Europa

Startschuss für Online-Europawoche

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Vom 2. bis 10. Mai findet die Europawoche im Online-Format statt.

Justiz- und Europaminister Guido Wolf hat den offiziellen Startschuss für die diesjährige Europawoche von Samstag, 2. Mai 2020, bis Sonntag, 10. Mai, gegeben. Ihr Programm fällt in diesem Jahr anders aus als gewöhnlich: Weil angesichts der Corona-Pandemie auf öffentliche Veranstaltungen und große Zusammenkünfte verzichtet werden muss, wird das Programm der Europawoche 2020 in einen virtuellen Rahmen verlegt, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit haben, Europa in unterschiedlichsten Formaten online zu erfahren.

In einem Video wandte sich Europaminister Wolf mit einem Grußwort an die Öffentlichkeit. Er hob Stabilität und europäischen Zusammenhalt als die entscheidenden Grundpfeiler hervor, um die aktuelle, allumfassende Krise zu überwinden. Wolf sagte: „Wir brauchen jetzt den Zusammenhalt, und wir brauchen ihn mehr denn je. Nur gemeinsam sind wir stark. Nur gemeinsam ist es uns möglich, diese schwierige Zeit in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu meistern.“

Europäische Werte und Grundfreiheiten

Wolf weiter: „Europa bedeutet nicht nur hehre Ziele zu verfolgen, Europa bedeutet vor allem auch konkrete Vorteile zu haben: Die Europäische Union (EU) trägt maßgeblich zum Wohlstand Baden-Württembergs bei. Zwei Drittel der Exporte gehen in den EU-Binnenmarkt, wobei jeder dritte Arbeitsplatz bei uns vom Exporthandel abhängt. Zahlreiche Projekte und Forschungsvorhaben aus Baden-Württemberg werden mit Geldern der Europäischen Union unterstützt. Allein während der vergangenen Förderperiode 2014 bis 2020 waren es rund 5,1 Milliarden Euro. Auch der unermessliche Wert offener Grenzen zu unseren europäischen Nachbarn wird uns derzeit ganz neu bewusst.

Gerade jetzt in der Krise ist es wichtig, unsere europäischen Werte und Grundfreiheiten zu bewahren und zu schützen. Wir brauchen Europa – in Zeiten der Pandemie mehr denn je. Nationale Maßnahmen allein reichen nicht. Dies wurde nicht zuletzt durch die dramatische Situation in den Kliniken und bei der Beschaffung von medizinischem Material deutlich. Wir müssen die besten Köpfe EU-weit zusammenbringen, um zum Beispiel an einem Impfstoff gegen COVID19 zu forschen.“

Digitale Europawoche

In Baden-Württemberg sei der Blick immer wieder und in unterschiedlichsten Bereichen nach Europa gerichtet, betonte Wolf. Die Europawoche, die hierzu ganz bewusst Raum und Möglichkeit schaffe, sei ihm deshalb ein besonderes Anliegen. Vor allem mit Blick auf das digitale Konzept starte er gespannt in die diesjährige Europawoche: „In der aktuellen Herausforderung liegt auch eine Chance. Wir wollen mit diesem neuen Format auch Menschen erreichen, die wir bisher nicht angesprochen haben.“ Wolf ermutigt daher die Bürgerinnen und Bürger: „Diskutieren Sie mit! Schicken Sie uns Ihre Frage! Oder klicken Sie einfach nur kurz rein.“

Zusammengestellt wurde ein vielfältiges Programm zum Mitmachen, Mitdiskutieren, Fragen oder Zuhören. Einen Überblick verschafft die Online-Plattform der Europawoche 2020 in Baden-Württemberg:

Geplant sind unter anderem:

  • Schreib- und Malwettbewerbe
  • Europatalk mit Europaminister Guido Wolf
  • Europa-Café online: 60 Minuten Europa im Austausch mit verschiedenen europäischen Entscheidungsträgern.
  • Online-Diskussion mit Europa-Abgeordneten zum Thema „Werte. Grenzen. Europa?“

Die Europawoche

Am 9. Mai 1950 unterbreitete der damalige französische Außenminister Robert Schuman seinen Vorschlag eines Vereinten Europas und legte damit den Grundstein der Europäischen Union. Der 9. Mai ist heute als so genannter "Europatag" ein Symbol der Europäischen Einigung. Dieser Tag der Grundsteinlegung Europas wird jedes Jahr EU-weit mit Veranstaltungen und Festivitäten begangen, um den Bürgerinnen und Bürgern das geeinte Europa näherzubringen. Seit 25 Jahren findet in Deutschland rund um den Europatag die „Europawoche“ statt.

Justizministerium: Europawoche 2020 in Baden-Württemberg

Die französische Région Grand Est, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland stärken die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Gesundheitskrisen mit einem Beistandspakt.
  • Grenzüberschreitende Kooperation

Beistandspakt stärkt Zusammenarbeit bei Gesundheitskrisen

  • Europa

Land fördert kleine Initiativen zum Austausch mit Frankreich

Ein Mitarbeiter montiert im Porsche Werk in Stuttgart-Zuffenhausen eine Vorderachse mit Elektromotor. (Foto: © dpa)
  • Automobilwirtschaft

Lenkungsrat des Transformationsrats diskutiert Green Deal

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Regierungsaustausch

Schweizer Grenzkantone auf virtuellem Besuch in Baden-Württemberg

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Kooperation

Austausch mit japanischer Partnerprovinz Kanagawa

Die Ministerpräsidenten der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen im Gespräch mit EU-Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans, EU-Exekutiv-Vizepräsidentin Margarete Vestager und Industrie-Kommissar Thierry Breton.
  • Automobilwirtschaft

„Autoländer“ für europäischen Dialog zur Transformation der Automobilwirtschaft

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Europäische Union

Mehr Forschungsmittel für Europa

Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg).
  • Wirtschaft

USA sind wichtigster Exportmarkt für Baden-Württemberg

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

40 Millionen Euro für vier Forschungsprojekte aus Baden-Württemberg

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne ab 8. November

Welcome Center Baden-Württemberg
  • Fachkräfte

Land fördert Welcome Center für internationale Fachkräfte

Rote Rosen und eine Kerze liegen in Gedenken an die vier Opfer des Terroranschlags in der Wiener Innenstadt.
  • Sicherheit

Anschlag in Wien verurteilt

Das Opernhaus in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Stuttgarter Opernhaus

Zweites Bürgerforum zur Opernhaus-Sanierung

Die Europaminister Guido Wolf (l.) und Stephan Holthoff-Pförtner (r.)
  • Europa

Dialog zu Rechtsstaatlichkeit in Europa intensivieren

Frau hält Pendler-Schein in der Hand.
  • Coronavirus

Schweiz und Liechtenstein als Risikogebiete eingestuft

LKWs stehen auf einem Parkplatz. (Bild: © picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Wirtschaft

Veranstaltungsreihe „global verantwortlich BW“ eröffnet

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU muss Agrarpolitik naturschutzfreundlicher ausrichten

Frau hält Pendler-Schein in der Hand.
  • Coronavirus

Ausnahmen zur Quarantänepflicht für Einreisende

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Coronavirus

Gegen Einschränkungen im Grenzverkehr

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Wirtschaftsministerin hofft auf Handelspakt mit Großbritannien

Zweiter „Wirtschaftsgipfel Afrika“
  • Wirtschaft

Virtueller zweiter „Wirtschaftsgipfel Afrika“

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (3.v.r.) und die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich (2.v.l.) bei der virtuellen Eröffnungsveranstaltung der baden-württembergischen Wirtschaftsrepresentanz Tel Aviv
  • Wirtschaft

Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv eröffnet

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (l.) im Gespräch mit dem britischen Generalkonsul Simon Kendall (r.) (Bild: Wirtschaftsministerin Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Neue Studie zum Potential der Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich

Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler (l.) und Europaminister Guido Wolf (r.)
  • Veranstaltung

Erfolgreiche Premiere der Langen Nacht der Konsulate