Justiz

Stickelberger für verstärkte Nutzung moderner Informationstechnik in der Justiz

Justizminister Rainer Stickelberger hat sich dafür ausgesprochen, in der Justiz künftig verstärkt die Möglichkeiten moderner Informationstechnik zu nutzen. „Vor die Wahl gestellt zwischen der herkömmlichen Papierakte und der elektronischen Akte soll letztere in immer stärkerem Maße freiwillig gewählt werden“, sagte er während der IT-Tage Justiz 2011 (12. und 13. Juli) in Stuttgart. Als Beispiel nannte er die elektronische Grundakte, die Baden-Württemberg ab dem Jahr 2012 als erstes Bundesland einführen werde.

Der Minister erinnerte an Zeiten, in denen Assessorinnen und Assessoren noch gebeten wurden, zum Dienstantritt einen privaten Computer mitzubringen. Dienstlich genutzte Rechner und Programme dienten damals der sogenannten Geschäftsstellenautomation und die Juris-Recherche erfolgte unter Umständen über einen einzelnen Computer in der Bibliothek. Das habe sich deutlich geändert. „Mehr als 12.000 Arbeitsplätze in der baden-württembergischen Justiz sind mit moderner Hard- und Software ausgestattet und verfügen über Internet und E-Mail-Zugang zu dienstlichen Zwecken“, stellte Stickelberger fest: „Eine funktionsfähige Justiz ohne moderne EDV ist heute nicht mehr denkbar.“

Dass es bei der Einführung neuer Systeme Probleme geben könne, gab er offen zu und versprach, die Kritik der Anwenderinnen und Anwender ernst zu nehmen. Manche Ideen würden sich bewähren, andere müssten kontinuierlich verbessert werden. „Ich bin aber überzeugt, dass sich einmal mehr zeigen wird, dass eine Anwendung umso mehr geschätzt wird, je länger sie im Einsatz ist und im engen Dialog mit den Anwendern fortentwickelt wird“, so der Minister.

Die IT-Tage Justiz fanden das erste Mal in dieser Form statt. Mehr als 300 Gäste aus Justizbehörden, der Rechtsanwaltschaft und den Notariaten nutzten die Gelegenheit, sich ausführlich über die Nutzung der Informationstechnik in den verschiedenen Bereichen der Justiz zu informieren. Dabei ging es die IT-Sicherheit, um Möglichkeiten und Grenzen der Videokonferenzvernehmung, um den elektronisch überwachten Hausarrest, die elektronische Akte in der Justiz und die Geschichte der Gemeinsamen DV-Stelle Justiz. Präsentiert wurden zudem das elektronische Handelsregister, das elektronische Grundbuch, das automatisierte Mahnverfahren und die Automation der Serviceeinheiten bei Staatsanwaltschaften und Gerichten.

Quelle:

Justizministerium Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neuausrichtung der Hilfsfrist im Rettungsdienst

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • SCHIENENVERKEHR

Ausbau- und Sanierungsbedarf im Schienennetz

Eine Dame wird geimpft.
  • Corona-Impfungen

Viele weitere Menschen sind ab sofort impfberechtigt

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Gespräch zu Perspektiven für Schweineproduktion und -vermarktung

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Herdenschutz

Mehr Geld für den Wolfsschutz

Autos fahren an einer Straßenbaustelle vorbei. (Foto: dpa)
  • Strassenbau

Sanierung der Landesstraße zwischen Sulz am Eck und Kuppingen

Tabletten liegen auf einem Tisch. (Bild: dpa)
  • Beratung

Fortbestand der Vergiftungs-Informations-Zentrale gesichert

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw
  • Hochbau

Entwurf für Neubau der Kriminalpolizeidirektion und Polizeirevier Calw

Ein Banner mit der Aufschrift Corona Schnelltestzentrum hängt an einem Container auf einem Parkplatz, auf dem sich das Testzentrum befindet.
  • Ministerpräsident

Mehr Freiheit durch Schnelltests

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Corona-Pandemie

Stipendienprogramm für Künstler startet

Logo der Bildungspartnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen
  • Digitalisierung

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Bildungspartnerschaften digital“

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

23 Millionen Euro für Robotik- und KI-Zentrum in Stuttgart

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Corona-Pandemie

Weitere Unterstützung für die Kultur

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Schienenverkehr

Brennstoffzellenzug im Netz der Zollernalbbahn

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Hochschulen

Land Spitzenreiter bei Professuren zu Künstlicher Intelligenz

  • Zukunftslabor

Bürgerbeteiligungsprojekt „UpdateDeutschland“ gestartet

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Tierschutz

Tierschutzpreis 2021 ausgeschrieben

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Eine junge Frau bei einer Übung der freiwilligen Feuerwehr.
  • Zusammenhalt

Ideenwettbewerb zum Ehrenamt verlängert

Das Badische Staatstheater in Karlsruhe
  • Kultur

Dreijährige Interimsintendanz beim Badischen Staatstheater

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in den Händen.
  • Coronavirus

Land stellt kostenlose Schnelltests zur Verfügung

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolfsnachweis in der Gemeindeebene Mudau durch Blutstropfen