Kernenergie

Tätigkeitsbericht 2018 der Atomaufsicht veröffentlicht

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)

Das Umweltministerium hat den Tätigkeitsbericht 2018 zur Kernenergieüberwachung und zum Strahlenschutz in Baden-Württemberg veröffentlicht. Die Sicherheit kerntechnischer Anlagen steht nach wie vor im Zentrum der Überwachungsaufgaben der Atomaufsicht.

Das Umweltministerium hat den Tätigkeitsbericht 2018 der Atomaufsicht in Baden-Württemberg veröffentlicht. Mit diesem Bericht informiert das Ministerium die Öffentlichkeit über die Themen- und Tätigkeitsschwerpunkte bei der Kernenergieüberwachung und im Strahlenschutz des vorausgegangenen Jahres.

„Mit diesem Bericht bekommen die Menschen alljährlich einen transparenten Einblick in die wichtige Arbeit der baden-württembergischen Atomaufsicht“, sagte Umweltminister Franz Untersteller anlässlich der Veröffentlichung des Tätigkeitsbericht 2018 der Atomaufsicht in Baden-Württemberg. „Hohe Achtsamkeit und umfassende Überwachung sind die Basis für den Schutz vor Radioaktivität. Beides leistet unsere Aufsicht.“ Mit dem Bericht informiert das Umweltministerium über die Themen- und Tätigkeitsschwerpunkte bei der Kernenergieüberwachung und im Strahlenschutz des vorausgegangenen Jahres 2018.

Überwachung der Kernkraftwerke

Nach wie vor stehe die Sicherheit der kerntechnischen Anlagen im Land im Mittelpunkt der Tätigkeiten, so Untersteller. Vor allem die zwei noch betriebenen Atomkraftwerke in Neckarwestheim (GKN II) und Philippsburg (KKP 2) stünden im Fokus, aber auch die beiden Anlagen im Abbau (GKN I und KKP 1) sowie das ehemalige Kernkraftwerk in Obrigheim (KWO), das seit 14 Jahren abgeschaltet sei und sich im Rückbau befinde.

„Das Jahr 2018 war geprägt von wichtigen Schritten in den Genehmigungsverfahren für die Stilllegung der letzten beiden aktiven Reaktorblöcke. Unter anderem gab es die Erörterungstermine im Rahmen der formalen Öffentlichkeitsbeteiligung. Und es wurden technische Anlagen auf dem Gelände in Philippsburg und Neckarwestheim genehmigt, um beim Rückbau anfallende radioaktive Abfälle bearbeiten und lagern zu können. Der Atomausstieg in Baden-Württemberg ist 2018 deutlich vorangekommen.“

Auch im vergangenen Jahr mussten sich die Experten der Atomaufsicht mit meldepflichtigen Ereignissen in den Kernkraftwerken beschäftigen. Insgesamt 14 solcher Ereignisse zeigte der Kraftwerksbetreiber EnBW an, je sieben an beiden Standorten. Alle wurden nach den geltenden Bewertungsskalen der Kategorie N und INES 0 zugeordnet, das heißt, es waren Vorfälle ohne oder nur mit sehr geringer sicherheitstechnischer Bedeutung.

Umweltradioaktivität und Strahlenschutz

Beim Thema Strahlenschutz rückte im vergangenen Jahr das radioaktive Edelgas Radon zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses. Unter den natürlichen Strahlenquellen, denen alle Menschen ausgesetzt sind, geht von Radon die größte Strahlenbelastung aus. Seit Anfang 2019 gelten neue Regelungen für den Schutz vor Radon etwa von Beschäftigten am Arbeitsplatz. Landesweit müssen bis Ende 2020 Radonvorsorgegebiete ausgewiesen werden, die als Grundlage für nötige Schutzmaßnahmen dienen. Neben den nötigen Messungen, um die Vorsorgegebiete definieren zu können, macht das Umweltministerium in diesem Jahr auch Informations- und Beratungsangebote zum Thema Radon für Unternehmen und die breite Bevölkerung. Umweltminister Franz Untersteller: „Radon geht jede und jeden etwas an, es ist ein natürlich vorkommendes Gas. Aber man kann sich dagegen schützen, dass es in Gebäude gelangt. Unser Ziel ist die langfristige Verbesserung des Radonschutzes.“

Im Rahmen der standardisierten Überwachung der Umweltradioaktivität und der regelmäßigen Strahlenschutz-Messungen im medizinischen und wissenschaftlichen Bereich gab es 2018 insgesamt 28 besondere Vorkommnisse nach der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung. In den meisten Fällen wurden radioaktive Stoffe, wie zum Beispiel eine früher verwendete Leuchtfarbe, unsachgemäß entsorgt.

Der Tätigkeitsbericht 2018 enthält auch Informationen zu den kerntechnischen Einrichtungen auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie, zu Fragen der Entsorgung, zu Transporten radioaktiver Stoffe und zum Notfallschutz.

Tätigkeitsbericht 2018: Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz in Baden-Württemberg (PDF)

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energie

Kompetenzstellen Energieeffizienz starten zweite Förderphase

Als Stammkunde im Sommer durchs ganze Land (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Nahverkehr

Kostenlos im Sommer durchs ganze Land

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Heizrohrprüfung im Kernkraftwerk Neckarwestheim

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Tobias Bernecker, beide mit Mundschutz, stehen auf der Terrasse des Verkehrsministeriums und halten beide ein Heft mit der Aufschrift "Güterverkehrskonzept" in der Hand.
  • Verkehr

Güterverkehrskonzept für Baden-Württemberg vorgestellt

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

SKA Buch, Gemeinde Ahorn
  • Abwasser

1,5 Millionen Euro für die Abwasserbeseitigung in Ahorn

v.l.n.r.: Unterzeichnung des dritten Klimaschutzpaktes mit Gemeindetagspräsident Roger Kehle, Landkreistagspräsident Joachim Walter, Umweltminister Franz Untersteller und  Städtetagspräsident Dr. Peter Kurz (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Land und Kommunen setzen Klimaschutzpakt fort

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Radfahrer fahren auf dem neuen Radschnellweg zwischen Böblingen/Sindelfingen und Stuttgart (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Radverkehr

Land baut Vorreiterrolle bei Radschnellwegen weiter aus

Ein Zug fährt über eine Teststrecke. (Bild: dpa)
  • Schienenverkehr

Fahrplanwechsel auf der Rheintalbahn

Zwei Biotonnen (Foto: © dpa)
  • Bioabfall

Leitfaden zur richtigen Nutzung von Biotonnen vorgestellt

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasser

Land fördert neue Wasserversorgung in Dielheim

Fußgängerzone in Baden-Baden (Bild: © dpa).
  • Fußverkehr

Mehr Platz für den Fußverkehr

Verbandskläranlage in Immenstaad, Bodenseekreis
  • Abwasser

Verbandskläranlage Immenstaad bekommt vierte Reinigungsstufe

RadKULTUR BW
  • MOBILITÄT

Baden-Württemberg ist „clever mobil“

Douglasien-Holzstämme liegen im Wald. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Ideenwettbewerb sucht Innovationen für den Ländlichen Raum

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Noch bis 1. August für Landesnaturschutzpreis bewerben

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Güterzug fährt auf Rheintalbahn (Bild: © dpa)
  • Schiene

Land fördert Forschungs­projekt zur ökologischen Pflege an Bahnstrecken

Kläranlage in Glatten
  • Abwasserbeseitigung

1,2 Millionen Euro für die Modernisierung der Kläranlage Glatten

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Straßenbau

Bewerbungsverfahren für BIM-Award 2021 beginnt

Gelbe Fässer für Atommüll (Foto: © dpa)
  • Kernenergie

Bericht zur Entsorgung radioaktiver Abfälle veröffentlicht

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Neckarwestheim

Ein Paar liegt inmitten von Chrysanthemen. (Bild: dpa)
  • Biodiversität

Gewinner des Wettbewerbs „Baden-Württemberg blüht“ 2019 ausgezeichnet