Denkmalpflege

Schütz besucht den Regierungsbezirk Stuttgart

Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte im Rahmen ihrer Denkmalreise den Kurgarten Bad Mergentheim

Zum Abschluss ihrer Denkmalreise besuchte Staatssekretärin Katrin Schütz die Höhensiedlung Wunnenstein im Landkreis Ludwigsburg und den Kurgarten Bad Mergentheim.

„Baden-Württemberg verfügt über eine vielfältige Denkmallandschaft. Es ist mir ein großes Anliegen, dem vielseitigen Engagement für die Denkmalpflege meine Wertschätzung entgegenzubringen und mit meiner Reise für den Schutz und Erhalt unserer Denkmale zu werben. Ich freue mich, dass dieses Jahr alle Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit mir auf Entdeckungstour gehen und unsere Denkmale hautnah von zu Hause erleben können“, so Schütz.

Höhensiedlung Wunnenstein

Ihre Tagestour startete die Staatssekretärin auf der Höhensiedlung Wunnenstein. Er gehört zu den geschichtsträchtigsten Orten des Kreises Ludwigsburg. Bereits in der Mittleren Steinzeit, vor 8.000 bis 10.000 Jahren, wurde sein Gipfel von nacheiszeitlichen Jäger- und Sammlergruppen als Lagerplatz genutzt. Römische Dachziegel und Gefäßscherben, die seit dem 19. Jahrhundert zutage traten, zeugen von einem römischen Bauwerk, bei dem es sich um einen Tempel gehandelt haben dürfte. Spätestens im 13. Jahrhundert entstand die Burg der Herren von Wunnenstein.

„Die genaue Gestalt der Burg, die zu Anfang des 15. Jahrhunderts bereits wieder verfiel, ist bis dato noch unbekannt – das könnte ein neues archäologisches Ausgrabungsprojekt werden. Ein Schwerpunkt beim aktuellen Projekt am Wunnenstein liegt in der fachlichen Aus- und Weiterbildung von Ehrenamtlichen. Dieses ehrenamtliche Engagement in breiter Fläche und das Interesse der Bürgerinnen und Bürger am Erhalt unseres Kulturerbes ist beeindruckend und enorm wichtig für den Denkmalschutz“, so die Staatssekretärin.

Kurgarten Bad Mergentheim

Den Abschluss der diesjährigen Denkmalreise bildete ein Besuch im Kurgarten der Gesundheitsstadt Bad Mergentheim, der nördlich des Tauberkanals im Anschluss an den Schlossgarten liegt. Der Kurgarten wurde als Landschaftsgarten mit Alleenanlage angelegt. „Das Haus des Gastes – ein dreigeschossiger, verputzter Massivbau unter Walmdach, erbaut 1921, geht auf die Planung des berühmten Stuttgarter Architekten Paul Bonatz zurück. 1928 kamen ein Musik- und ein Cafépavillon sowie die Wandelhalle mit zwei Trinkpavillons dazu“, führte Schütz aus. Diese wurden 1934 durch Kurkolonnaden mit Läden ergänzt. „Auch diese flachgedeckten, lichtdurchfluteten Stahlbetonbauten mit ihrer filigranen Architektur im Stil der Neuen Sachlichkeit sind sehr bemerkenswert. Geplant wurden sie von Eduard Krüger, einem Schüler von Paul Bonatz“, so Schütz weiter.

„Wenn es in diesen Tagen nicht möglich ist, dass Sie zu den Denkmalen kommen können, kommen die Denkmale auf diesem Weg zu Ihnen“, so Schütz weiter. Die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg habe sich daher dazu entschlossen, die diesjährige Denkmalwoche mit der Denkmalreise und dem Tag des offenen Denkmals mit digitalen Angeboten zu flankieren. „Ich bin allen Beteiligten dankbar, dass wir auch in diesem Jahr die Denkmalreise durchführen und um tolle digitale Angebote ergänzen konnten. Die Filme, die dabei entstanden sind und deren digitale Erlebbarkeit der Denkmalpflege wurden so für einen sehr großen Teilnehmerkreis erweitert. Ich lade Sie ein, mit mir auf digitale Denkmalreise zu gehen und sich vielleicht auch selbst nochmals vor Ort ein eigenes Bild von unseren Denkmalen im Land zu machen“, so die Staatssekretärin abschließend.

Start der Denkmalwoche

Die Denkmalreise ist der Auftakt in die Denkmalwoche, die mit der Nacht und dem Tag des offenen Denkmals am 12. und 13. September 2020 unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu Denken.“ ihren würdigen Abschluss findet. Mit Filmen und Aktionen auf der Webseite des Ministeriums und in den sozialen Medien können dies alle Bürgerinnen und Bürger verfolgen.

Programm der Denkmalreise (PDF)

Wirtschaftsministerium: Filme zur digitalen Denkmalreise

Denkmalpflege in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Musikakademie Schloss Weikersheim

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis aus

Pferdekutsche in Naturtheater Heyingen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Naturtheater Reutlingen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Landesakademie Ochsenhausen

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Dr. Birte Werner
  • Kunst und Kultur

Birte Werner wird Leiterin des Kompetenzzentrums Kulturelle Bildung

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater verlängern Aussetzung des Spielbetriebs

Eine keltische Statue aus Stein aus dem 5. Jahrhundert vor Christus ist in der großen Landesausstellung „Die Welt der Kelten“ in Stuttgart ausgestellt (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Bundesförderung für national bedeutende Kultureinrichtungen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Bundesakademie Trossingen

Eine Aufführung im Rahmen der Burgfestspiele Jagsthausen im Jahr 2016
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Burgfestspiele Jagsthausen

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Förderung des regionalen Tourismusmarketings

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Land fördert Musikschulakademie Schloss Kapfenburg

Baden-Württemberg, Herbertingen: Die Außenansicht zeigt die Nachbauten der keltischen Heuneburg. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kunst und Kultur

Mehr als fünf Millionen Euro für die Keltenorte im Land

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Zusammenarbeit für Wanderkarten des Odenwalds

  • Kultur

Verlagspreis Literatur 2020 geht an den kunstanstifter verlag in Mannheim

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Corona-Hilfen

Weitere Corona-Hilfen für Kunst und Kultur

Das Opernhaus in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum zur Opernhaus-Sanierung überreicht Empfehlungen

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Kunst und Kultur

Kunstministerium fördert Projekte zu „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Blick von Aussichtsturm auf das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd. (Bild: dpa)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Landesgartenschauen und Gartenschauen von 2031 bis 2036 vergeben

  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Campus Galli