Kunst

Rückgabe von Raubgrabkunst an Griechenland

Staatssekretär Jürgen Walter hat im Beisein von Direktor Harald Siebenmorgen vom Badischen Landesmuseum (BLM) zwei herausragende Kunstwerke aus der Kykladenkultur an Griechenland zurückgegeben. Die Kykladen bezeichnen die der Peleponnes vorgelagerte Inselgruppe in der Ägäis.

Es handelt sich um eine äußerst seltene, etwa 89 Zentimeter hohe Marmorskulptur, sowie um eine in ihrer Qualität und Beschaffenheit einzigartige Griffschale aus Chloritschiefer (Bilder im Anhang). Beide Kunstwerke stammen aus der vorhomerischen Kulturepoche. Die Idole aus der Kykladenkultur symbolisieren die Geburtsstunde Europas. Als erste Europäer brachten die Inselbewohner es zu einer hohen Kultur auf europäischen Boden mit differenzierten Berufen, mit Hochseetauglichen Schiffen und einem - für damalige Dimensionen - internationalen Handel und Warenaustausch. Obgleich auf dem Kunstmarkt sehr hohe Preise gezahlt werden, geht ihr Wert deshalb noch weit über die materielle Zumessung hinaus.

Die beiden Objekte sind herausragend in Qualität und Güte. Sie sind in den 70er Jahren mutmaßlich als Ergebnis illegaler Auftragsgrabungen, so genannter Raubgrabungen, auf eher dubiosen Wegen nach Deutschland gelangt und seither im Besitz des BLM.

Dies ist nach der Rückgabe des Gemäldes „Die Palasttreppe“ von Francesco Guardi aus der Staatsgalerie Stuttgart an Polen die zweite Rückgabe bedeutenden Kulturguts binnen kurzer Zeit, die über das Washingtoner Abkommen hinausgeht.

Zwar bestehen für die Rückgabe auch hier keinerlei rechtliche Zwänge, dennoch stellt Staatssekretär Walter klar: „Wir möchten international ein Signal senden: Unabhängig, um welche Form von unrechtmäßig angeeigneter Kunst es sich gehandelt hat - Baden-Württemberg wird seiner Verantwortung vor der Geschichte gerecht“. Deshalb sei es nicht nur geboten, seiner rechtlichen, sondern auch der moralischen Verpflichtung nachzukommen.

Kooperationsvereinbarung ermöglicht Sonderausstellungen mit griechischen Leihgaben

Die beiden Kunstwerke wurden dem Nationalmuseum in Athen im Beisein des griechischen Kulturministers übergeben.

Ein weiterer Aspekt der Reise: Die Rückgabe eröffnet für das BLM neue Möglichkeiten der Kooperation. Die letzten 30 Jahre seien Ausstellungen mit Leihgaben aus Griechenland aufgrund des schwelenden Streits um die Kykladenkunstwerke nicht möglich gewesen, erklärte Harald Siebenmorgen.

Eine Kooperationsvereinbarung, die ebenfalls am heutigen Tag unterzeichnet wurde, ebnet nun den Weg für solche Unterfangen. Siebenmorgen: „Ein zusammenwachsendes Europa hat einen immensen kulturellen Erklärungsbedarf. Deshalb ist die Kooperation der Museen zum Zwecke qualitativ hochwertiger Sonderausstellungen viel wichtiger, als ein doch sehr zweifelhafter Objektfetisch im Museumsdepot“.

Weitere Informationen

Fast 30 Jahre musste sich das BLM von den griechischen Antikenbehörden Kritik gefallen lassen. Grund für diese Missstimmung war der Ankauf eben dieser beiden Objekte der so genannten Kykladenkultur des 3. Jahrtausends v. Chr.

1975 erwarb der damalige Kurator die Objekte aus dem Kunsthandel, auch in Vorbereitung auf die ein Jahr später gezeigte „Kunst der Kykladen“-Ausstellung.  Es handelte sich dabei mit ziemlicher Sicherheit um Raubkunst.

Eine große Anzahl von bisher unbekannten Objekten vorwiegend aus Privatsammlungen wurde bei dieser erfolgreichen Ausstellung präsentiert. Für Griechenland stellte dies eine Provokation dar, denn schon damals kämpften die Behörden intensiv gegen Raubgräberei und Ausplünderung des kulturellen Erbes.

Als Zeichen der Wiedergutmachung werden nun zwei prominente Objekte der Kykladensammlung des BLM an die Republik Griechenland zurückgegeben.

1. Bezeichnung: Kykladenidol
Material: Marmor
Maße: H. 88,8 cm, B: 17,8 cm, T: 6,00 cm
Fundort: Kykladen, Griechenland
Datierung: 2700-2300 v. Chr.
Derzeitiger Marktwert: siebenstellig

2: Bezeichnung: Griffschale
Material: Chloritschiefer (grünlicher Stein)
Maße: Durchmesser 17,5 cm, H: 19,7 cm, T: 2,8 cm
Fundort: aus Naxos, Griechenland
Datierung: um 2700-2400 v.Chr. (ägaische Bronzezeit)
Derzeitiger Marktwert: sechsstellig

Um den Zwiespalt zu beenden und die neue Freundschaft zu besiegeln, wird nun ein neues Projekt in enger Kooperation mit den griechischen Kollegen und Behörden in Angriff genommen. Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeiten soll in drei Jahren im BLM präsentiert werden: eine Ausstellung über die Welt des homerischen Helden Agamemnon, nämlich das mykenische Hellas.

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Tourismus

Rapp auf Tourismus-Sommerreise

Menschen stehen während der „Langen Nacht der Museen“ im Kunstmuseum in Stuttgart vor dem Kunstwerk „yet sometimes what is read successfully, stops us with its meaning, no. II“ des Künstlers Michel Majerus aus dem Jahr 1998 (Bild: © dpa)..
  • Kunst und Kultur

„MitbeStimmungsorte“ startet mit zwei Museen im Land

Ein Steinmetz bearbeitet einen Schilfsandstein aus Baden-Württemberg bei der Sanierung eines historischen Gebäudes.
  • Denkmalschutz

Land fördert 75 Kulturdenkmale mit rund 6,3 Millionen Euro

Dr. Andreas Gundelwein
  • Kunst und Kultur

Neuer Direktor und Stiftungs­vorstand am TECHNOSEUM

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

danube books Ulm erhält Verlagspreis Literatur

Roter historischer Schienenbus aus den 1950er- und 1960er-Jahren an der Haltestelle Maulbronn
  • Nahverkehr

Freizeitexpress nach Maulbronn

Die neuen IDEENSTARKEN beim gemeinsamen Kick-off in Heidelberg zum Auftakt des einjährigen Mentoringprogramms
  • Kultur- und Kreativwirtschaft

Zehn Kreativunternehmen ausgezeichnet

Das Wort-Bild-Logo des Ideenwettbewerbs „Gemeinsam:Schaffen“: Die Worte „Gemeinsam:Schaffen“ und „voneinander:miteinander:füreinander“ stehen mit fünf gezeichneten Händen in einem Kreis blau auf weiß geschrieben.
  • Kultur

„KOOL-TOUR-NACHT“ zeigt Kulturvielfalt im Ländlichen Raum

Donau bei Fridingen an der Donau, Donautal, Naturpark Obere Donau.
  • Tourismus

Naturparks in Baden-Württemberg entdecken

Christian Firmbach
  • Staatstheater

Neuer Intendant am Badischen Staatstheater

Häuser in Stuttgart werden von der Morgensonne beschienen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Wohnen

Wohnen im Kulturdenkmal

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Pilotprojekt Bildungspass Kul­tur startet zum neuen Schuljahr

Opernhaus Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Gemeinsame Projektgesellschaft bei Opernsanierung

Lauren Newton
  • Kunst und Kultur

Sonderpreis Lebenswerk Jazz-Preis BW für Lauren Newton

Handlungsleitfaden Green Culture
  • Kunst und Kultur

Klimaschutz in Kultur­einrichtungen voranbringen

Fidelius Waldvogel auf der Wanderbühne
  • Regionalkampagne

„Fidelius Waldvogel“ auf Tour durchs Land

Das Völkerkundemuseum Linden-Museum in Stuttgart. (Bild: picture alliance/Sina Schuldt/dpa)
  • Kunst und Kultur

Austausch im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes

Ministerin Bauer übergibt Scheck
  • Kunst und Kultur

375.000 Euro für Keltenstätten in Heidelberg

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Land fördert „Kunst trotz Abstand“

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Kultur

Staufermedaille für Uma da Cunha

Ministerin Nicole Razavi MdL und Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege
  • Denkmalschutz

50 Jahre Denkmalschutzgesetz

Burkhard C. Kosminski
  • Kunst und Kultur

Kosminski bis 2029 Intendant am Schauspiel Stuttgart

v.l.n.r.: Rechtsanwältin Dr. Imke Gielen, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Prof. Dr. Frieder Hepp, Direktor des Kurpfälzischen Museums Heidelberg
  • Kunst und Kultur

Land gibt Trübner-Gemälde an Erben zurück

Alistair Hudson wird neuer Vorstand im ZKM
  • Kunst und Kultur

Alistair Hudson wird neuer Vorstand am ZKM

WLB Esslingen
  • Kunst und Kultur

Grube bleibt Intendant der Württembergischen Landesbühne