Start-up BW

„Start-up BW Elevator Pitch“ geht in die siebte Runde

Der landesweite Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ geht in die siebte Runde. Mit dem Wettbewerb bietet das Land Start-ups und Unternehmerinnen und Unternehmern von morgen eine Bühne, um ihre Geschäftsideen vor einer Jury und dem Publikum zu präsentieren und mit ihren Konzepten zu überzeugen.

Der „Start-up BW Elevator Pitch“ geht in eine neue Runde: Ab sofort können sich interessierte Gründerinnen, Gründer und Start-ups für die regionalen Vorentscheide bewerben. „Baden-Württemberg braucht innovative und engagierte Existenzgründerinnen und -gründer, die die Zukunft unserer mittelständisch geprägten Wirtschaft mitgestalten. Mit unserem ‚Start-up BW Elevator Pitch‘ zeigen und fördern wir die Vielfalt unserer Gründungslandschaft im Land: Hier treten Gründungen mit etablierten Geschäftsmodellen gegen kreative Tüftler und innovative Start-ups an“, erklärte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Der erste Regional Cup findet am 28. September 2019 im Rahmen der Zukunftsmesse „MAKE Ostwürttemberg“ in Schwäbisch Gmünd statt. Er ist gleichzeitig die einhundertste Ausgabe eines Start-up BW Elevator Pitch.

Wichtige Bühne für Gründerinnen und Gründer

„Auch nach sechs Jahren und einhundert Veranstaltungen ist das Interesse der Gründerinnen und Gründer an einer Teilnahme an unserem Wettbewerbsformat ungebrochen. Mutige Gründerinnen und Gründer benötigen eine Bühne, um ihre Ideen zu präsentieren und voranzubringen. Der Wettbewerb gibt ihnen die Möglichkeit, potenzielle Investoren und Publikum von ihren Konzepten zu überzeugen“, sagte Hoffmeister-Kraut. Der Wettbewerb sei Teil der Landeskampagne Start-up BW, mit der Gründerinnen, Gründer und Start-ups auf vielfältige Weise unterstützt würden, um Innovationen und die stetige Modernisierung der Wirtschaft voranzubringen, so die Wirtschaftsministerin weiter.

Ein Elevator Pitch ist eine „Aufzugspräsentation“, also eine kurze, informative und prägnante Präsentation einer Geschäftsidee vor einer Jury und Publikum, für die die Gründerinnen, Gründer und Start-ups drei Minuten Zeit haben. Die Teilnehmenden können während ihrer Pitches keine digitalen Präsentationsmedien, sondern lediglich Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle auf der Bühne miteinbeziehen.

Die Jury setzt sich zusammen aus Unternehmerinnen und Unternehmern der jeweiligen Region, Investorinnen und Investoren sowie Vertreterinnen und Vertretern regionaler Finanzinstitute. Teilnehmen dürfen sowohl Einzel- als auch Teamgründungen von der Vorgründungsphase bis maximal drei Jahre nach Unternehmensgründung.

Insgesamt 15 Veranstaltungen geplant

In der siebten Runde des „Start-up BW Elevator Pitch“ sind bis Sommer 2020 insgesamt 15 Veranstaltungen geplant. Bei 13 regionalen Vorentscheiden treten Gründerinnen und Gründer mit ihren Geschäftsideen aus den unterschiedlichsten Branchen gegeneinander an. Als Special Cups mit einem speziellen Branchen- beziehungsweise Themenbezug stehen der DEHOGA Cup (Gastronomie, Hotellerie und Branchen-Zulieferer) und der FEMALE FOUNDERS Cup (Gründerinnen und überwiegend weibliche Gründungsteams) auf der Agenda der siebten Wettbewerbsrunde.                                    

Für die kommende Wettbewerbsrunde wurde der Qualifikationsprozess modifiziert. Die Jury wird bereits in der Qualifikationsphase in den Wettbewerb mit einbezogen und vergibt die Hälfte der Startplätze bei den regionalen Vorentscheiden. Die restlichen Startplätze werden durch das Ergebnis des Publikums-Votings vergeben.

Die L-Bank unterstützt den Start-up BW Elevator Pitch von Anfang an und sponsert erneut die Preisgelder der Wettbewerbsrunde 2019/2020. „Über die schwindende Bereitschaft zur Selbstständigkeit zu klagen bringt nichts – mit dem ‚Start-up BW Elevator Pitch‘ tun wir etwas dagegen. In den Pitches wird deutlich, wie spannend ein eigenes Unternehmen sein kann, welche Möglichkeiten der beruflichen Selbstverwirklichung es bietet. Die Wettbewerbsreihe ist damit ein Schaufenster in doppelter Hinsicht: Für die Start-ups bietet sich die Möglichkeit potenzielle Kunden, Multiplikatoren und Investoren auf sich aufmerksam zu machen, gleichzeitig motiviert die Veranstaltungsreihe zur Unternehmensgründung und gibt so Impulse für die Gestaltung der Lebensentwürfe der jungen Generation. Und das hat entscheidenden Einfluss auf die Zukunft“, so Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank, denn „fehlende Gründer wirken sich immer zeitverzögert aus. Unter einem heutigen Gründerdefizit würde morgen die Wettbewerbsfähigkeit Baden-Württembergs leiden“.

Folgende Termine der Wettbewerbsrunde 2019/2020 stehen bereits fest:

  • Regional Cup Ostwürttemberg am 28. September 2019 in Schwäbisch Gmünd
  • Regional Cup Schwäbisch Hall am 17. Oktober 2019 in Schwäbisch Hall
  • Regional Cup Bodensee-Oberschwaben am 6. November 2019 in Sigmaringen
  • Regional Cup Magstadt am 15. November 2019 in Magstadt
  • Regional Cup Südlicher Oberrhein am 19. November 2019 in Offenburg
  • Regional Cup Bodensee am 28. November 2019 in Konstanz
  • Regional Cup Ulm am 7. Februar 2020 in Ulm
  • DEHOGA CUP am 15. Februar 2020 auf der INTERGASTRA in Stuttgart
  • Regional Cup Böblingen am 13. März 2020 in Böblingen
  • Regional Cup Freiburg am 26. März 2020 in Freiburg
  • FEMALE FOUNDERS CUP am 28. April 2020 in Tuttlingen
  • Regional Cup Rhein-Neckar am 7. Mai 2020 in Heidelberg
  • Regional Cup Stuttgart am 15. Mai 2020 in Stuttgart
  • Regional Cup Heilbronn-Franken am 18. Mai 2020 in Heilbronn
  • Regional Cup Karlsruhe am 19. Juni 2020 in Karlsruhe
  • Landesfinale im Sommer 2020

Teilnahmebedingungen

Die teilnehmenden Unternehmen dürfen nicht älter als drei Jahre sein und der Standort des Unternehmens muss in Baden-Württemberg liegen (Ausnahme: DEHOGA CUP – bundesweite Ausschreibung).

Start-up BW Elevator Pitch: Teilnahmebedingungen

Preisgeld

Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von jeweils 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das Landesfinale. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Beim Landesfinale erhält das Siegerteam 3.000 Euro, der zweite Platz wird mit 2.000 Euro prämiert, für den dritten Platz werden 1.000 Euro Preisgeld ausgezahlt.

Start-up BW Elevator Pitch: Informationen zum Wettbewerb und zur Bewerbung

Messe „MAKE Ostwürttemberg“

YouTube: Impressionen von der Wettbewerbsrunde 2018/2019

Neue App „BlüBa Rundgang“ macht digitalen Rundgang durchs Blühende Barock Ludwigsburg möglich.
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Digitaler Rundgang durchs Blühende Barock Ludwigsburg

Messebesucher (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Coronavirus

Öffnung von Messen, Ausstellungen und Kongressen

Schreiner bei der Arbeit
  • Wirtschaft

Start der Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten

Schreiner bei der Arbeit
  • Corona-Krise

Tatkräftige Unterstützung für das Handwerk im Land

An einer Supermarkt-Kasse wird die Kassiererin mit einer Plexiglasscheibe geschützt.(Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Steuern

Frist für manipulationssichere Kassensysteme verlängert

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energie

Kompetenzstellen Energieeffizienz starten zweite Förderphase

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Tobias Bernecker, beide mit Mundschutz, stehen auf der Terrasse des Verkehrsministeriums und halten beide ein Heft mit der Aufschrift "Güterverkehrskonzept" in der Hand.
  • Verkehr

Güterverkehrskonzept für Baden-Württemberg vorgestellt

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Coronavirus

15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine und Zivilgesellschaft

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Liquiditätshilfe

Land setzt erhöhte Zuweisungen an Kommunen fort

Ein Metzger zerlegt ein Schwein. (Bild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe

Wächterhaus der Großherzoglichen Grabkapelle in Karlsruhe
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Besuchszentrum im sanierten Wächterhaus in Karlsruhe eröffnet

Auf einem Sammelplatz, auf dem asbestbelasteter Schutt lagert, warnt ein Schild: „Asbestfasern!“. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Asbestrisiko in älteren Gebäuden beachten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Landkreis Waldshut

Christine Schönhuber (r.), Marketingleiterin der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, und Tourismusminister Guido Wolf (l.) vor einem Plakat der neuen Kampagne, das den Bodensee zeigt. (Bild: Thomas B. Jones)
  • Tourismus

Baden-Württemberg wirbt für Urlaub im eigenen Land

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht am 6. Juli 2020 auf ihrer Arbeitsmarktpolitischen Reise die Region Karlsruhe. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Karlsruhe

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl spricht im Bundesrat in Berlin.
  • Migration

Bundesrat stimmt Vorschlag zur Beschäftigungsduldung zu