Schlösser und Gärten

Umgestaltung der Beletage im Residenzschloss Rastatt abgeschlossen

Eine Frau restauriert ein Bild

Finanzstaatssekretärin Gisela Splett hat die umgestaltete Beletage im Residenzschloss Rastatt eröffnet. Die Eröffnung brachte neben einem Neubeginn auch einen Abschied: Die Leiterin des Bereichs Sammlungen und Vermittlung der Staatlichen Schlösser und Gärten, Karin Ehlers, wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Die Wohn- und Repräsentationsräume des Markgrafenpaares Ludwig Wilhelm und Sibylla Augusta im Residenzschloss Rastatt sind neugestaltet. Finanzstaatssekretärin Gisela Splett hat die Beletage eröffnet. „Die Neupräsentation lässt Besucherinnen und Besucher die Funktionen des barocken Schlosses und die Ausstattung der markgräflichen Zeit noch authentischer erleben“, sagte Splett. „Die hohe kulturelle und politische Bedeutung, die das Schloss der Markgrafen von Baden-Baden im 18. Jahrhundert hatte, ist wieder ein Stück sichtbarer geworden.“

Die Neustrukturierung der Beletage

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) haben die Beletage mit vielen zeitgenössischen Möbeln und Kunstgegenständen ausgestattet, die sich teilweise schon früher im Schloss befunden haben. Aufbau und Ausstattung der Beletage richten sich nach dem Zeremoniell, dem ein Besuch im Schloss des Markgrafen vor 300 Jahren unterworfen war.

Die Neustrukturierung der Beletage soll auch die im Schloss präsentierten Kunstwerke stärker zur Wirkung bringen. Neu dazugekommen sind Vitrinen, die sich auf das barocke Ambiente beziehen. Sie bieten besonders kostbaren Exponaten Schutz, sodass künftig mehr der wertvollen Stücke aus der Zeit des Markgrafenpaares gezeigt werden können. Ein neues Erlebnis bietet das einstige Miniaturenkabinett im Appartement der Markgräfin, das nun teilweise wieder mit reproduzierten Miniaturen bestückt ist.

Residenzanlage aus dem 18. Jahrhundert

Es sind weitere Verbesserungen geplant, wie etwa die Optimierung des Lichtschutzes oder die Erweiterung des didaktischen Angebots. Die Eröffnung der neugestalteten Beletage brachte neben einem Neubeginn auch einen Abschied: Finanzstaatssekretärin Splett verabschiedete Frau Dr. Karin Ehlers, die Leiterin des Bereichs Sammlungen und Vermittlung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, in den Ruhestand und bedankte sich für die geleistete Arbeit.

Die Gesamtplanung der barocken Residenzanlage Rastatt entstand fast vollständig im 18. Jahrhundert während der Herrschaft des Markgrafen Ludwig Wilhelm, des „Türkenlouis“, und seiner Frau, Markgräfin Sibylla Augusta. Neben dem Residenzschloss ließen sie das Lustschloss Favorite und auch die barocke Stadtanlage errichten.

Die Dynastie endete, nachdem Markgraf August Georg 1771 starb. Er war der letzte Sohn des Markgrafenpaares. Damit verlor die Residenz ihre Funktion. Die Erben, die Markgrafen von Baden-Durlach, brachten das Mobiliar in andere Schlösser oder verkauften es. In den vergangenen Jahren erwarb das Land immer wieder außerordentliche Stücke, die mit der Geschichte des Schlosses verbunden sind. Mit diesen wurde nun die Beletage ausgestattet.

Seit 2015 hat Baden-Württemberg rund 3,1 Millionen Euro in den baulichen Erhalt der Barockanlage investiert. Unter anderem wurde im Jahr 2017 der zweite Bauabschnitt zur Sanierung der Schlosskirche „Heilig Kreuz“ mit Kosten von etwa 2 Millionen Euro abgeschlossen. Zuständig für Bauprojekte in der Schlossanlage Rastatt ist das Amt Pforzheim des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg.

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Musikakademie Schloss Weikersheim

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis aus

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Coronavirus

Homeoffice-Gipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltungen

Pferdekutsche in Naturtheater Heyingen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Naturtheater Reutlingen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Landesakademie Ochsenhausen

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Polizeischülerinnen und -schüler im Gespräch mit Frau Rahel Dror.
  • Ehrung

100. Geburtstag von Rachel Dror

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Mobilität

Großes Interesse an der Verbesserung des Mobilitätsmanagements

Der Neubau für das Finanzamt Karlsruhe-Stadt
  • Finanzverwaltung

Neubau des Finanzamts Karlsruhe übergeben

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Biodiversitätspfade

Dr. Birte Werner
  • Kunst und Kultur

Birte Werner wird Leiterin des Kompetenzzentrums Kulturelle Bildung

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater verlängern Aussetzung des Spielbetriebs

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt

Eine keltische Statue aus Stein aus dem 5. Jahrhundert vor Christus ist in der großen Landesausstellung „Die Welt der Kelten“ in Stuttgart ausgestellt (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Bundesförderung für national bedeutende Kultureinrichtungen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

Über 2.500 Beamte profitieren von JobBike BW

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Bundesakademie Trossingen

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Gesundheit

100 Millionen Euro für den Gesundheitsstandort

Porträtbild von Dr. Jutta Lang, Generalsekretärin der Führungsakademie Baden-Württemberg
  • Führungsakademie

Jutta Lang bleibt Generalsekretärin der Führungsakademie