Coronavirus

Schule stellt Gesichtsschilder mit 3D-Drucker her

Die Louis-Lepoix-Schule in Baden-Baden stellt mit Hilfe von 3D-Druckern des Projekts „3D-erleben“ Gesichtsschilde zum Infektionsschutz her. Auf ihrer Webseite stellt die Schule zudem eine Anleitung zum Bau der Masken frei zur Verfügung.

Louis Lucien Lepoix (1918 bis 1998) hat in besonderem Maße technische Phänomene mit gestalterischer Kreativität verbunden. Der in Frankreich geborene und in Baden-Baden gestorbene Ingenieur verband seine visionären Ideen mit praktischen Erwägungen, ein Pionier und Vordenker auf dem Feld des Industriedesigns. Da passt es, dass er der Namensgeber der beruflichen Schule in Baden-Baden ist, wo jüngst ein dreidimensionales Lauffeuer der Hilfe seinen Anfang nahm. Die hauseigenen 3D-Drucker stellen nämlich seit einigen Tagen so genannte Face Shields her, und diese Gesichtsmasken helfen unter anderem Ärzten, Krankenschwestern, Hebammen oder Apothekern, sich selbst vor dem Coronavirus zu schützen, während sie für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger da sind. Auch Sozialstationen oder Landratsämter profitieren von den Schildern.

Spätestens seitdem die Presse darüber berichtet hat, machen viele weitere mit, wie Schulleiterin Gabriela Krellmann im Kurzinterview erzählt. Sie hatte zudem ihre Kolleginnen und Kollegen über die Direktorenvereinigung zum Mitmachen aufgerufen – mit Erfolg. Schulen, Firmen und Privatpersonen wollen helfen: bei der Produktion oder mit Spenden. Auch ein ehemaliger Schüler unterstützt nun seine alte Bildungsstätte, Kooperationspartner der Schule übernehmen die Großbestellungen. Gabriela Krellmann hat anderen Schulleiterinnen und Schulleitern von der Aktion berichtet, und da die Louis-Lepoix-Schule beim Projekt „3D-erleben“ im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes mitmacht, finden sich unter diesen Rektoren auch zahlreiche mit 3D-Affinität. Passgenaue Multiplikatoren dank dieses Netzwerks.

Schokoladenformen, Drohnen und jetzt Gesichtsschilder

Auf der Website der Louis-Lepoix-Schule können Interessierte die Bauanleitung zu den Gesichtsmasken herunterladen. Außerdem hat die Schule ein kleines Zeitraffer-Produktionsvideo angefertigt, auf dem man sieht, wie solch ein Face Shield entsteht. Schicht für Schicht, zwei Stunden und 15 Minuten dauert der Druck des Kopfrings. Dann noch ein, zwei Handgriffe – und fertig ist der Schild. Wichtig: Es handelt sich hier nicht um ein zertifiziertes Medizinprodukt. Daher werden die Gesichtsschilder unentgeltlich und unter Ausschluss jeglicher Haftung verteilt.

Seinen Anfang machte die Idee bei Daniel Müller. Der Physiklehrer begann, die schuleigenen 3D-Drucker für die Produktion eines Gesichtsschilds einzusetzen, weil er aus Gesprächen mit medizinischem Personal in seinem Umfeld von der Not an Schutzkleidung gehört hatte. Schokoladenformen, Drohnen oder Vorlagen für Orthopädiemechaniker verlassen unter anderem die Drucker, wenn Müller additive Fertigung unterrichtet. Nun sind es Kopfringe, in die eine austauschbare Folie eingehängt wird. Die Lasercutter der Schulen schneiden zudem die Gummihalterungen, welche die Maske am Kopf halten. „Das war keine Idee von mir, das ist in verschiedenen Ländern von Firmen schon gemacht worden“, sagt Müller in einem Interview mit dem Südwestrundfunk, der den Prototyp dem Krankenhaus in Achern zur Verfügung stellte und nach Rückmeldung feinjustierte. Etwa 20 Stunden pro Tag sind die Drucker der Louis-Lepoix-Schule, die seither in den Home Office-Zimmern einiger Lehrer stehen, im Einsatz. Die Nachfrage ist aber so groß, dass Firmen wie Stratasys, der Kooperationspartner der Schule aus Baden-Baden, bei der Produktion helfen.

Netzwerk beschleunigt Innovationen

Auch andere Schulen des Projekts „3D-erleben“ sowie die Medienzentren mit Makerspace – einem Lern- und Kreativitätsstudio – sowie das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) drucken mittlerweile die Gesichtsmasken. „Solche Geschichten zeigen exemplarisch, wie groß der Zusammenhalt in der Gesellschaft ist und was unsere Lehrerinnen und Lehrer dazu beitragen“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und fügt an: „Die Schulschließungen verlangen von ihnen ohnehin schon viel ab, und da beeindruckt es umso mehr, dass solche gemeinnützigen Ideen entstehen und auch die damit verbundene zusätzliche Arbeit das Engagement keineswegs mildert. Das ist in diesen Zeiten nicht nur ungemein wichtig, es ist auch einfach stark.“

Zudem freut es die Ministerin, dass durch Aktionen wie diese den Schülerinnen und Schülern noch einmal konkret verdeutlicht wird, was sie beispielsweise im Rahmen des Projekts „3D-erleben“ lernen können: „Nämlich wie man Produkte entwirft und herstellt, die ganz konkret im echten Leben helfen.“ An diesem Beispiel zeigt sich auch, wie sinnvoll solche schulübergreifenden Zusammenarbeiten sind. „Denn die Schulen, die an ,3D-erleben‘ teilnehmen, haben nicht nur die Möglichkeit, zukunftsweisende digitale Technologien selbst auszuprobieren und im Unterricht anzuwenden. Sie profitieren auch von dem Netzwerk und können Innovationen umsetzen und weiterentwickeln. Das zeigt sich nun mit den Gesichtsmasken in einer besonderen Art, wovon auch die Allgemeinheit profitiert.“

Bauanleitung zum Herunterladen

Wer die Aktion, die von der Louis-Lepoix-Schule ausging, unterstützen möchte, kann sich an den dortigen Lehrer Daniel Müller wenden, per E-Mail an info@lls-bad.de. Die Vorlage zum Druck der Schilde steht auf der Internetseite der Schule zum Herunterladen bereit.

Im Rahmen der Digitalstrategie digital@bw werden verschiedene Leuchtturm-Projekte initiiert, die neue Technologien in Schule erlebbar machen und weitreichende Strahlkraft haben sollen. 3D-Druck stellt, mit Blick auf die Anforderungen des Arbeitsmarkts, als digitale Schlüsseltechnologie eine Säule dieser Strategie dar. „3D-erleben“ zielt auf die Integration innovativer digitaler Technologien in den Schulunterricht ab, um die Schülerinnen und Schülern fit zu machen für sich ständig wandelnde und weiterentwickelnde Berufe. Denn mit Blick auf die Anforderungen des Arbeitsmarkts gilt insbesondere der 3D-Druck als digitale Schlüsseltechnologie der nächsten Jahre. Daneben bietet er auch für den Schulunterricht selbst zahlreiche spannende Ansätze, da sich theoretisches Wissen in physisch greifbare Produkte verwandeln lässt. Der praxisnahe Technikeinsatz kann zudem einen Beitrag zur Steigerung des Interesses an MINT-Themen beziehungsweise zur Förderung der MINT-Kompetenzen junger Menschen leisten. Im Rahmen des Projekts wurden an Medienzentren sogenannte Makerspaces oder FABLabs (Abkürzung für fabrication laboratory – Fabrikationslabor) eingerichtet, die von Schulen als Lern- und Kreativitätsstudios genutzt werden können. Parallel wurden und werden Fortbildungskonzepte für Lehrkräfte zum didaktischen Einsatz des Makerspace und zur technischen Bedienung entwickelt. Zwischen dem ZSL und den Medienzentren wurde zudem eine Projektvereinbarung mit dem Ziel geschlossen, die von den Medienzentren entwickelten Unterrichtskonzepte zum Einsatz der innovativen Technik auf einer verbindlichen Basis in geprüfter Qualität allen Schulen verfügbar zu machen.

Louis-Lepoix-Schule: Bauanleitung für Gesichtsmasken

Projekt „3D-erleben“

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Schild weist auf das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg hin.
  • Gesundheit

Landesgesundheitsamt wird Teil des Gesundheitsministeriums

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Innovation

Zusätzliche Mittel für Forschung und Innovation

Symbolbild Quantencomputer
  • Innovation

Innovationspark Künstliche Intelligenz kommt nach Heilbronn

Studentinnen und Studenten laufen vor der Neuen Aula der Universität Tübingen an einem Brunnen vorbei.
  • Hochschulen

Rückkehr in das Präsenzstudium

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Fußverkehrs-Check in Malsch

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Weichen für weitere Pandemiebekämpfung

Eröffnung Gameshub Heidelberg
  • Lernspiele

Kompetenzzentrum für Lernspiele in Heidelberg eröffnet

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Künstliche Intelligenz

„KI-Champions Baden-Württemberg 2021“ ausgezeichnet

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Steuern

Steuerliche Erleichterungen für Hilfen an Flutopfer

Zwei Smartphones mit Luca-App, Informationen zu Restaurantbesuch auf Display
  • Coronavirus

Gemeinsame Erklärung zur Luca-App unterzeichnet

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Weiterbildung

Land fördert digitale Ausstattung der kirchlichen Erwachsenenbildung

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Zusammenhalt

Wettbewerb „Stärkung des Ehrenamts im Ländlichen Raum“ geht in dritte Runde

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Realschulen stellen Ergebnisse des Digitalisierungsprojekts vor

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Urlaub im eigenen Land

Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ startet
  • Ländlicher Raum

Kultursommer von KUNST.LAND in Münsingen eröffnet

Eine Frau sitzt mit einer OP-Maske in einer Theatervorstellung.
  • Corona-Verordnung

Anpassung der Corona-Verordnung zum 26. Juli

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 26 verdiente Persönlichkeiten

  • Corona-Impfung

Impfungen sind wichtigster Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie

Jugendliche sitzen vor einem Laptop. (Foto: © dpa)
  • Jugendliche

Projekte beim Jugendbildungspreis „DeinDing“ ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Schule

Reibungsloser Übergang der Versorgung der Schulen mit IT-Leistungen