Justiz

Reiner Hettinger geht in den Ruhestand

Auf einem Tisch im Landgericht Karlsruhe liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe. (Foto: © dpa)

Der Präsident des Landgerichts Mosbach, Reiner Hettinger, tritt nach 34 Jahren in der baden-württembergischen Justiz Ende April in den verdienten Ruhestand ein

Hettinger hatte in der baden-württembergischen Justiz zahlreiche Führungsämter inne und war zuletzt seit 2015 Präsident des Landgerichts Mosbach. Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf sagte: „Reiner Hettinger ist im Landgerichtsbezirk Mosbach geboren und auch aufgewachsen. Sein Werdegang in der Justiz führte ihn insgesamt vier Mal an das Landgericht Mosbach. Dort beendet er nun als umsichtiger und kluger Präsident, der seiner Vorbildfunktion in allen Bereichen stets voll gerecht wurde, seine berufliche Laufbahn. Die Justiz im Land hat über Jahrzehnte von seinem Organisationsgeschick und seiner stets auf höchstem Niveau geleisteten Arbeit profitiert.“ Präsident Reiner Hettinger sagte: „Ich habe sehr gern in der baden-württembergischen Justiz gearbeitet und scheide mit ein wenig Wehmut aus. Ich fühle mich besonders stark mit den Menschen verbunden, die in der Justiz zwischen Mosbach und Tauberbischofsheim, in meiner Heimat, hocheffizient arbeiten. Sie werden mir fehlen.“

Über Reiner Hettinger

Reiner Hettinger, der in Wertheim geboren wurde und in Mannheim studierte, trat nach zwei herausragenden Staatsexamina (jeweils über 12 Notenpunkte) 1987 in den baden-württembergischen Justizdienst ein. Seine ersten Stationen waren am Amtsgericht Weinheim sowie am Landgericht Mannheim. Drei Jahre lang, von 1989 bis 1992, war er an das Bundesjustizministerium (damals noch in Bonn) abgeordnet. Dort war er im Bereich des Strafrechts tätig und mit Koordinierungsarbeiten bei der Angleichung des Rechts der Bundesrepublik und der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik befasst.

Am Landgericht Mosbach war Hettinger erstmals ab 1992 für zunächst vier Jahre tätig. Es folgte eine Abordnung an das Landgericht Dresden, wo er sich als Vorsitzender einer Zivilkammer einen ausgezeichneten Ruf erarbeitete. Nach der ebenfalls herausragenden Erprobungsabordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe kehrte Reiner Hettinger 1998 an das Landgericht Mosbach zurück. Seit Mitte 2000 war er für fast vier Jahre als Richter an das Oberlandesgericht Stuttgart berufen, wo er zunächst Mitglied eines für Rechtsanwalt- und Steuerberaterhaftung zuständigen Senats und sodann stellvertretender Vorsitzender des für Erbrecht zuständigen Senats war. Danach führte ihn sein Weg abermals an das Landgericht Mosbach zurück – dieses Mal als Vizepräsident. Bis 2010 prägte er in dieser verantwortungsvollen Position das Landgericht Mosbach mit. 2010 wurde Reiner Hettinger zum Präsident des Amtsgerichts Heilbronn ernannt. Das Amtsgericht Heilbronn ist eines von fünf Präsidialamtsgerichten in Baden-Württemberg. Diesem Amtsgericht war als Besonderheit ein für die Digitalisierung von Grundbüchern zuständiges Erfassungszentrum angegliedert und dort startete in seiner Verantwortung im Zuge der Notariatsreform 2015 das erste zentrale Grundbuchamt im württembergischen Landesteil.

Im August 2015 wurde Reiner Hettinger dann zum Präsidenten „seines“ Landgerichts Mosbachs ernannt. In dieser Funktion gestaltete er unter anderem den zukunftsweisenden Umbau und die Modernisierung des Gerichtsgebäudes zur Verbesserung der Sicherheit von Besuchern und Mitarbeitern. Im vergangenen Jahr realisierte Hettinger die reibungslose Einführung der elektronischen Akte in Zivilsachen beim Landgericht. Neben seinen Leitungsaufgaben stand er der zivilrechtlichen Berufungs- und Beschwerdekammer vor.
 

  • Bevölkerungsschutz

Start der Nachwuchswerbekampagne für den Bevölkerungsschutz

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Opfer-Hilfe

Opferbeauftragter richtet vorsorgliches Beratungstelefon ein

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Häusliche Gewalt

Polizei führt neues Gefährdungsmanagement ein

Flüchtlinge arbeiten in einem Handwerksbetrieb an einem Werkstück.
  • Ausbildung

Land fördert Integration von Zugewanderten in Ausbildung

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Der Zuschauerraum des Stuttgarter Opernhauses.
  • Kunst und Kultur

Stuttgarter Gemeinderat stimmt für Opernsanierung

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Gerda Windey ist neue Leiterin der Abteilung II im Justizministerium

Kollmar
  • Polizei

Leitungsfunktionen bei der Polizei neu besetzt

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Fußverkehrs-Check in Malsch

Unwetterhilfe Hubschrauber Polizei
  • Bevölkerungsschutz

Baden-Württemberg unterstützt Rheinland-Pfalz weiter

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

E-Motorrad
  • Polizei

Modellprojekt Elektrische Motorräder bei der Polizei

Gruppenfoto des Besuchs von Staatssekretärin Dr. Ute Leidig der Gewaltambulanz Freiburg
  • Soziales

Leidig besucht Gewaltambulanz Freiburg

Barbara Bosch, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung.
  • Landesregierung

Barbara Bosch soll Staatsrätin werden

Justizministerin Marion Gentges (l.) und der Opferbeauftragte der Landesregierung Alexander Schwarz (r.).
  • Opferschutz

Alexander Schwarz neuer Opferbeauftragter der Landesregierung

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Digitalisierung

Umgang der Polizei mit Sicherheitslücken in informationstechnischen Systemen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Bevölkerungsschutz

Unwetterhilfen, Hochwasserschutz und die Folgen des Klimawandels

In einem ehemaligen Hotel und späteren Firmengebäude in Karlsbad-Ittersbach, das derzeit als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, halten sich Flüchtlinge in ihrem Zimmer auf (Bild: © dpa).
  • Migration

Halbjahresbilanz der Erstregistrierung von Migranten

Minister Thomas Strobl verabschiedet die Rettungskräfte
  • Bevölkerungsschutz

Zusätzliche Rettungskräfte nach Rheinland-Pfalz entsandt

100 KTWs brechen zur Hilfeleistung auf
  • Bevölkerungsschutz

Weitere Unwetter-Unterstützung für Rheinland-Pfalz

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Bevölkerungsschutz

Baden-Württemberg hilft Rheinland-Pfalz nach Unwetter

Übergabe Gerätewagen DLRG
  • Bevölkerungsschutz

Elf Gerätewagen für die Wasserrettung der DLRG

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Innere Sicherheit

Vereinsverbot der „Black Warriors MC Germany Chapter Sigmaringen“

Ehrenzeichen Bevölkerungsschutz
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen 2020