Energie

Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes

Windräder drehen im Wind. (Bild: © dpa)

Umweltminister Franz Untersteller hat mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass das EEG ein Gesetz zur Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien ist und bleiben muss. „Bestrebungen, wie von Teilen der CDU-Bundestagsfraktion, den Ausbau durch schärfere restriktive Regeln in der EEG-Novelle weiter zu beschränken, sind keine gute Idee, weder für den Klimaschutz noch für den Wirtschaftsstandort Deutschland“, sagte Untersteller.

Der baden-württembergische Umweltminister bezog sich damit unter anderem auf einen Brief einiger CDU-Bundestagsabgeordneter an Kanzleramtsminister Peter Altmaier, in dem sie die bisherigen Ausbauziele für Windkraft an Land in Frage stellen und im Kern weniger Zubau fordern.

Franz Untersteller: „Wer an den Ausbauzielen für die Windenergie rüttelt und obendrein eine sachgerechte Mengenverteilung zwischen Wind auf See und Windenergie an Land ablehnt, der verunsichert Planer und Investoren, ignoriert die bisherige Netzausbauplanung und gefährdet am Ende die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg. Dass das in dem Brief an Minister Altmaier ausgerechnet baden-württembergische CDU-Abgeordnete tun, ist bedenklich und spricht nicht gerade für deren energiepolitische Kompetenz.“

Energiewende muss weiterentwickelt werden

Im Gegensatz zu ihnen stehe auch der „Wismarer Appell“ der nördlichen Bundesländer, so Untersteller weiter. Die Ministerpräsidenten von Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hatten gestern gemeinsamen gefordert, den Windausbau an Land und auf See weiter wie vereinbart zu fördern.

„Ich freue mich über das Bekenntnis der Regierungschefs zur Windkraft – auch an Land, auch in Baden-Württemberg also. Es wäre fatal, die Ausbaumengen weiter zu begrenzen. Damit würde man ausgerechnet die kostengünstigste erneuerbare Energie aufgeben.“

Abgesehen davon, seien die Klimaschutzziele, die zuletzt auf dem Pariser Gipfel weltweit anerkannt worden seien, ohne einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien in ganz Deutschland nicht zu schaffen, schloss der baden-württembergische Umweltminister. „Die Zeit für effektiven Klimaschutz wird knapper, das sollten inzwischen alle begriffen haben. Die Dynamik beim Klimaschutz durch ein Ausbremsen der erneuerbaren Energien zu konterkarieren, ist deshalb keine zukunftstaugliche Politik.“ 

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Interview

„Der Klimaschutz hat Priorität“

Ein Tablet-Computer zeigt die durch die Sonnenenergie erzeugte Leistung einer Photovoltaik-Anlage. (Foto: © dpa)
  • Klimaschutz

Förderprogramm Klimaschutz-Plus wird fortgeführt

Hinter einem Hinweisschild „Kernkraftwerk“ erheben sich die Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg. (Foto: © dpa)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Digitalisierung

Bestimmung von Tieren und Pflanzen mit dem Naturportal Südwest

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Wärmesektor

Knapp 200.000 Euro für Ausbau des Nahwärmenetzes in Teningen

Kläranlage in Sigmaringen
  • Abwasserbeseitigung

Land unterstützt Vergrößerung der Kläranlage in Sigmaringen

KIT Campus Nord
  • Radioaktivität

Auffälligkeiten bei Umgebungsmessung des KIT

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutzministerkonferenz erfolgreich

Aichelberg BA 2 Kanalerneuerung 2020
  • Abwasser

Mehr als 1,5 Millionen Euro für Abwasserprojekt in Bad Wildbad

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energiewende

Regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz sind eine Erfolgsgeschichte

Solarthermische Anlage
  • Wärmewende

300.000 Euro für neues Wärmenetz in Schopfloch

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik-Strom für die Verkehrspolizei in Weinsberg

Das Thermostat einer Heizung.
  • Energiewende

250.000 Euro für die Erweiterung des Nahwärmenetzes der Gemeinde Freudental

Ein Blockheizkraftwerk mit Pufferspeichern (Foto: © Gemeinde Berkheim/Saitner)
  • Energiewende

250.000 Euro für den Ausbau des Nahwärmenetzes in Unlingen

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Energiewende

200.000 Euro für Ausbau des Nahwärmenetzes in Kirchheim

Winfried Hermann, Minister für Verkehr
  • Klimaschutz

Karlsruher Klimaschutz-Entscheidung heißt noch mehr Einsatz für Verkehrswende

Hummeln und andere Tiere finden auf den „Natur nah dran“-Flächen reichlich Nahrung.
  • Biodiversität

Umweltministerium fördert weiter das Projekt „Natur nah dran“

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Berliner Energietage

Umweltministerium fordert ein ambitionierteres Gebäudeenergiegesetz

Hochwasserrückhaltebecken Beimbach
  • Hochwasserschutz

Land fördert die Sanierung von Hochwasserrückhaltebecken

Schwimmende PV-Anlage im Kieswerk Maiwald in Renchen
  • Energiewende

Bund beschließt eigene Fördermenge für innovative Photovoltaikanlagen

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Erneuerbare Energien auch 2020 weiter auf dem Vormarsch

Rekordfeldahorn im Hohenlohekreis
  • Forst

Internationaler Tag des Baumes am 25. April

Logo der Nachhaltigkeitsstrategie
  • Klimaschutz

Förderprogramm KLIMAfit startet

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Rund 83,5 Millionen Euro für Hochwasserschutz und Gewässerökologie