Europa

Startschuss für Online-Europawoche

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Vom 2. bis 10. Mai findet die Europawoche im Online-Format statt.

Justiz- und Europaminister Guido Wolf hat den offiziellen Startschuss für die diesjährige Europawoche von Samstag, 2. Mai 2020, bis Sonntag, 10. Mai, gegeben. Ihr Programm fällt in diesem Jahr anders aus als gewöhnlich: Weil angesichts der Corona-Pandemie auf öffentliche Veranstaltungen und große Zusammenkünfte verzichtet werden muss, wird das Programm der Europawoche 2020 in einen virtuellen Rahmen verlegt, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit haben, Europa in unterschiedlichsten Formaten online zu erfahren.

In einem Video wandte sich Europaminister Wolf mit einem Grußwort an die Öffentlichkeit. Er hob Stabilität und europäischen Zusammenhalt als die entscheidenden Grundpfeiler hervor, um die aktuelle, allumfassende Krise zu überwinden. Wolf sagte: „Wir brauchen jetzt den Zusammenhalt, und wir brauchen ihn mehr denn je. Nur gemeinsam sind wir stark. Nur gemeinsam ist es uns möglich, diese schwierige Zeit in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu meistern.“

Europäische Werte und Grundfreiheiten

Wolf weiter: „Europa bedeutet nicht nur hehre Ziele zu verfolgen, Europa bedeutet vor allem auch konkrete Vorteile zu haben: Die Europäische Union (EU) trägt maßgeblich zum Wohlstand Baden-Württembergs bei. Zwei Drittel der Exporte gehen in den EU-Binnenmarkt, wobei jeder dritte Arbeitsplatz bei uns vom Exporthandel abhängt. Zahlreiche Projekte und Forschungsvorhaben aus Baden-Württemberg werden mit Geldern der Europäischen Union unterstützt. Allein während der vergangenen Förderperiode 2014 bis 2020 waren es rund 5,1 Milliarden Euro. Auch der unermessliche Wert offener Grenzen zu unseren europäischen Nachbarn wird uns derzeit ganz neu bewusst.

Gerade jetzt in der Krise ist es wichtig, unsere europäischen Werte und Grundfreiheiten zu bewahren und zu schützen. Wir brauchen Europa – in Zeiten der Pandemie mehr denn je. Nationale Maßnahmen allein reichen nicht. Dies wurde nicht zuletzt durch die dramatische Situation in den Kliniken und bei der Beschaffung von medizinischem Material deutlich. Wir müssen die besten Köpfe EU-weit zusammenbringen, um zum Beispiel an einem Impfstoff gegen COVID19 zu forschen.“

Digitale Europawoche

In Baden-Württemberg sei der Blick immer wieder und in unterschiedlichsten Bereichen nach Europa gerichtet, betonte Wolf. Die Europawoche, die hierzu ganz bewusst Raum und Möglichkeit schaffe, sei ihm deshalb ein besonderes Anliegen. Vor allem mit Blick auf das digitale Konzept starte er gespannt in die diesjährige Europawoche: „In der aktuellen Herausforderung liegt auch eine Chance. Wir wollen mit diesem neuen Format auch Menschen erreichen, die wir bisher nicht angesprochen haben.“ Wolf ermutigt daher die Bürgerinnen und Bürger: „Diskutieren Sie mit! Schicken Sie uns Ihre Frage! Oder klicken Sie einfach nur kurz rein.“

Zusammengestellt wurde ein vielfältiges Programm zum Mitmachen, Mitdiskutieren, Fragen oder Zuhören. Einen Überblick verschafft die Online-Plattform der Europawoche 2020 in Baden-Württemberg:

Geplant sind unter anderem:

  • Schreib- und Malwettbewerbe
  • Europatalk mit Europaminister Guido Wolf
  • Europa-Café online: 60 Minuten Europa im Austausch mit verschiedenen europäischen Entscheidungsträgern.
  • Online-Diskussion mit Europa-Abgeordneten zum Thema „Werte. Grenzen. Europa?“

Die Europawoche

Am 9. Mai 1950 unterbreitete der damalige französische Außenminister Robert Schuman seinen Vorschlag eines Vereinten Europas und legte damit den Grundstein der Europäischen Union. Der 9. Mai ist heute als so genannter "Europatag" ein Symbol der Europäischen Einigung. Dieser Tag der Grundsteinlegung Europas wird jedes Jahr EU-weit mit Veranstaltungen und Festivitäten begangen, um den Bürgerinnen und Bürgern das geeinte Europa näherzubringen. Seit 25 Jahren findet in Deutschland rund um den Europatag die „Europawoche“ statt.

Justizministerium: Europawoche 2020 in Baden-Württemberg

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

  • Kunst und Kultur

Land macht Weg frei für Rückgabe von Benin-Bronzen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

1,53 Milliarden Euro für baden-württembergische Agrarförderprogramme

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Generalkonsul Simon Kendall
  • Außenwirtschaft

Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich weiter stärken

Staatssekretär Rudi Hoogvliet (l.) und Ann-Katrin Bauknecht (r.) bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Ann-Katrin Bauknecht

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Vom Standort eines Atomkraftwerks zur Innovationsregion Fessenheim

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 13. Juli 2021

Ein blau-weißes Triebfahrzeug mit der Flagge von Frankreich und Deutschland steht an einem Bahnsteig.
  • Bahn

Neuer Prototyp für Nahverkehr nach Frankreich vorgestellt

Auf einer Bühne diskutieren die Beteiligten der Podiumsdiskussion der Festveranstaltung „EUropa – Gestern. Heute. Morgen.“
  • Europa

Festveranstaltung „EUropa – Gestern. Heute. Morgen.“

Infografik mit Text: Pandemie weltweit bekämpfen - Wir wollen selbst Verantwortung übernehmen! www.covax-access.de
  • Corona-Impfung

Kampf gegen das Coronavirus muss weltweit geführt werden

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Dr. Nicole Hoffmeister Kraut und Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Auftakt zur Förderperiode der Interreg-B-Programme 2021 – 2027

Das Wort-Bild-Logo des CivTech Alliance Global Scale-Up Programmes.
  • Klimagipfel

Aufruf an deutsche Nachhaltigkeits-Scale-ups

Porträt von Innenminister Thomas Strobl
  • Kulturerbe im Osten

Minister Strobl zum Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler berufen

Wort-Bild-Marke der Partnerschaftsinitiative Baden-Württemberg – United Kingdom
  • Wirtschaft

Seminar zum Markteintritt des Vereinigten Königreichs im Gesundheitssektor

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Weg frei für zukunftsweisende Wasserstoffprojekte

Ausstellung Körper. Blicke. Macht. in der Kunsthalle Baden-Baden
  • Kunst und Kultur

Qualifizierungsangebote für Kulturschaffende an Pädagogischen Hochschulen

Fluggäste laufen mit ihren Koffern durch ein Flughafenterminal.
  • Coronavirus

Klare Regeln für Reiserückkehrer

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)
  • Schule

Französisches Sprachdiplom DELF auch an Realschulen und Gemeinschaftsschulen

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Gemeinsame Agrarpolitik wird deutschlandweit umgesetzt

Von links nach rechts: Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Europabeauftragte Dr. Petra Püchner und Staatssekretär Dr. Patrick Rapp vor dem Neuen Schloss in Stuttgart.
  • Wirtschaft

Europabeauftragte der Wirtschaftsministerin bestätigt

Sloweniens Generalkonsulin Dragica Urtelj (r.) überreicht Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) einen traditionellen slowenischen Bienenstock.
  • Artenschutz

Slowenischer Bienenstock für die Villa Reitzenstein

Eine Sozialarbeiterin misst die Blutdruckwerte eines Probanden und übermittelt diese drahtlos per Smartphone an einen Arzt. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Spitze bei digitaler Gesundheitskompetenz

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Corona-Hilfen

33 Millionen Euro EU-Aufbauhilfe für Wirtschaft