sehen Höfken und Bonde die Gefahr, dass es zu einer Inflation an phantasievollen, möglicherweise konkurrierenden und verwirrenden Regionalbegriffen kommen könnte. 
  • Zur Absicherung der Herkunftsangaben soll ein dreistufiges Kontrollsystem eingeführt werden. Hier sind die Ministerin und der Minister der Auffassung, dass ein gewisser bürokratischer Aufwand im Interesse der Glaubwürdigkeit zwar unvermeidbar und notwendig sei. Das System dürfe aber nicht dazu führen, dass Direktvermarkter oder die häufig im Ehrenamt geführten Regionalmarken von der Nutzung des Zeichens abgeschreckt würden und das Regionalfenster faktisch nur von der Ernährungsindustrie und im großflächigen Lebensmitteleinzelhandel genutzt werde.

 

Holzbau
  • Forst

Gebäude zu Kohlenstoffsenken machen

Ein im Auto eingesperrter Hund. (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Keine Hunde im Auto zurücklassen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tot aufgefundene Ziege im Gemeindegebiet Münstertal nicht durch Wolf verletzt

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Neugestaltung des Rebgewann Altenberg

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Jubiläum

100 Jahre ZEG Zentraleinkauf Holz + Kunststoffe eG

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weinbau

102 Jahre Staatliches Weinbauinstitut Freiburg

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Flurneuordnungsverfahren Lauchheim-Röttingen feiert Abschlussfest

Eine Hummel fliegt auf eine Sonnenblume.
  • Biologische Vielfalt

Biodiversitäts-Demobetriebe Netzwerk Baden-Württemberg

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Wälder

Steigende Waldbrandgefahr

Pelztier im Käfig. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Europäische Initiative für Verbot von Pelztierfarmen

DLG-Feldtage 2022 (Luftbild)
  • Landwirtschaft

Feldtage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft eröffnet

Zahlreiche Birnen hängen in einer Plantage an einem Birnenbaum.
  • Regionalität

Hohenloher Obstspirituose EU-weit geschützt

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Naturschutz

Kuh in Herrischried nicht durch Wolf verletzt

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Naturschutz

Umfrage zur Nationalpark-Erweiterung

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Wolf reißt Ziege in Baiersbronn

Ein Wolf
  • Wolf

Wolf im Alb-Donau-Kreis nachgewiesen

Geraldine Liebs, Jessica Himmelsbach und Lisa Huber stehen vor der Wahl der 72. Badischen Weinkönigin auf der Bühne und probieren Wein.
  • Weinbau

72. Badische Weinkönigin 2022/2023 gekürt

Hausschweine
  • Tiergesundheit

Vorsichtsmaßnahmen gegen Verbreitung der afrikanischen Schweinepest

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Schafe in Breitnau gemeldet

Garten- und Weinbau
  • Landwirtschaft

Siebter Förderaufruf der Europäischen Innovationspartnerschaft

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Wolf

Verletzte Kuh im Landkreis Waldshut

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Weltbauerntag am 1. Juni 2022

Landwirtschaftlicher Kalender
  • Bildung

Landwirtschaftskalender für Kindertagesstätten vorgestellt

Ein Korb mit Ökoprodukten aus Baden-Württemberg.
  • Verbraucherschutz

20 Jahre Ökomonitoring haben sich bewährt

Hausschweine
  • Tiergesundheit

Afrikanische Schweinepest in Baden-Württemberg