Digitalisierung

Rahmenvereinbarung zum Computerführerschein für weitere drei Jahre

Ein Schüler nimmt am Unterricht mit Hilfe von einem Laptop teil.

Das Land und die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbH haben eine Rahmenvereinbarung zum Computerführerschein ICDL für weitere drei Jahre unterzeichnet. Der ICDL ist ein weltweit anerkannter Nachweis für grundlegende Computerkenntnisse und wird in unserer zunehmend digitalisierten Welt immer wichtiger.

Erfolgreiche Kooperationen gilt es fortzusetzen. Und so haben Sandra Boser, Staatssekretärin im Kultusministerium, und Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbH (DLGI), die Rahmenvereinbarung bezüglich der Teilnahme von Schülerinnen und Schülern am Zertifizierungsprogramm ICDL mit ihren Unterschriften um drei Jahre verlängert. ICDL steht für International Certification of Digital Literacy und ist eine Art Computerführerschein. Er ist ein weltweit anerkannter Nachweis für grundlegende Kenntnisse in der Informationstechnologie (IT) und kann in allen Schularten der Sekundarstufen und in beruflichen Schulen eingesetzt werden. Dank der Rahmenvereinbarung können interessierte Schulen die erforderlichen Lizenzen günstiger erwerben.

„Der Computerführerschein hilft nicht nur, um digitale Kompetenzen zu erwerben, er ist ein erfolgreicher Selbstläufer seit dem ersten Rahmenvertrag mit unserem Partner DLGI. Ich freue mich, dass wir unsere Vereinbarung verlängert haben, um diese gute Zusammenarbeit im Sinne der Schülerinnen und Schüler fortführen zu können“, sagt Kultusstaatsekretärin Sandra Boser, und Thomas Michel, Geschäftsführer der DLGI mbH, ergänzt: „Auch wir sind begeistert, mit dem Kultusministerium des Landes zusammenwirken zu können, das wir als wichtigen und weltoffenen Bildungs- und Technologiestandort im Südwesten schätzen. Wir freuen uns darauf, die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen.“

Mehr Chancengerechtigkeit dank barrierefreien Prüfungen

Mit dem ICDL lernen Schülerinnen und Schüler den kompetenten Umgang mit Computerprogrammen sowie Grundlagen der IT-Sicherheit und die effiziente Nutzung des Internets. Dies geschieht innerhalb von mehreren Modulen, und die Jugendlichen müssen ihre Fähigkeiten dann in einer Online-Prüfung nachweisen, um das Zertifikat zu erhalten. Der Lehrplan dieses Computerführerscheins wird regelmäßig aktualisiert und orientiert sich an dem, was für die grundlegende Bedienung des Computers notwendig ist. Seit 2008 haben in Baden-Württemberg fast 63.000 ICDL-Prüfungen stattgefunden. Zudem können auch Personen mit Handicap das Zertifikat erwerben, denn es gibt auch eine barrierefreie Prüfung für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen, mit eingeschränkten geistigen oder Mobilitätsfähigkeiten und auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten wie Legasthenie oder Dyskalkulie. Mehr als 6.500 solcher ICDL-HCP-Zertifikate sind seit 2008 im Südwesten vergeben worden. Und dank ICDL-Prüfungen unter Online-Aufsicht konnten Schülerinnen und Schüler auch in den vergangenen Pandemie-Monaten den Computerführerschein erwerben.

Dank des ICDL-Computerführerscheins haben schon sehr viele junge Menschen wichtige Computer-Grundkenntnisse erwerben können, die ihnen in der Schule und danach im Berufsleben geholfen haben“, sagt Sandra Boser und fügt an: „Und in unserer immer mehr digitalisierten Welt werden digitale Fähigkeiten immer wichtiger. Umso größer ist und wird die Bedeutung von Angeboten wie dem ICDL. Ich finde es besonders toll, dass davon auch Menschen mit Handicap profitieren können. Das hilft nicht nur ihnen, sondern tut insgesamt der Chancengerechtigkeit und Teilhabe gut.“

Mehr als 50 Millionen ICDL-Tests weltweit

Die Rahmenvereinbarung zwischen dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie der Bonner Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbH (DLGI) wurde erstmals im Februar 2008 geschlossen. Die Prüfungszentren für den ICDL – früher ECDL – in Deutschland werden von der DLGI zertifiziert.

Der ICDL ist der internationale Standard für die Entwicklung von digitalen Kompetenzen im Beruf. Er wird von der DLGI weiterentwickelt und umgesetzt. Weltweit setzen mehr als 100 Länder auf den einheitlichen Ausbildungsstandard für Computeranwendungskenntnisse, IT-Sicherheit und Datenschutz. Mit mehr als 16 Millionen Kandidaten, 50 Millionen ICDL-Tests und mehr als 20.000 Prüfungszentren, ist der ICDL der anerkannteste Nachweis für Computerkenntnisse auf dem Globus.

Die DLGI unterstützt außerdem die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der MINT Arbeitsgruppe der Kultusministerkonferenz „Wir bleiben schlau!“ mit einem freien Angebot zum ICDL mit den kostenlosen Kursen Computer- und Online-Grundlagen.

CIO Krebs aus Baden-Württemberg und CIO Popp aus Sachsen halten die Vereinbarung in den Händen
  • Digitale Verwaltung

Sachsen und Baden-Württemberg vertiefen Zusammenarbeit

Schüler arbeiten in ihrem Klassenzimmer am Tablet. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalen Entwicklungsstand an Schulen erfassen

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup Labor gastiert in Konstanz

Dame in einem Bekleidungsgeschäft
  • Einzelhandel

Hoffmeister-Kraut besucht Einzelhändler

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Betrachtungszeitraum für Corona-Soforthilfe nicht veränderbar

  • Verwaltung

Neue Leitung beim Finanzamt Aalen

Vier Studierend stehen zusammen und unterhalten sich.
  • Bildung

Mehr Studienplätze für Lehramt Sonderpädagogik

Ein Zug im Design der neuen Dachmarke für den Schienennahverkehr in Baden-Württemberg (Foto: © dpa)
  • Schiene

Land für Ausbau der Frankenbahn

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besucht die Firma Essity am 23. Mai 2022
  • Unternehmensbesuche

Hoffmeister-Kraut besucht Unternehmen mit zukunftsweisenden Ideen

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop.
  • Wirtschaft

Bündnis plant Empfehlungen zu Fachkräften

Schüler bei der Abiturprüfung (Bild: © dpa).
  • Schule

Bundesweiter Schulprojekttag zur Europäischen Union

  • Schülerpraktika

Praktikumswochen starten in den Pfingstferien

Ein Mann sitzt in einem Auto, das teilautonom über eine Teststrecke fährt (Bild: © dpa).
  • Bundesrat

Großer Schritt in Richtung autonomes Fahren

Neu gebaute Häuser stehen hinter einer noch unbebauten Fläche eines Neubaugebiets.
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet in nächste Phase

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Geschichte-mit-Gemeinschaftskunde-Preis

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batteriezellenproduktion

Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, besucht den Unterricht der Vorbereitungsklasse 2 der Ameisenbergschule, die von Schülerinnen und Schülern verschiedener Nationen besucht wird. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie stehen die Schulen auch aufgrund der Flüchtlingsbewegung in Folge des Krieges in der Ukraine vor großen Aufgaben.
  • Schule

Bildungsintegration von ukrainischen und weiteren Geflüchteten

Modell für die Mobilität der Zukunft: U-Shift
  • Automobilwirtschaft

Land als Gewinner beim Transformationsprozess

Wort-Bild-Marke für das Netzwerk Fortbildung
  • Fortbildung

Jahrestagung des Netzwerks für berufliche Fortbildung

Wohnhäuser in Stuttgart
  • Steuern

Infoschreiben zur Grundsteuerreform

Ein Leichtathlet auf einer Laufbahn (Bild: © picture alliance/Stefan Sauer/dpa)
  • Sport

Austausch zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Künstliche Intelligenz

38 geförderte Projekte zur Künstlichen Intelligenz vorgestellt

Forschungsgebäude Ansicht Süd
  • Hochbau

Forschungsneubau an der Universität Freiburg übergeben

Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Architekturpionier Sobek

Euro-Banknoten
  • Steuern

Einnahmen bleiben laut Mai-Steuerschätzung stabil