Tourismus

Sommerfest im Stauferland

Die Hochburg bei Emmendingen bietet einmalige Einblicke in die Geschichte des Burgen- und Festungsbaus eines halben Jahrtausends.

Am Sonntag gibt es an vielen Orten eine Zeitreise in die Stauferzeit.

Finanzstaatssekretärin Gisela Splett wird am Sonntag im Kloster Lorch das Stauferlandfest eröffnen. An den Veranstaltungsorten Kloster Lorch, Burg Wäscherschloss, Schwäbisch Gmünd, Göppingen und Schloss Weißenstein erwartet die Gäste ein buntes mittelalterliches Programm.

„Kloster Lorch ist ein Erinnerungsort an das Staufergeschlecht. Bis heute ist es voller Leben, denn im letzten Jahr haben rund 75.000 Gäste das Kloster besucht“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett. In den Erhalt des über 900 Jahre alten Klosters habe das Land in den vergangenen fünf Jahren rund 500.000 Euro investiert, so Finanzstaatssekretärin Gisela Splett.

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) veranstalten das Fest gemeinsam mit Partnern, den Städten Göppingen und Schwäbisch Gmünd sowie dem Schloss Weißenstein. Die Veranstaltungsorte Kloster Lorch, Burg Wäscherschloss, Schwäbisch Gmünd, Göppingen und Schloss Weißenstein sind zu Fuß und mit dem Rad gut erreichbar. Den Gästen steht von elf bis 16 Uhr zudem ein historischer Shuttlebus vom Kloster Lorch zur Burg Wäscherschloss und zurück zur Verfügung.

Buntes mittelalterliches Programm

Das Sommerfest im Stauferland findet bereits zum dritten Mal statt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein buntes mittelalterliches Treiben. Schwertkämpfe, altes Handwerk, Führungen, Musik sowie Geschichtenerzählerinnen und -erzähler gehören dazu.

  • Im Kloster Lorch steht das geistliche Leben im Mittelpunkt, etwa mit Gregorianischen Gesängen und einem Auftritt der Schola Cantorum Lorchensis. Fakten zur Geschichte des Herrschergeschlechts und wie die Mönche im Mittelalter lebten, erfahren Erwachsene und Kinder bei stündlichen Führungen.
  • Burg Wäscherschloss widmet sich dem mittelalterlichen Burgleben, wie es in Märchen und Sagen überliefert ist. Die „Speisemeisterei“ sorgt zusammen mit „Faranspil“ für Unterhaltung. Die Spielleute „G’hörsturz“ haben Lieder und Tänze im Repertoire.
  • Schwäbisch Gmünd, die älteste Stauferstadt, öffnet die Johanniskirche und bietet ein buntes mittelalterliches Programm rund um die Stauferbasilika. Die Besucherinnen und Besucher erleben Schmiedekunst, mittelalterliches Handwerk und historische Tänze.
  • Die Hohenstaufenstadt Göppingen nimmt mit einem Mittelaltermarkt auf dem Schlossplatz, mit einem Festumzug und einem Märchen- und Sagenzelt für Kinder und Erwachsene teil. Außerdem können die Gäste die Geschichte des Göppinger Renaissanceschlosses kennenlernen.
  • Schloss Weißenstein beherbergt das Museum KAGEs MIKROVERSUM. Zum diesjährigen Jubiläum unternehmen die Besucherinnen und Besucher mit einer Multivisionsshow eine Reise durch den Mikro- und Makrokosmos. Eine Schlossillumination mit Musik und der Großprojektion „Staufermond“ beschließt das Sommerfest im Stauferland.

Schlösser und Gärten Baden-Württemberg