Radverkehr

Rekordbeteiligung von Kommunen beim STADTRADELN

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
Verkehrsminister Winfried Hermann und der Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold bei der Eröffnung der STADTRADELN-Saison 2020

Mehr als 81.000 Menschen haben sich in den 349 teilnehmenden baden-württembergischen Kommunen bislang für das STADTRADELN angemeldet. Das sind über 50 Prozent mehr Kommunen als im Vorjahr. Verkehrsminister Winfried Hermann ruft zu einer weiteren Beteiligung an der Aktion auf.

Rund 81.000 Menschen haben beim diesjährigen STADTRADELN in Baden-Württemberg bislang insgesamt mehr als 17 Millionen Kilometer zurückgelegt. Verkehrsminister Winfried Hermann ruft weiterhin Bürgerinnen und Bürger in 171 Städten und Gemeinden zur Teilnahme auf. Die Landkreise Ludwigsburg, Ravensburg und Karlsruhe belegen aktuell die Spitzenplätze, was die absolut geradelten Kilometer betrifft. Die meisten Kilometer in Bezug auf die Einwohnerzahl verzeichnen bislang Altshausen im Landkreis Ravensburg, Au im Hexental und Kirchzarten im Südschwarzwald.

Fahrrad ist das Verkehrsmittel der Stunde

„Das Fahrrad ist das Verkehrsmittel der Stunde. Es ist schön zu sehen, dass so viele Menschen derzeit das Radfahren als zeitgemäße Form der Mobilität für sich entdecken. Das hilft dem Klima und tut der Gesundheit gleich doppelt gut: Radfahren bringt nicht nur eine sehr geringe Infektionsgefahr mit sich, es stärkt außerdem das Immunsystem und die Lunge“, so Verkehrsminister Winfried Hermann zum Endspurt des Wettbewerbs STADTRADELN in Baden-Württemberg.

Die Beteiligung ist in diesem Jahr rekordverdächtig – trotz verspätetem coronabedingten Start der Aktion. Mehr als 81.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich in den 349 teilnehmenden baden-württembergischen Kommunen bis dato für das STADTRADELN angemeldet. Das sind über 50 Prozent mehr Kommunen als im Vorjahr und mehr als 10 Mal so viele wie noch 2016, als die Aktion noch nicht durch das Verkehrsministerium gefördert wurde. Damit liegt Baden-Württemberg derzeit bundesweit auf dem ersten Platz. Etwa 2.400 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) konnten bisher durch die hohe Beteiligung am STADTRADELN 2020 in Baden-Württemberg bereits vermieden werden.

Beitrag zu mehr Klimaschutz und mehr Radverkehr

Zahlreiche Kommunen sind dem Aufruf des Verkehrsministers von Mitte April gefolgt und haben den Zeitraum für das STADTRADELN in diesem Jahr in den Spätsommer oder Herbst verschoben. Damit starten 44 Prozent der Kommunen ihren dreiwöchigen Aktionszeitraum im September oder Oktober.

Mit dem STADTRADELN können die Bürgerinnen und Bürger ohne viel Aufwand und mit Freude verbunden, einen Beitrag zu mehr Klimaschutz und mehr Radverkehr im Land leisten. „Es geht in den Endspurt! Ich rufe alle Menschen im Land auf, sich jetzt noch am STADTRADELN 2020 zu beteiligen. Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, wie viel Spaß Klimaschutz im Alltag macht“, so Verkehrsminister Hermann. Die Teilnahme ist in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Oktober möglich.

STADTRADELN

Beim STADTRADELN handelt es sich um einen interkommunalen Radfahrwettbewerb. Bürgerinnen und Bürger sammeln für ihre Kommunen innerhalb eines festgelegten Zeitraumes Radkilometer und treten so in einen Wettbewerb mit anderen teilnehmenden Kommunen in Deutschland und darüber hinaus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer legen Alltagswege auf dem Fahrrad zurück, schließen sich zu Teams zusammen, erfassen die zurückgelegten Kilometer und erfahren so auf motivierende Weise die Vorteile des Radpendelns.

Anmeldungen für das STADTRADELN können laufend erfolgen. Die drei Wochen für das STADTRADELN legt jede Kommune individuell fest. Das Land unterstützt das STADTRADELN im Rahmen der Initiative RadKULTUR seit 2017, übernimmt die Teilnahmegebühren der Kommunen und stellt Kommunen und Arbeitgebern zahlreiche Materialien bereit, mit denen sie die Aktion in ihren Städten, Unternehmen und Institutionen bewerben können. Seit diesem Jahr berät zudem eine eigens eingerichtete Servicestelle die Kommunen und Arbeitgeber bezüglich der Teilnahme am STADTRADELN.

Voraussetzung für eine Teilnahme am STADTRADELN ist eine Anmeldung Ihrer Kommune. Alle Menschen in Baden-Württemberg, die ihre Kommune oder ihre Arbeitgeber für die Teilnahme am STADTRADELN motivieren möchten, erhalten Rückenwind von der Initiative RadKULTUR Baden-Württemberg. Interessierte Bürgerinnen und Bürger als auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber schreiben eine Mail an stadtradeln@radkultur-bw.de und geben an, welche Kommune oder welches Unternehmen beim STADTRADELN 2020 mitmachen soll.

Für eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur in Baden-Württemberg

Das Land macht sich stark für eine moderne und nachhaltige Mobilität. Der Anteil des Radverkehrs im Mobilitätsmix soll deutlich gesteigert werden. Die Initiative RadKULTUR ist bereits seit 2012 eine zentrale Maßnahme des Landes zur Förderung einer fahrradfreundlichen Mobilitätskultur. In enger Zusammenarbeit mit Kommunen und Unternehmen sowie mit der Unterstützung eines stetig wachsenden Partnernetzwerks, bietet die Initiative den Menschen positive Radfahr-Erlebnisse in ihrer individuellen Alltagsmobilität. So wird deutlich: Das Fahrrad ermöglicht es, im Alltag zeitgemäß mobil zu sein.

Über das Klima-Bündnis und das STADTRADELN

Das Klima-Bündnis ist ein Netzwerk europäischer Kommunen in Partnerschaft mit indigenen Völkern, das lokale Antworten auf den globalen Klimawandel entwickelt. Seit 2008 dient das STADTRADELN dem Klimaschutz sowie der Radverkehrsförderung und kann weltweit von allen Kommunen an 21 zusammenhängenden Tagen vom 1. Mai bis 30. September, in diesem Jahr bis 31. Oktober, durchgeführt werden.

STADTRADELN 2020

Verkehrsministerium: Teilnehmende Kommunen nach dem Alphabet (PDF)

Verkehrsministerium: Teilnehmende Kommunen nach Zeitraum (PDF)

Initiative RadKULTUR

Verkehrsministerium: Förderbedingungen STADTRADELN 2020 (PDF)

  • Verkehr

Wegweisende Projekte zur Mobilitätswende gesucht

Finanzamt Calw
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Calw

Hochschulgarten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe
  • Hochschulen

Förderung für Hochschulgärten zur Lehrerbildung

Ein Mann transportiert Lebensmittel auf einem, mit einem Elektromotor unterstützten, Lastenfahrrad.
  • Nachhaltige Mobilität

Neues Institut für Nachhaltige Mobilität an Hochschule Karlsruhe

Kläranlage Öpfingen
  • Abwasser

1,3 Millionen Euro für den Umbau der Kläranlage Öpfingen

Ein Bauarbeiter füllt eine Fläche auf einer Baustelle mit Beton.
  • Vermögen und Hochbau

Neuer Nutzerservice zur schnellen Abwicklung von Reparaturen in Gebäuden

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Blühflächen und Biodiversitätspfade

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Nahverkehr

Land fördert barrierefreie Straßenbahnhaltestellen in Karlsruhe

HNO- und Augenklinik am Universitätsklinikum Freiburg
  • Vermögen und Hochbau

Sanierung der HNO- und Augenklinik am Uniklinikum Freiburg

DHBW Stuttgart
  • Hochschulen

Forschungsförderlinie für Duale Hochschule Baden-Württemberg

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

25 Jahre Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründungswettbewerb

26 gründungsfreundliche Kommunen ausgezeichnet

Luftbild Polizeipräsidium Einsatz Göppingen
  • Vermögen und Hochbau

Polizeipräsidium Einsatz in Göppingen wird saniert

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Weitere 1,7 Millionen für Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“

Frau im Labor
  • Gleichstellung

Neuntes Bilanzgespräch des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Solarbranchentag

Land strebt deutlichen Photovoltaik-Ausbau an

Drehbuch, Regie, Kamera, Schnitt - rund 450 Studierende lernen an der Filmakademie Ludwigsburg so ziemlich alles, was man am Set braucht. (Bild: dpa)
  • Kunst und Kultur

Filmkonzeption des Landes fortgeschrieben

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Heilbronn

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW radelt los

Ein Bergmann hält vor dem Schacht des Salzbergwerks Stetten in Haigerloch-Stetten einen Brocken Steinsalz.
  • Rohstoffe

Vierter Rohstoffbericht des Landes vorgestellt