Pressemitteilungen

Datenschutz
  • 10.01.2019

Tipps zum Datenschutz

  • ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)

    Bild: © dpa

Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zum Thema Datenschutz zusammengefasst. Verbraucherschutzminister Peter Hauk sieht bei der Aufklärung der Bevölkerung zum Thema Internetsicherheit aber auch die öffentlich-rechtlichen Medien in der Pflicht. Er möchte dafür auf der kommenden Verbraucherministerkonferenz Ende Mai in Mainz werben.

„Je früher wir die Menschen für einen sorgsamen und vorsichtigen Umgang mit ihren persönlichen Daten im Netz sensibilisieren, umso besser sind sie gegen Online-Angriffe geschützt. Daher müssen wir die Verbraucherbildung in der digitalen Welt stärken, denn sie kann wirksam dazu beitragen, Datendiebstähle zu vermeiden. Eine entscheidende Rolle, aber auch eine besondere Verantwortung, kommt dabei den durch den Gebührenzahler finanzierten öffentlich-rechtlichen Medien zu. Mit Sendern wie ‚DASDING‘, ihren Online-Angeboten aber auch den klassischen Radio- und Fernsehsendern haben sie eine breite Durchdringung. Wir streben eine engere Zusammenarbeit mit den öffentlich-rechtlichen Medien an und werden sie zu einem ersten Planungsgespräch einladen“, sagte Verbraucherminister Peter Hauk. Für viele Menschen im Land seien die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags verlässliche Größen und wichtige Informationsquellen.

Hauk werde die zuständigen Intendanten und Sendedirektoren sowie die Rundfunk-, Verwaltungs- und Fernsehräte anschreiben und für das Thema sensibilisieren. Denkbar wären landes- und bundesweite Radio- und Fernsehspots, die das Thema Internetsicherheit laufend und aktuell aufgreifen. Dabei sollen alle Alters- und Bevölkerungsgruppen angesprochen werden.

In einer Welt, die immer digitaler wird, mehren sich nicht nur die Chancen, sondern auch die Risiken für Verbraucher. Die aktuelle Debatte um den Datendiebstahl, dem rund 1.000 Personen des öffentlichen Lebens zum Opfer fielen, mache Nutzern digitaler Medien deutlich, dass ihre persönlichen Daten im Netz schnell in falsche Hände geraten können. Hier brauche es eine noch bessere Aufklärungsarbeit, um die möglichen Risiken transparenter zu machen.

„Dazu brauchen wir ein breiteres Informationsnetzwerk, dass sehr gut von den öffentlich-rechtlichen Sendern mitgetragen werden kann. Hier muss sich auch der Bund intensiv engagieren. Die Länder allein können das nicht stemmen. Deshalb werden wir das Thema auf der nächsten Verbraucherministerkonferenz Ende Mai in Mainz anmelden“, betonte Hauk.

Verbraucher laufend über einfache, aber wichtige Grundregeln informieren

„Das Wissen um einfache, aber wichtige Grundregeln, wie die Verwendung aktueller Softwareupdates und Virenschutzprogramme sowie sicherer Passwörter und sicherer Internetverbindungen sind ein guter Schutz vor einem Online-Angriff. Außerdem sollten wir auch in der digitalen Welt nicht sorglos, sondern mit dem gesunden Menschenverstand agieren“, betonte Hauk. Die Vertrauenswürdigkeit der benutzten Internetangebote solle öfter hinterfragt und persönliche Daten sollten nur restriktiv weitergeben werden. „Daten, die nicht preisgegeben werden, können nicht geklaut und nicht missbraucht werden“, erläuterte Hauk.

„Um die Sicherheit im Internet für jeden Einzelnen zu erhöhen, ist es notwendig, schon Jugendliche zu schulen und zu einem sicheren Umgang im Netz zu erziehen. Selbst aktuellste Sicherheitssoftware kann den kritischen Blick nicht ersetzen“, sagte der Minister.

Die Stärkung der Verbraucherbildung habe auch auf europäischer Ebene einen hohen Stellenwert. So stehe im Arbeitsprogramm der neuen EU-Ratspräsidentschaft für die nächsten 18 Monate die Entwicklung der Kompetenzen der Bürgerinnen und Bürger im Zusammenhang mit Digitalisierung, Cybersicherheit und Medienkompetenz ganz oben auf der Agenda. „Hier wollen wir auf der regionalen Ebene unseren Teil dazu beitragen“, sagte Verbraucherminister Hauk.

Tipps rund um die Sicherheit im Internet

Verbraucherportal BW: Sichere Internetnutzung – Virenschutz, Passwörter, Verschlüsselung

Verbraucherportal BW: Einkauf im Internet: Verbraucher-Tipps

Verbraucherportal BW: Algorithmen – eine Blackbox

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): Aktueller Cyber-Vorfall - Empfehlungen zum Schutz vor Datendiebstählen

Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg: Internet und Datenschutz

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Passwörter sicher gestalten – ein Muss für jeden Internetnutzer

Verbraucherzentrale Bundesverband

Netzpolitik.org: Kleines Einmaleins der digitalen Selbstverteidigung

Heise online: Gehackte Daten: Einfache Schritte zum Schutz vor Hackerangriffen

Süddeutsche.de: Zehn Regeln für Ihre digitale Sicherheit

Informationen und Angebote zum Thema Medienbildung und Medienkompetenz:

Landesmedienzentrale Baden-Württemberg

Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Kindermedienland

Europäische Union: Klicksafe

Internet ABC für Kinder, Eltern und Pädagogen


Kontakt

Landwirtschaftsministerium 220x115

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Kernerplatz 10
70182 Stuttgart

Bürgerreferentin:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Peter Hauk

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucher-
schutz

Mehr

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand