Radverkehr

Rekordbeteiligung bei STADTRADELN 2021

Quelle: Ministerium für Verkehr BW

Der Wettbewerb STADTRADELN geht in die nächste Runde. Die Teilnehmenden sammeln bis September Radkilometer. In Baden-Württemberg machen deutlich mehr Kommunen und Landkreise mit als in den Vorjahren.

Die Gesundheit fördern, das Klima schonen und auf motivierende Weise das Fahrrad als zeitgemäßes und praktisches Verkehrsmittel entdecken: Darum geht es beim jährlichen bundesweiten Radfahrwettbewerb STADTRADELN. Ziel ist nicht, möglichst schnell zu fahren, sondern in einem lokal definierten Aktionszeitraum zwischen 1. Mai und 30. September innerhalb von drei Wochen die meisten Menschen zum Mitmachen zu motivieren und im Team möglichst viele Kilometer zu sammeln. Der Wettbewerb erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. 

Beitrag zu klimafreundlicher Mobilität

Dazu sagte Verkehrsminister Winfried Hermann: „Ich freue mich sehr über den weiter wachsenden Zuspruch zur Aktion Stadtradeln. Immer mehr Städte, Gemeinden, Landkreise, Unternehmen, Verwaltungen, Schulen und Vereine im ganzen Land beteiligen sich und leisten damit im Team einen Beitrag zu einer klimafreundlichen, aktiven Mobilität. Wir laden alle ein: Steigen Sie mit auf und um!“

Den Anfang machen in Baden-Württemberg die Städte Ulm und Esslingen am Neckar. Sie haben am vergangenen Samstag mit ihren Teams den Startschuss für die Aktion gegeben. Mehr als 30 angemeldete Kreise und über 450 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg folgen in den kommenden Wochen und Monaten. Hier können sich bereits jetzt Teams registrieren lassen.

Zuwachs bei teilnehmenden Landkreisen und Kommunen

Die Teilnehmerzahl ist bereits jetzt von 27 im Vorjahr auf 31 Landkreise im Jahr 2021 gestiegen. Sieben Landkreise sind erstmals dabei. Unter den Neueinsteigern ist auch der Landkreis Hohenlohe. „Wir versprechen uns von der Aktion, dass so mancher Berufspendler das Fahrrad als stressfreie, gesundheitsfördernde und nicht zuletzt klimaschonende Alternative zur täglichen Autofahrt erkennt“, sagte Martin Hellemann, Mobilitätsmanager des Landkreises. „Das STADTRADELN bietet eine ideale Aktionsplattform, um gemeinsam – und mit Corona-konformem Abstand – Hohenlohe einmal vor Arbeitsbeginn und zum Feierabend auf dem Sattel genießen zu können.“

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnet das STADTRADELN auch bei den teilnehmenden Städten und Gemeinden: Ihre Anzahl ist von 350 im Vorjahr auf aktuell bereits über 400 gestiegen. Besonders erfreulich sind auch hier die vielen neuen Starter: 111 Kommunen sind zum ersten Mal bei dem Wettbewerb dabei.

Kombination aus Teamspirit, Frischluft und Klimaschutz

In den angemeldeten Kommunen können sich Teams anmelden und im Aktionszeitraum um die Wette radeln. Viele Teams setzen sich aus Berufspendlerinnen und -pendler zusammen die gemeinsam für ihr Unternehmen oder ihre Verwaltung an den Start gehen. „Für mich bietet das STADTRADELN die perfekte Kombination aus Teamspirit, Frischluft und Klimaschutz“, sagte Julia Graf im Trailer zum STADTRADELN. Graf leitet den Fachbereich Gesundheitsmanagement im Zollernalb Klinikum, das bereits im vergangenen Jahr mit einem eigenen Team beim STADTRADELN mitgefahren ist.

Zusätzliche Motivation für alle Alltagspendlerinnen und -pendler, sich aufs Rad zu schwingen, liefert die KLIMA ARENA in Sinsheim: Am 12. Juni startet dort eine Mitmach-Aktionswoche mit Vorträgen und Sternfahrten zur Unterstützung des STADTRADELN-Wettbewerbs. Teilnehmende am STADTRADELN, die mit dem Fahrrad anreisen, dürfen sich über freien Eintritt freuen. Bei einem Besuch sind die Corona-Bedingungen der KLIMA ARENA zu beachten. Diese werden immer aktuell auf der Webseite der KLIMA ARENA veröffentlicht.

Unterstützung für Kommunen durch Initiative RADKULTUR

Wer jetzt Lust bekommen hat, beim STADTRADELN mitzufahren, kann sich ganz einfach auf der Webseite anmelden und mitfahren. Ebenso kann man bei Bedarf auch ein eigenes Team gründen. Neben der Auszeichnung der besten Kommunen können die engagiertesten Teams zusätzlich zum Beispiel einen RadService-Punkt für ihr Unternehmen oder für ihre Schule gewinnen. Welche Städte, Gemeinden und Landkreise bereits beim STADTRADELN angemeldet sind, ist auf der Webseite einsehbar.

Ziel ist es, die Zahl der teilnehmenden Kommunen weiter zu erhöhen. Die Anmeldung von Städten, Gemeinden und Landkreisen ist bis nach den Sommerferien möglich – solange die 21 Tage STADTRADELN bis Ende September noch „abgeradelt“ werden können. Die Kommunen bestimmen selbst den dreiwöchigen Zeitraum, in dem ihre Bürgerinnen und Bürger Alltagsstrecken auf dem Fahrrad zurücklegen und die gefahrenen Kilometer per App oder über ein Online-Fahrtenbuch erfassen. Um möglichst vielen Kommunen die Teilnahme am Radelwettbewerb für den Klimaschutz zu ermöglichen, fördert das Verkehrsministerium die Teilnahmegebühren der Kommunen über die Initiative RadKULTUR mit bis zu 270.000 Euro. Bei der Planung und Durchführung des STADTRADELN können sich die Kommunen von der Servicestelle der RadKULTUR unterstützen lassen.

STADTRADELN

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Agrarministerkonferenz berät über leistungsfähige Landwirtschaft

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasser

Land fördert Neubau eines Regenüberlaufbeckens in Bad Mergentheim

Eine Gruppe mehrerer Menschen steht am Bahnhof vor einem Zug zu einem Gruppenbild zusammen.
  • Bahn

Bahn frei für den Metropolexpress im Filstal

Teichkläranlage Wüstenau
  • Abwasserbeseitigung

Modernisierung der Abwasserbeseitigung in Kreßberg gefördert

Verbandsklärwerk Albbruck
  • Abwasserreinigung

Umbau des Verbandsklärwerks in Albbruck gefördert

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

„Waldwirtschaft 4.0“ für Digitalisierung im Forstbereich

Vor der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 in Thüringen wird eine Schwarz-Rot-Goldene 115 auf den Tisch gestellt.
  • Moderne Verwaltung

Behördennummer 115 feiert zehnjähriges Jubiläum

Windräder (Foto: © dpa)
  • Energiewende

Walker will Ausbau der Windenergie beleben

Ein Eckefahne steht auf dem leeren Fußballplatz.
  • Sportstättenbau

Über 13 Millionen Euro für 84 kommunale Sportstätten

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Migration

170 Millionen Euro für Anschlussunterbringung von Geflüchteten

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Atommüll

Verantwortung für Altlasten aus Atomkraftwerken

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Europa

Kretschmann spricht mit britischem Handelsminister

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum öffnet für Publikum

Ein Karton mit Blutproben.
  • Gesundheitsschutz

PFOA-Konzentration bei Einwohnern im Landkreis Rastatt gesunken

Ein mit Solarzellen ausgerüstetes Einfamilienhaus.
  • Steuern

Steuerbefreiung für Einkünfte aus kleinen Photovoltaik-Anlagen

Ein Radfahrer fährt über eine Fahrradspur in der Innenstadt von Karlsruhe. (Bild: dpa)
  • Verkehrswende

Pilotlehrgang Mobilitäts.Manager/in.BW gestartet

Ein Mitarbeiter der Prüforganisation Dekra bringt im Rahmen einer Hauptuntersuchung (HU) eine HU-Plakette an einem VW T5 Diesel mit Abgasnorm Euro 5 an.
  • Verkehr

Aberkennung der GTS als Überwachungsorganisation rechtskräftig

Ermittler der Polizei sammeln Beweise zum Brandanschlag an der Synagoge in Ulm.
  • Antisemitismus

Brandanschlag auf Synagoge in Ulm verurteilt

Karte mit der Landesgrenze von Baden-Württemberg, in der die vorgeschlagen Radonvorsorgegebiete farblich hervorgehoben sind
  • Strahlenschutz

Radonvorsorgegebiete ausgewiesen

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • LUFTREINHALTUNG

Land setzt konsequente Luftreinhaltepolitik fort

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Schülerverkehr

Corona-Sonderprogramm für mehr Busse im Schülerverkehr verlängert

Sammelkläranlage Gaxhardt der Gemeinde Stödtlen
  • Abwasser

Modernisierung der Abwasserbeseitigung in Stödtlen gefördert

Ein Paar radelt bei Schnetzenhausen (Baden-Württemberg) durch Obstplantagen und Löwenzahnwiesen. (Foto: dpa)
  • Weltfahrradtag

Radfahren ist klimafreundlich, praktisch und gesund

Regionalmanager*in Kultur
  • Kulturförderung

Erste Erfahrungen mit Pilotprojekt „Regionalmanager*in Kultur“