Auszeichnung

Staufermedaille in Gold für Prof. Dr. Matthias Schwab

Staatssekretär Klaus-Peter Murawski (l.) und Prof. Dr. Matthias Schwab (r.)

„Professor Schwab ist ein international anerkannter Forscher, der sich mit der Wirkungsweise von Arzneimitteln auseinandersetzt und ein beeindruckendes wissenschaftliches Werk vorgelegt hat“, sagte Staatssekretär Klaus-Peter Murawski bei der Überreichung der Staufermedaille in Gold an Prof. Dr. Matthias Schwab im Runden Saal der Villa Reitzenstein.

„Er ist ein Mann, der die Dinge mit Leidenschaft und Weitblick vorantreibt, sich einsetzt und über ein außergewöhnliches Maß an analytischem, strategischem und organisatorischem Know-how verfügt. Von Schwabs großartigen medizinischen Verdiensten profitieren Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und seine medizinischen Kolleginnen und Kollegen weltweit“, so Murawski weiter.

Matthias Schwab studierte Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität von Erlangen-Nürnberg und habilitierte 2003 für die Fächer Klinische und Pädiatrische Pharmakologie in Tübingen. Danach war er für zwei Jahre als Visiting Professor in Memphis, USA und übernahm 2007 den Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie in Tübingen. Gleichzeitig wurde er Leiter der Abteilung Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Tübingen und des Dr. Margarete Fischer-Bosch-Instituts für Klinische Pharmakologie am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart.

Großartige medizinische Verdienste

Schwab zeichne unter anderem aus, dass er als einer der wenigen klinischen Pharmakologen national wie international langjährige Erfahrungen in den beiden Fachdisziplinen Pharmakologie und Kinder- und Jugendmedizin aufweise, so Murawski. Professor Schwab untersucht beispielsweise, weshalb Patienten unterschiedlich auf Arzneimittel reagieren, inwieweit etwa ihre Erbfaktoren dafür verantwortlich sind und wie man Patienten möglichst individuell therapieren kann. „Schwerpunktmäßig erforscht er das verbesserte Ansprechen von Arzneistoffen und wie unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden sind“, erläuterte Staatssekretär Murawski. Die in den letzten Jahren gewonnenen Erkenntnisse auf diesem Gebiet hätten etwa im Bereich der Onkologie, der Psychiatrie aber auch bei Infektionskrankheiten zu völlig neuen Therapieoptionen geführt. „Professor Schwab setzt sich dafür ein, dass seine Forschungsergebnisse in der klinischen Praxis umgesetzt werden und insbesondere auch die pädiatrische Pharmakologie national wie international gestärkt wird“, unterstrich Murawski.

Professor Schwab ist aktives Mitglied angesehener Wissenschaftskonsortien und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Therapie. 2015 hat er zudem die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie übernommen und engagiert sich seit vielen Jahren bundesweit in verschiedenen Kommissionen für Arzneimittelsicherheit. Er vertritt seit über 10 Jahren Mitglieder der Ethikkommission der Landesärztekammer Baden-Württemberg und prägt mit seinen Expertisen die Arbeit der Kommission maßgeblich mit. Seit 2013 gehört Professor Schwab auch dem Weiterbildungsausschuss der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg an.

„Matthias Schwab hat sich um den Forschungsstandort Baden-Württemberg verdient gemacht. Beispielsweise ist es ihm 2014 gelungen, den international renommierten Kongress ,20th International Symposium on Microsomes and Drug Oxidation‘ nach Stuttgart zu holen“, hob der Staatssekretär hervor. „Wir sind ausgesprochen dankbar, dass wir Menschen wie Professor Schwab in Baden-Württemberg haben, die unser Land mit ihren wissenschaftlichen Stärken bereichern.“

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Gesundheit

Land fördert Gesundheitszentren mit Schwerpunkt Geburt

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Coronavirus

15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine und Zivilgesellschaft

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Bildung

Unterricht unter Pandemiebedingungen im neuen Schuljahr

Ein Metzger zerlegt ein Schwein. (Bild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Landrat Klaus Pavel (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Landrat Klaus Pavel

Auf einem Sammelplatz, auf dem asbestbelasteter Schutt lagert, warnt ein Schild: „Asbestfasern!“. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Asbestrisiko in älteren Gebäuden beachten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Landkreis Waldshut

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

v.l.n.r.: Erzbischof Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg), Staatsministerin Theresa Schopper, Landesbischof Dr. Frank Otfried July (Evangelische. Landeskirche Württemberg), Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche Baden) und Generalvikar Dr. Clemens Stroppel (Diözese Rottenburg-Stuttgart) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Kirche

Kretschmann empfängt Bischöfe

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme der Universitätsklinik Freiburg. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Coronavirus

Mehr Hilfe für Universitätskliniken gefordert

Christine Schönhuber (r.), Marketingleiterin der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, und Tourismusminister Guido Wolf (l.) vor einem Plakat der neuen Kampagne, das den Bodensee zeigt. (Bild: Thomas B. Jones)
  • Tourismus

Baden-Württemberg wirbt für Urlaub im eigenen Land

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Beruf und Familie

Wettbewerb „familyNET 4.0“ startet in die zweite Runde

Schulkinder einer fünften Klasse des Kreisgymnasiums in Bad Krozingen sitzen an ihren Tischen, während eine Referendarin an der Tafel unterrichtet. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Schule

Land bietet „Lernbrücken“ in den Sommerferien an

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Große Beteiligung beim Online-Fachtag zur Kita- und Schulverpflegung

Vier Jugendliche sitzen auf einer Freitreppe und betrachten etwas auf dem Smartphone
  • Jugendliche

Jugendstudie 2020 veröffentlicht

Eine Frau betrachtet in einer Ausstellung ein Stahlgitter im Kunstverein in Heidelberg. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Förderprogramm „Kultur Sommer 2020“ geht in die zweite Runde