Digitalisierung

Standorterfassungstool für die Suche nach Mobilfunkmasten

In luftiger Höhe werden Arbeiten an einem Mobilfunkmast vorgenommen.

Das Kompetenzzentrum für Breitband und Mobilfunk hat ein Tool zur Erfassung potenzieller Mobilfunk-Standorte entwickelt. Durch Meldung und Bereitstellung von eigenen Liegenschaften können Kommunen, Landkreise, Bürger sowie Unternehmen zu einer verbesserten Mobilfunkversorgung vor Ort beitragen und dadurch zusätzliche Einnahmen generieren.

„In Baden-Württemberg schlägt das Innovationsherz Europas. Dafür sind Mobilfunknetze ganz entscheidend. Hier brauchen wir noch mehr Tempo. Gerade für einen Wirtschaftsstandort mit einer schwierigen Topografie brauchen wir einen intelligenten Technologie-Mix, um schnelles Internet auch wirklich flächendeckend bereitzustellen. Diese Jahrhundertaufgabe schaffen wir freilich nur, wenn wir alle, Kommunen, Land, Bund und Telekommunikationsunternehmen mit anpacken. Wir müssen gemeinsam die Mobilfunkabdeckung pushen – gerade die Suche nach geeigneten Standorten für Funkmasten zählt dabei zu den wichtigsten Faktoren, aber auch zu den größten Herausforderungen. Unser Kompetenzzentrum für Breitband und Mobilfunk bringt jetzt ein Tool an den Start, bei dem alle helfen können, Funklöcher zu stopfen!“, so der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

Neues Standorterfassungstool

Das Kompetenzzentrum für Breitband und Mobilfunk im Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen hat jetzt ein Tool zur Erfassung potenzieller Mobilfunk-Standorte entwickelt und auf seinerWebsite  bereitgestellt.

Das Land bietet bereits seit längerem Landesliegenschaften für den Mobilfunkausbau an. Jetzt können Kommunen, Landkreise, Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen einen entscheidenden Beitrag für den Mobilfunkausbau in Baden-Württemberg leisten. Durch Meldung und Bereitstellung von eigenen Liegenschaften kann zu einer verbesserten Mobilfunkversorgung vor Ort beigetragen und darüber hinaus für eine möglicherweise bislang ungenutzte Fläche zusätzliche Einnahmen generiert werden.

Wie funktioniert das Standorterfassungstool?

Über ein Kontaktformular können die Nutzerinnen und Nutzer ganz einfach die notwendigen Informationen melden. Diese werden dann an die für den Mobilfunkausbau zuständigen Telekommunikationsunternehmen weitergeleitet. Falls sich der gemeldete Standort für die Errichtung eines Mobilfunkmastes eignet, melden sich die Unternehmen. Die gemeldeten Standorte werden vertraulich behandelt. Das Tool wird durch das Kompetenzzentrum für Breitband und Mobilfunk stetig weiterentwickelt.

Mobilfunkausbau in Baden-Württemberg

Eine leistungsfähige, stabile und flächendeckend verfügbare Mobilfunkversorgung ist zusammen mit dem Festnetz das Rückgrat der Digitalisierung. Baden-Württemberg hat sich das Ziel gesetzt, bis 2025 Gigabitnetze ins ganze Land zu bringen. Neben der größten Investitionsoffensive des Landes zum Ausbau des schnellen Internets wurde außerdem das Kompetenzzentrum für Breitband um den Bereich Mobilfunk erweitert. Ziel ist es, unter anderem auch den 5G-Ausbau voranzubringen, der nicht zuletzt eine der zentralen Voraussetzungen für eine Vielzahl neuer Anwendungsfälle für Wirtschaft und Industrie, aber auch für Verbraucherinnen und Verbraucher ist, zum Beispiel im Bereich Industrie 4.0, Internet der Dinge oder autonomes Fahren. Auch die Bereitstellung von geeigneten Landesliegenschaften für Mobilfunksendeanlagen sowie die Verbesserung der baurechtlichen Rahmenbedingungen sind Voraussetzungen, um beim Mobilfunkausbau noch schneller voranzukommen. Zudem setzen wir darauf, durch eine landeseigene Informations- und Kommunikationsinitiative zum Thema „Mobilfunk und 5G“ die gesellschaftliche Akzeptanz für den Mobilfunkausbau in der Bevölkerung zu erhöhen.

In Baden-Württemberg schreitet der Mobilfunkausbau kontinuierlich voran: 4G-Mobilfunk deckt rund 94,5 Prozent der Landesfläche ab. Die 4G-Versorgung der Haushalte liegt in Baden-Württemberg sogar bei 99,62 Prozent. Beim 5G-Ausbau liegt Baden-Württemberg bundesweit auf dem zweiten Platz unter den Flächenländern. 35,3 Prozent der Landesfläche werden mittlerweile mit dem neuesten Mobilfunkstandard versorgt.

Um sich über aktuelle Themen und Herausforderungen des künftigen Netzausbaus in Baden-Württemberg auszutauschen, trifft sich Digitalisierungsminister Thomas Strobl darüber hinaus regelmäßig mit den Spitzen der deutschen Telekommunikationsunternehmen und hat zudem den „Runden Tisch Mobilfunk“ ins Leben gerufen: „Unsere Bemühungen tragen Früchte, hier durch einen kontinuierlichen Austausch gemeinsam weiter nach vorne zu kommen. Gerade für einen Wirtschaftsstandort mit einer schwierigen Topografie bedarf es einen intelligenten Technologie-Mix, um schnelles Internet auch wirklich überall dort hinzubringen, wo wir es auch brauchen.“

Investitionsoffensive für Breitbandprojekte

Schnelles Internet im ganzen Land ist die unerlässliche Basis für den digitalen Fortschritt. Damit sich die Verfügbarkeit von schnellen Internetanschlüssen nicht nur in den Verdichtungsräumen rasch verbessert, sondern gerade auch im ländlichen Raum, hat die Landesregierung bereits 2016 eine Milliarden-Investitionsoffensive gestartet. Nie zuvor konnten in einer Legislaturperiode mehr Breitbandprojekte gefördert und umgesetzt werden. Im Ergebnis hat sich Baden-Württemberg beim schnellen Internet vom Mittelfeld ins Spitzenfeld bewegt. Seit 2016 hat das Land 3.167 Breitbandprojekte gefördert. Dafür hat alleine das Land Baden-Württemberg knapp 1,7 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt und mit einer intelligenten Förderpolitik dafür gesorgt, dass vom Bund nochmal 1,6 Milliarden Euro nach Baden-Württemberg fließen. Insgesamt wurden damit fast 3,3 Milliarden Euro ins schnelle Internet investiert (Stand 29.06.2021). 2021 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Breitbandförderung. Über 829 Millionen Euro für 734 Projekte sind im vergangenen Jahr in den Breitbandausbau geflossen.

Kompetenzzentrum für Breitband und Mobilfunk: Mobilfunk Standorterfassungstool

Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen: Mobilfunk und 5G

  • Kunsthandwerk

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2022 verliehen

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Lindner

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 140. Bauministerkonferenz

Begrüßung und Eröffnung durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Bessere Rahmenbedingungen für Start-ups

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

Landwirtschaftliches Hauptfest
  • Landwirtschaft

101. Landwirtschaftliches Hauptfest

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Innovation

150 Unternehmen von Smart Services unterstützt

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Automobilindustrie

Hoffmeister-Kraut besucht IAA Transportation 2022

Das Logo von Invest BW
  • Förderung

Invest BW geht in die vierte Runde

Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Wirtschaftsmedaille für Rolf Geisel

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Gemeinsame Tierschutz-Fortbildung für Amtstierärzte und Juristen

Traktor auf dem Feld
  • Landwirtschaft

Ausnahmen für Fruchtwechsel und Stilllegung in 2023

Tabletten liegen auf einem Tisch.
  • Medizin

Pharmazeutische und Veterinär­medizinische Arbeitstagung

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Platz für Wildbienen und Schmetterlinge schaffen

Schafherde bei Maulbronn
  • Naturschutz

Totes Schaf in der Gemeinde Wieden aufgefunden

Gruppenbild der Spitzenfrauen BW vor dem Neuen Schloss
  • Gleichstellung

„Spitzenfrauen BW“ startet in eine neue Runde

Schulgarten
  • Grüne Daumen

Schulgarteninitiative geht in nächste Runde

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Baden-Württembergische Waldtage

Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL. (Bild: KD Busch)
  • Landwirtschaft

Herbst-Agrarministerkonferenz 2022 in Quedlinburg

  • Artenschutz

„Goldene Wildbiene“ für zehn Gewinner-Kommunen

Eine junge Frau sitzt an einem Computer in einem Büro.
  • Austausch

Wie kommen Start-ups und Verwaltung zusammen?

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Modernisierung Ländlicher Wege erfolgreich gefördert

Feuerwehrmann beim Hochwassereinsatz (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Symposium zu Klimawandel und Wasserwirtschaft