Digitalisierung

Schnelles Internet für den Hochschwarzwald

Digitalisierungsminister Thomas Strobl in der Videokonferenz anlässlich der Breitbandförderung des Breisgau-Hochschwarzwald. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)

Für den Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat das Land rund 70 Millionen Euro Fördergelder bewilligt. Damit werden große Gebiete im Hochschwarzwald mit schnellem Internet versorgt.

„Beim Ausbau unserer digitalen Infrastruktur erreichen wir die Spitze – den Feldberg. Mit 68,9 Millionen Euro für 23 Breitband-Projekte des Zweckverbands Breitband Breisgau-Hochschwarzwald bringen wir das schnelle Internet in die Schwarzwaldtäler und auch auf den Gipfel unseres Landes“ erklärte Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Übergabe der Breitbandförderbescheide an den Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald. Die Übergabe fand erneut als Videokonferenz statt.

68,9 Millionen Euro für 23 Breitband-Projekte im Hochschwarzwald

Der Breisgau-Hochschwarzwald nutzt die Kofinanzierung zur Bundesförderung, wodurch 90 Prozent der Ausbaukosten gefördert werden. 50 Prozent übernimmt der Bund, das Land legt noch einmal 40 Prozent obendrauf. Insgesamt werden so 182 Millionen Euro (Bundes- und Landesmittel, sowie der kommunale Eigenanteil von zehn Prozent) in den Breitbandausbau investiert und damit große Gebiete im Hochschwarzwald mit schnellem Internet versorgt.

Digitalisierungsminister Thomas Strobl sagte: „Am Feldberg werden die höchstgelegenen Breitbandanschlüsse in Baden-Württemberg realisiert. So werden die dortige Wetterstation, die Jugendherberge und andere Hütten am Berg sowie die Wintersportbetriebe mit schnellem Internet versorgt. Das ist unter anderem wichtig für den Tourismus in dieser Region. Wenn die Kabel verlegt und die Anschlüsse gesetzt sind, werden alle Schulen in den höchstgelegenen Gebieten des Landes an das Breitbandnetz angeschlossen sein – ebenso wie 1.500 Schwarzwaldhöfe. Gerade in der Corona-Zeit zeigt sich, wie wichtig es ist, auch in ländlichen Gebieten Möglichkeiten für Homeoffice zu schaffen. Ebenfalls gestärkt werden landwirtschaftliche Direktvermarkter in den Gemeinden, die ihre Waren vermehrt im Internet anbieten.“

Landrätin Störr-Ritter freut sich über die Förderung

„Mit dem Erhalt der Förderbescheide ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau des schnellen Internets getan und wir sind dem Ziel einer Verbesserung der Breitbandinfrastruktur in unserem ländlichen Raum wieder etwas nähergekommen. Viele Menschen in unseren Gemeinden sehnen sich danach. Und nicht zuletzt auch durch die Corona-Krise wird es deutlicher denn je, dass diese Grundversorgung schnellstmöglich erreicht werden muss, um all das, was nun in Sachen Digitalisierung gefordert wird, auch in die Fläche zu bringen" verdeutlicht Landrätin Dorothea Störr-Ritter.

Der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald wird mit einem Volumen von rund 69 Millionen Euro gefördert – dem höchsten Betrag, den ein einzelner Antragsteller jemals in einer einzigen Förderrunde erhalten hat. Insgesamt profitieren zehn Städte und Gemeinden von der bewilligten Fördersumme. Die höchsten Einzelförderungen durch das Land entfallen auf Titisee-Neustadt mit 14,1 Millionen Euro und Lenzkirch mit 11,9 Millionen Euro. Weiter werden Projekte in Bollschweil, Eisenbach, Feldberg, Friedenweiler, Hinterzarten, Oberried, St. Märgen und St. Peter jeweils in einstelliger Millionenhöhe gefördert.

Weiterer Meilenstein beim Breitbandausbau

„Mit dem heutigen Tag setzen wir einen weiteren Meilenstein beim Breitbandausbau. Wir bringen das schnelle Internet in topographisch schwer zu erschließende Gebiete und kommen damit unserem Ziel wieder ein gutes Stück näher, allen Bürgerinnen und Bürgern im Land Zugang zur Infrastruktur der Zukunft zu ermöglichen. Dass die Verlegung durch die topographischen und geologischen Gegebenheiten in den Hochlagen des Schwarzwaldes teurer ist als im flachen Land, haben wir in unserem Förderprogramm berücksichtigt und eingepreist. Gerade jetzt, in der Zeit der Pandemie, zeigt sich, dass der Anschluss an die Netze unerlässlich ist,“ betonte Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

Netzbetreiber im Fördergebiet wird die Vodafone GmbH sein. „Ich freue mich, dass sich zum ersten Mal ein Global-Player in diesem Umfang als Betreiber der Netze engagiert. Nur gemeinsam mit den privaten Telekommunikationsunternehmen können wir den flächendeckenden Ausbau mit gigabitfähigen Breitbandnetzen realisieren“, so Minister Thomas Strobl. Minister Thomas Strobl bedankte sich anlässlich der Übergabe der Bewilligungsbescheide ausdrücklich für die Zusammenarbeit mit den Antragstellern vor Ort.

Das erzielte Ergebnis sei nur möglich gewesen, weil von den ersten Gesprächen vor Ort über die eigentlichen Antragsformulierungen bis zur Bewilligung ein ausgesprochen professionelles, vertrauensvolles Arbeitsklima zwischen allen Beteiligten im Fördergebiet und im Ministerium herrschte. „Mit der Erschließung unseres höchsten Berges sind wir zwar noch nicht am Ziel unseres Digitalisierungsweges angekommen, haben aber buchstäblich einen weiteren Gipfel erklommen“, erklärte Minister Thomas Strobl abschließend.

Die Förderungen im Überblick

Landkreis Gemarkung Fördersumme
Breisgau-Hochschwarzwald

Gemeinde Bollschweil

Gemeinde Eisenbach

Gemeinde Feldberg

Gemeinde Friedenweiler

Gemeinde Hinterzarten

Gemeinde Lenzkrich

Gemeinde Oberried

Gemeinde Sankt Märgen

Gemeinde Sankt Peter

Stadt Titisee-Neustadt

1.622.245, 40 Euro

3.785.249,20 Euro

7.701.226 Euro

3.039.740,80 Euro

6.803.738,40 Euro

11.921.891,60 Euro

8.011.062,80 Euro

5.815.638,30 Euro

6.086.805 Euro

14.146.555,60 Euro

Innenministerium: Breitbandförderung

Innenministerium: Breitbandausbau

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet in der Netzwerkzentrale einer Firma zu Kontrollzwecken rot. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Digitalisierung

Innenausschuss berät Gesetz zur Verbesserung der Cybersicherheit

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Homeoffice

„Für viele Unternehmen ist es eine große Herausforderung“

Monteure arbeiten an einem Strommast (Bild: © dpa).
  • Energiewende

Untersteller kritisiert Bundeswirtschaftsministerium

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Mobilität

Land will erneuerbare Kraftstoffe voranbringen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Außenwirtschaft

„Eine Chance, die transatlantischen Beziehungen wiederzubeleben“

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Polizeischülerinnen und -schüler im Gespräch mit Frau Rahel Dror.
  • Ehrung

100. Geburtstag von Rachel Dror

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Technologie

Spitzengespräch zu synthetischen Kraftstoffen

  • Radverkehr

Land fördert RadKULTUR 2021 in 17 Kommunen

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Wort-Bild-Marke für den Arbeitsschutzpreis Baden-Württemberg "Nobis"
  • Arbeitsschutz

„NOBIS“-Arbeitsschutzpreis 2020 verliehen

  • Wirtschaft

Antragsneustart für Digitalisierungsprämie Plus

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in den Händen.
  • Corona-Pandemie

Bundeswehr bietet weitere Unterstützung an

  • Wirtschaft

Startschuss für „Invest BW“

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Mobilität

Großes Interesse an der Verbesserung des Mobilitätsmanagements

Der Neubau für das Finanzamt Karlsruhe-Stadt
  • Finanzverwaltung

Neubau des Finanzamts Karlsruhe übergeben

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Biodiversitätspfade

Das Ufer der Donau bei Ulm
  • Zusammenarbeit

Land fördert Projekte im Donauraum

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Klimaschutz

Investitionsprogramm Klimaschutz verabschiedet

Eine keltische Statue aus Stein aus dem 5. Jahrhundert vor Christus ist in der großen Landesausstellung „Die Welt der Kelten“ in Stuttgart ausgestellt (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Bundesförderung für national bedeutende Kultureinrichtungen