Digitalisierung

Umweltministerium treibt Konzept der Ultraeffizienzfabrik voran

Die Idee der Ultraeffizienzfabrik ist mehr Effizienz und weniger Ressourcenverbrauch sowie eine neue Qualität in der Verzahnung von Arbeit und Leben, von ökonomischem und sozialem Umfeld. Das sagte Umweltstaatssekretär Andre Baumann auf der Fachtagung „Digitalisierung und Ultraeffizienz“.

„Wir können und wollen die industrielle Produktion dank digitaler Technologien neu erfinden. Mehr Effizienz und weniger Ressourcenverbrauch sowie eine neue Qualität in der Verzahnung von Arbeit und Leben, von ökonomischem und sozialem Umfeld. Das ist die Idee der Ultraeffizienzfabrik.“

Umweltstaatssekretär Andre Baumann entwickelte auf der Fachtagung „Digitalisierung und Ultraeffizienz“ ein durchweg positives Zukunftsbild industrieller Produktion, mit Fabriken, die in einem städtischen Umfeld angesiedelt sind und ökologische, ökonomische und soziale Aspekte nachhaltig integrieren.

Es gehe darum, industrielle Produktion auf technisch höchstem Niveau mit dem urbanen Leben in Einklang zu bringen, sagte Baumann: „Gemeinsam mit der Industrie und der Forschung arbeiten wir daran, die Digitalisierung so zu nutzen, dass sie nicht nur wettbewerbsfähige Produktion sichert, sondern zugleich einen positiven Beitrag zum Leben der Menschen leistet. Das ist eine Herausforderung und eine Verantwortung, weil wir weder im Heute verharren noch das Potenzial digitaler Technologien gedanken- und bedenkenlos ausschöpfen dürfen.“ Nachhaltige Digitalisierung in der Produktion, so der Umweltstaatssekretär, sei einfach mehr, als eine ökonomische Frage.

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt der Landesregierung. Rund eine Milliarde Euro werden in dieser Legislatur in die Digitalisierung investiert, rund die Hälfte davon fließt in den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Mit digital@bw wurde zudem im Sommer 2017 die erste landesweite und ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie vorgestellt. In den kommenden zwei Jahren werden über 70 konkrete Projekte mit einem Volumen von über 300 Millionen Euro umgesetzt, um Baden-Württemberg als Leitregion des digitalen Wandels in Europa zu verankern.

Das Umweltministerium legt im Rahmen der Digitalisierungsstrategie einen besonderen Schwerpunkt auf die nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung. Insgesamt stehen unter der Dachmarke digital@bw Mittel von rund 18 Millionen Euro zur Verfügung, um verschiedene Projekte zur nachhaltigen Digitalisierung zu erforschen und umzusetzen. Eines davon ist das Konzept zur Entwicklung von Ultraeffizienzstrategien und einer Ultraeffizienzfabrik.

Weitere Querschnittsthemen von digital@bw sind „Forschung, Entwicklung und Innovation“ sowie „Datensicherheit, Datenschutz und Verbraucherschutz“. Ressortspezifische Themenschwerpunkte der Digitalisierungsstrategie sind die Bereiche „Intelligente Mobilität der Zukunft“, „Digitale Start Ups“, „Wirtschaft 4.0“, „Bildung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung“, „Digitale Gesundheitsanwendungen“ und „Digitale Zukunftskommunen und Verwaltung 4.0“.

digital@bw.de

  • Kunsthandwerk

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2022 verliehen

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Lindner

Energiewendetage 2020
  • Klima und Energie

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage vom 23. bis 26. September

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Gartenschau Eppingen

Zwei Ausstellungen auf der Gartenschau in Eppingen

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Bessere Rahmenbedingungen für Start-ups

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Innovation

150 Unternehmen von Smart Services unterstützt

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Automobilindustrie

Hoffmeister-Kraut besucht IAA Transportation 2022

Das Logo von Invest BW
  • Förderung

Invest BW geht in die vierte Runde

Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Wirtschaftsmedaille für Rolf Geisel

Tabletten liegen auf einem Tisch.
  • Medizin

Pharmazeutische und Veterinär­medizinische Arbeitstagung

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Ein Monteur befestigt Solarpanele auf einem Dach.
  • Klimaschutz

Neues Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht

Gruppenbild der Spitzenfrauen BW vor dem Neuen Schloss
  • Gleichstellung

„Spitzenfrauen BW“ startet in eine neue Runde

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Baden-Württembergische Waldtage

  • Artenschutz

„Goldene Wildbiene“ für zehn Gewinner-Kommunen

Eine junge Frau sitzt an einem Computer in einem Büro.
  • Austausch

Wie kommen Start-ups und Verwaltung zusammen?

Feuerwehrmann beim Hochwassereinsatz (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Symposium zu Klimawandel und Wasserwirtschaft

Eine Sozialarbeiterin misst die Blutdruckwerte eines Probanden und übermittelt diese drahtlos per Smartphone an einen Arzt.
  • Gesundheit

Land fordert Verbesserung der Medizinprodukteverordnung

Am einem ausgetrockneten Flussufer bilden sich Risse in der Erde. (Foto: dpa)
  • Naturgefahren

Walker fordert zügige Umsetzung der Wassermangelstrategie

Ministerin Theresia Bauer
  • Sommertour

Wissenschaftsministerin auf Sommertour zu Klimaschutz

Ein Steinmetz bearbeitet einen Schilfsandstein aus Baden-Württemberg bei der Sanierung eines historischen Gebäudes.
  • Wirtschaft

Schnelle Umsetzung des Rettungsschirms gefordert

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Warnung vor gefälschter Internetseite kryptoaufsicht.com

Panoramaansicht der Festungsruine Hohentwiel
  • Schlössertour

Bayaz auf Schlössertour durch Baden-Württemberg

Äpfel am Baum
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Obstbaubetriebe bei Folgen des Klimawandels