Naturschutz

Schwalben sind bedrohte Vögel

Eine ausgewachsene Schwalbe sitzt mit ihren Jungvögeln unter einem Dachvorsprung in einem Nest. (Foto: dpa)

Anlässlich der Ankunft der ersten Schwalben hat Naturschutzminister Franz Untersteller an die Schutzbedürftigkeit der Vögel erinnert. Schwalben sind in der Roten Liste geführt und nach der Europäischen Vogelschutzrichtlinie streng geschützt.

In den vergangenen Tagen konnte man wieder die ersten Rauch- und Mehlschwalben beobachten und sich an ihrem charakteristischen Flug freuen. Die Zugvögel kommen nach und nach aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika zurück nach Baden-Württemberg. Für viele Menschen sind sie das Startsignal für den Sommer in Deutschland.

Naturschutzminister Franz Untersteller nahm die Ankunft der ersten Schwalben zum Anlass, an die Schutzbedürftigkeit der Vögel zu erinnern. „Die Bestände der Mehl- und Rauchschwalben“, sagte der Minister, „sind in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Schwalben waren einst Allerweltsarten, heute sind sie Sorgenkinder, die unseren Schutz brauchen.“ Nicht umsonst würden Schwalben in der Roten Liste geführt und seien nach der Europäischen Vogelschutzrichtlinie seit langem schon streng geschützt, so Franz Untersteller.

Rückgang der Population

Hauptursachen für den Rückgang der Population seien die zurückgehende Insektennahrung, immer weniger unbefestigte Feldwege mit Wasserpfützen, wo Schwalben ihr Nestbaumaterial sammeln und die Zerstörung der Mehlschwalbennester an den Hausfassaden.

Schwalben, erläuterte der Minister, kehrten nach ihrem Winteraufenthalt an ihre gewohnten Brutplätze in Ställen oder an Hausfassaden zurück. „Wenn sie die Nester des Vorjahres aber nicht wiederfinden, weil die Gebäudebesitzer sie zerstört oder den Zugang versperrt haben, dann werden nicht alle von ihnen ein Ausweichquartier bauen, um zu brüten.“ Der Minister erinnerte deshalb daran, dass Schwalbennester ganzjährig nicht zerstört werden dürften. Selbst bei Gebäudesanierung gebe es Möglichkeiten, die Nistplätze zu erhalten oder wiederherzustellen.

Das zweite Problem der Schwalben sei der dramatische Rückgang an Insekten, unter anderem durch den Einsatz von Pestiziden, wodurch den Schwalben die Nahrungsgrundlage entzogen werde. „Schwalben jagen im schnellen Flug nach fliegenden Insekten, dem Luftplankton. Der Rückgang der Insektenbiomasse schlägt sich auch bei den Schwalben nieder. Wir brauchen eine nachhaltigere Landwirtschaft, die die Insektenvielfalt und damit die Schwalben unseres Landes fördert,“ sagte Untersteller.

Artenschutz am Haus

Landesanstalt für Umwelt (LUBW): Rote Listen

Umweltministerium: Artenschutz

Eine Hummel fliegt auf eine Sonnenblume.
  • Biodiversität

Biodiversitäts-Demobetriebe Netzwerk Baden-Württemberg

Ziegenherde
  • Naturschutz

Tote Ziege in der Gemeindeebene von Münstertal

Kläranlage
  • Abwasser

Anschluss an Abwassernetz Epfendorf gefördert

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Naturschutz

Umfrage zur Nationalpark-Erweiterung

Besichtigung von beispielhaften Projekten des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt
  • Biodiversität

Rundreise zum Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Gewässer

Remshalden rüstet Regenüberlaufbecken nach

Junge Männer auf einer Schwimmplattform in einem Badesee in Plüderhausen
  • Gewässer

Badeseen bieten hervorragende Wasserqualität

Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
  • Tag der Umwelt

Klimaschutz durch Naturschutz

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Streuobstpreis für Erhalt der genetischen Vielfalt der Streuobstbestände

Schwimmende Photovoltaik-Anlage im Kieswerk Maiwald in Renchen
  • Bundesrat

Mehr schwimmende Photovoltaik-Anlagen ermöglichen

Landesgartenschau in Eppingen 2022
  • Gartenschau

Gartenschau Eppingen eröffnet

Junge Eiche
  • Biodiversität

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land lobt zwei Filmpreise zum Thema Biologische Vielfalt aus

Gerätträger der Straßenmeistereien mit insektemfreundlichem Mähkopfmodell beim Einsatz im Bankett
  • Ökologie

Innovative Mähtechnik fördert Artenvielfalt

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Neuer Leitfaden zur Förderung der Wildbienen

Ein Reh springt bei Bodnegg (Baden-Württemberg) über eine Wiese, auf der Löwenzahn blüht. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Forst

Landesweites Gutachten zum Wildverbiss an Waldbäumen vorgestellt

Kiebitz
  • Artenschutz

Bayaz besucht „Kiebitzäcker“

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Verbraucherschutz

Qualitätsprogramme des Landes für weitere fünf Jahre genehmigt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Vorstellung des Managementplans Wolf

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Podiumsdiskussion zur Land- und Waldwirtschaft

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Gewässerschutz

Fachkongress zu Mikro­schadstoffen in Gewässern

Wiese mit Bäumen
  • Naturschutz

Natur- und Landschaftsschutzgebiet in Mühlhausen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Tote Ziege in Baiersbronn entdeckt

Staatssekretär Dr. Andre Baumann zu Besuch auf dem Biobauernhof Göhring in Mengen-Rulfingen
  • Nachhaltigkeit

Baumann informiert sich über Freiwilliges Ökologisches Jahr

Die Echaz in Betzingen
  • Naturschutz

Land fördert Renaturierung der Echaz in Betzingen